KULTMAIL 165 - Conquer your life !

Oi, oi und moin moin,

und weiter geht's im Sauseschritt, let's groove and dance a little bit. Hier im 4Tel gibt's in Anlehnung an William Burroughs` CutUps mittels Kasettenschnitt heut im Hinterconti Tapemosphere:

Hinterconti.
Freitag, 16.03.2007

TAPEMOSPHERE
Bela Jannsen

16.03. - 20.03.2007

TAPEMOSPHERE # 10
Bela Jannsen

Eröffnung: 16.03. // ab 16.00 // Bar ab 20.00 Uhr

16. - 20. 03. 2007
Öf fnungszeiten: 15.00 - 21.00 Uhr


uch vor der Popularisierung des heute gängigen MP3 Formats betrieb man gerne ein
musikalisches 'Filesharing', um Lieblingstücke an Freunde oder potentielle Liebschaften
weiterzugeben. Als kostengünstiges Speichermedium diente dabei die beliebte
Audiokassette, die schliesslich durch digitale Tonträger verdrängt wurde.

Béla Jannsen hingegen ist Analogist im wörtlichen Sinne: Er 'loopt' Magnetbänder jener
Audiokassetten durch mitunter raumgreifende Installationen. Fast könnte man sagen als
Betrachter und nicht zuletzt als Zuhörer, steht man mehr oder weniger selbst in einer Art
Kassettenrekorder. Schliesslich operieren dessen ausgeschlachteten Bauteile
(Motoren, Tonköpfe, Lautsprecher, etc.) weitläufig im Raum verteilt auch weiterhin in
ihrer ursprünglichen Funktion: Sound festzuhalten, Klänge zu erzeugen, Ton zu
transportieren. Im Hinterconti werden Jannsens Soundloops im wahrsten Sinne
des Wortes -- Wände durchbrechen und dabei auch nicht vor Kellerhöhlen
und Küchenzeilen halt machen.

Die Bezeichnung "Tapemosphere" leitet sich unmittelbar vom Wort Atmosphäre ab und
wird zudem durch die dem Material innewohnenden Gegebenheiten der Audiokassette (Tape)
ergänzt. Im künstlerischen Schaffensprozess lässt sich das Magnetband der Audiokassette
in verschiedenste audiovisuelle Formen und räumliche Darstellungsmöglichkeiten transformieren.
Hierbei verschmelzen Installation, Komposition, Darbietung und der situationsbedingte Zufall
und verleihen der "Tapemosphere" ihr Eigenleben.

http://tejat.de/%7Ebela/tapemosphere/

http://www.humanifree.com/

HINTERCONTI
Marktstr. 40A
20357 Hamburg
www.hinterconti.de

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

im Ü&G gibt's:

Nein, das kann nicht aufhören.
Doch, es muss mindestens ein Mal die Woche dieser Newsletter kommen.
Falsch, wir machen das nicht aus Eigennutz, wir machen das für SIE!
Die Welt ist groß, das Leben verwirrend, der Mensch schwach – er braucht Hilfe, Zuneigung, Zerstreuung, einen Sinn, ein Ziel und berauschende Mittel, um das Dasein auszuhalten.
Das alles haben wir.
Dieser Newsletter weist den Weg.
DIES IST DIE TÜR ZU EINEM BESSEREN LEBEN!
DIE PFORTE ZUR GLÜCKSELIGKEIT!
DIE ERLÖSUNG WARTET IM VIERTEN STOCK EINES ALTEN HOCHBUNKERS!
So kaputt ist alles.


Morgen, Freitag / 21:00 / 14,-
CONSOLE & GOOD ENOUGH FOR YOU
Console aka Martin Gretschmann (der Notwist-Mann mit dem Lockenkopf)
kommt mit großer Band, neuem Album “Mono” und ganz ohne Beats.
Dafür: spannende Sounds, die sich kunstvoll ineinander schlingen und
das Bewusstsein elegant erweitern. Kopfkino für Freigeister.
www.console.li / www.goodenoughforyou.at


Morgen, Freitag / 24:00 / 6,-
DANCE FOR FANS
Eltron (Festplatten/Berlin), Mark Blum (MicroMilliue), Lionel Hutz
(Havana Boys, Vodicom) & Bardia S. (Electroart, Klanggut Rec.)
Die Körperbetonte Tanzparade mit Groovemonster Eltron, dem heimischen
Herrn Blum und den beiden elegant aufpeitschenden DFF-Residents.
www.dj-eltron.de


Samstag / 24:00 / 10,-
DIY
Tobi Neumann (Cocoon Rec./Berlin), Kollektiv Turmstrasse (Live,
MusikGewinntFreunde/Hamburg) Eurokai (Liebe*Detail/Hamburg) &
Play (Diynamic/Hamburg)
„Der Begriff Do-it-yourself
[ˌduːɪtjəˈsɛlf] (oder auch: D.I.Y., DIY)
kommt aus der Englischen Sprache und bedeutet so viel wie Mach es
selbst. Die Bewegung entstand in den 1950er Jahren in England,
eroberte schnell den Kontinent, und kann allgemein als Kultur des
Amateurs (im Gegensatz zum professionellen Experten oder Spezialisten)
bezeichnet werden. Der Begriff wurde zunächst im Bezug auf Heimwerker,
und in den 70ern dann auch in der Subkultur von Hardcore und Punk
verwendet. Heute umfasst er allgemein viele Tätigkeiten im Bereich
Hobby und Kultur. DIY heißt für seine Anhänger oft, den Glauben an
sich selbst und die eigene Kraft als Triebfeder für Veränderungen zu
sehen. Die Do-it-yourself-Bewegung der 60er und 70er ist geprägt von
einem Glauben an Selbstermächtigung, Selbstorganisation,
Improvisation, Eigeninitiative, und oft einem Misstrauen gegenüber
etablierter Autorität, gegenüber passivem Konsum, Produkten der
Industrie und Vorgaben der Medien. Oftmals sind aber auch einfach
Spaß, Kreativität oder wirtschaftliche Gründe der Anlass, Dinge selber
zu machen. Viele Dinge kann man zudem nicht in gewünschter Form
vorgefertigt erwerben. Soziale Aktivitäten organisieren sich in
Vereinen oder Selbsthilfegruppen (Zivilgesellschaft), politische in
Bürgerinitiativen und Bürgerbewegungen. Der Autodidakt organisiert
seine Bildung selbst. Kulturelle DIY-Unternehmungen finden sich in
Kleinst-Verlagen, Underground-Plattenlabels der Subkulturen, der
Kunst, der Popkultur, etwa Fankultur, aber auch in der Religion. Das
"Do it yourself"-Schlagwort wurde auch von der Punk-Szene
aufgegriffen. Mit dem Schlagwort wird zu Verhaltensweisen
aufgefordert, die als besonders förderlich für die Szene angesehen
werden.
Durch Lethargie wird sich nie etwas ändern, lautet die DIY-Philosophie
der Punks. Ihr entgegen steht die Konzeption des Konsumenten,
Verbrauchers oder Zuschauers.
Dazu gehören: Konzerte und andere Veranstaltungen organisieren oder
vermitteln, Schlafmöglichkeiten für tourende Gruppen anbieten, Flyer
oder Plakate verteilen, Fanzines herausgeben und bei Medienprojekten
mitwirken, das Kochen bei VoKüs uvm. Alle diese Aktivitäten sollen im
Rahmen einer Gegenkultur stattfinden. Aber auch CDs selbst
produzieren, die Kleidung wird selbst bearbeitet, erstellt und in
selteneren Fällen das Bier.“
Quelle: Wikipedia. Hilft ja nix.
Diesmal bei DIY dabei: Multitalent Tobi Neumann. Produzierte Chicks On
Speed, Miss Kittin und WestBam und sorgt mit seinen wohltemperiert
treibenden DJ-Sets für angenehme Raserei. Drumherum: Erlesene Gäste
aus Ihrer Stadt.
www.diynamic.com

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Verfasser des Newsletters dieses subversiven Schlägerclubs ist krank. Im Kopf. Und verbreitet Unwahrheiten.
Die Wahrheit ist: Bei seinem Konzert wird der Musikant CONSOLE keineswegs nur Stücke seines neuen Ambientalbums spielen, sondern auch und vor allem: BEATS! BEATS! BEATS! BIS IHNEN DIE HIRNLAPPEN UM DIE OHREN SCHLACKERN!

Mit freundlichen Grüßen,

der Deutsche Presserat
www.presserat.de

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

des weiteren die Ankündigung einer Filmpremiere in der Hamburger Uni:

Hamburg-Premiere der Filmdokumentation „Weizenbaum. Rebel at Work“ mit Joseph Weizenbaum.

Hamburg/Wien, 06.03.07: Der Dokumentarfilm „Weizenbaum. Rebel at Work“ wird erstmals in Hamburg öffentlich aufgeführt. Auf Einladung des HIForum e.V. findet die Filmvorführung im Beisein des heute 84- jährigen Prof. Dr. hc. mult. Joseph Weizenbaum am 22.03.2007 um 18:30 Uhr im Hauptgebäude der Universität statt.

Joseph Weizenbaum ist eine lebende Legende unter den Informatikern und beinahe eine Kultfigur. In Berlin geboren und in die USA emigriert, wurde er als Professor am MIT in den 60ern bekannt: Neben herausragenden Beiträgen zum Fach Computer Science wurde Joseph Weizenbaum vor allem zum scharfzüngigen Wissenschafts- und Gesellschaftskritiker. Sein Buch „Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft“ wird bis heute in den Medienwissenschaften und in der Philosophie ebenso gelesen, wie unter Informatikern. Seine Ideen vermitteln eine tiefere Botschaft, sie halten sich nicht an die bisweilen starren Grenzen der Fachbereiche, Joseph Weizenbaums Leben ist geprägt von echter, gelebter Interdisziplinarität.

Und dieses Leben erzählt der 84-jährige Joseph Weizenbaum auf höchst amüsante Weise im Film, eine Lebensgeschichte in Anekdoten, die mit der Geschichte des Computers eng verknüpft ist. Ein sehr persönliches Porträt entsteht, das den Menschen Weizenbaum in seiner schillernden Vielfalt zeigt, sodass viele, die ihn kennen, überrascht sein werden.

„Joseph Weizenbaum kann als Taufpate der Hamburger Informatik betrachtet werden. Seine kritische Sicht hat dazu beigetragen, dass die Hamburger Informatik die Wechselwirkungen zwischen Technikentwicklung und Nutzungskontexten seit ihrer Gründung in Forschung und Lehre ernst genommen hat. Das drückt sich auch in der Ehrendoktorwürde der Hamburger Informatik aus.“ sagt Prof. Horst Oberquelle, vom Informatik-Department der Universität Hamburg und HIForum-Vorstandsmitglied.

Joseph Weizenbaum und die in Wien lebenden Filmemacher, Silvia Holzinger und Peter Haas, werden nach der Präsentation des Films der Diskussion beiwohnen. Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt im Agathe-Lasch-Hörsaal B im Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1, statt.

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

der Waagenbau sucht derweil Alkoholoker...:

Die ganze Welt in Deutschland redet nur noch über Alkoholmissbrauch. Da müssen wir als Club natürlich ein Gläschen mittrinken. Und deswegen haben wir auch wieder Gäste an den Plattenspielern, die allein mit ihrer postalischen Anschrift komatöse Zustände unter Briefmarkensammlern verursachen. Das ist aber auch gut, denn wir sind ein Ort zuständig für Ekstase, Feierei und Innerdeutsches Jetlag am Wochenanfang. Wir suchen volljährige Partygäste mit Komaresistenz. Denn Alkoholmissbrauch ist nur cool, wenn man anschließend noch laufen kann. Und hier unsere zwei Hinweise zum hinlaufen. Der nächste Teil des Waagenbau-Abiturs mit Gewinnspiel am Ende der Mail.

Gala
Freitag 16.03.
elektronik

live:

reinhard voigt (kompakt/köln)
djs:

cranque (modus operandi)
pelle buys (italic)

24:00 Uhr

8.00 Euro

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

in Wien wird der Spam gefeiert..:

Re: Urgent Party Proposal - MetaNight 1

Metanight #1 -- Party mit DJs, Cocktails und Spam. Once-in-a-lifetime investment opportunities, gratis Cia!1s und college degr33s -- solange der Vorrat reicht.

Samstag, 17. März 2007 ab 20:00

Metalab, Rathausstrasse 6, A-1010 Wien

Siehe auch http://metalab.at/wiki/Metanight_1

Kommet zahlreich und freudig !

Kewagi

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

dann wäre da noch Michi Pohl und Andre Schwarz am Sa. im Purgy, ansonsten hält sich Elektronika dies WE eher in Grenzen, am So. neben den üblichen frühklubs dann abends im Pudel Solar X:

Sonntag 18. März 2007 22:00 MFOC/ Golden Pudel Club ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Live: SOLAR X (art-tek/ Hymnen - London/ Russia)
Plus: Käpten le Spoink & Superdefekt (mfoc)

Roman Belavkin, Solar X, became the first star of Russia's post perestroika techno scene after his unprecedented debut 12" on American Defective Records in 1995. He has been described by The Face magazine as "a stereotypical russian genius" for apart from being Russia's own "Aphex without a tank" (De-Bug), he has also achieved gold medals in martial arts and PhD in Artificial Intelligence. His music has been compared to Varese, Stockhausen, Tom Jenkinson and Richard James and was praised by the Guggenheim museum, the John Peel show while Roman performed his live sets at nuclear reactor raves in Crimea during solar eclipse. Roman is the founder of the russian Art-Tek records label and he has been named by the local press as the most influential person in modern russian electronic music.

Born in Moscow, he started experimenting with russian synthesisers during his school years in the mid 80-es. His early musical influences include Georgio Moroder, break-dance music as well as Bach and Chinese chamber and percussion orchestras, which he got into when he travelled to China as a member of the USSR national martial arts team. In the early 90-es, he studied physics and mathematics at the Moscow State University, and he did not take his musical hobby seriously until 1992 when after a terrible car accident he had to spend two years imprisoned in his flat. During this period Roman adapted his computer and Soviet analogue synthesisers, and recorded his first full-length album. He sent this tape to some new friends he met on analogue synths forums. American label Defective records was so impressed with his bubbling sonic science they put out his utterly spaced 'Outre X Mer' 12", which became "release of the week" in the Front Page and Techno Today magazines. Solar X immediately became the centre of attention of a new post-perestroika media, and soon he became an icon of russian underground electronic scene.

His second album, X-rated, employed everything from speedy robodisco to funkified gabba, all wrapped in gorgeous melodies. It was re-released in 1997, and it made The Wire to "pronounce the former Soviet Union a goldmine of undiscovered talent". In 1998, Roman signed to London's Worm Interface records, and his third album "Little Pretty Automatic" was named by many as one of the best albums in electronic music ever
written: "what gives this album it's distinctive quality is neither the sounds, the rhythms or the arrangements...it is the way all the elements are fused into the whole with an almost classical sense of form, and the precision, and balance that results... an astonishing piece of work."

Roman is currently based in London conducting research in cognitive science and composing new kind of music which he calls "bodybreaking mind control". His laptop live performances are 100 per cent improvisation thanks to a custom-built setup. Solar X's more recent "Chanel No. 303" EP was released on Hymen records in Germany. This "six-tracker of hyperspeed breakbeat science" was described as "an astonishing piece of bristling beats and analogue acids; enriched with graceful melodies and paroxysmal punk-electronica breakbeats."

http://solarx.mu.ru
http://www.mfoc.de
http://www.pudel.com

Wünsche wohl gefeiert zu haben, bis die Tage !

greets

h©ly©14u5

 

P.S.: Schon mal ne Ankündigung von Frequenzberater Carsten, demnächst wird der Dritte Raum nachgeholt:

 

Nach langem Winterschlaf meldet sich FrequenzBerater im Hamburger Nachtleben zurück:

Zum Saisonauftakt 2007 wird das „Uebel & Gefährlich“ (Hamburg) am Osterwochenende gleich an zwei aufeinander folgenden Tagen „beraten“:

Am Samstag, den 07.04.07 wird das Live-Set von DER 3. RAUM nachgeholt, welches im September 2006 krankheitsbedingt ausfallen musste.

Am Sonntag, den 08.04.07 macht die „BPitch Control Camping Tour“ Station in Hamburg, mit dabei sind Labelchefin ELLEN ALLIEN, SASCHA FUNKE und ZANDER VT.

Musikalisch begleitet werden beide Dates von den FrequenzBeratern CARSTEN STÄCKER & MAURIZIO SCHMITZ.

Am Sonntag wird außerdem Andre Stubbs aka NOMAD mit von der Partie sein, er eröffnet bald in Hamburg seinen neuen Club mit dem verheißungsvollen Namen „Baalsaal“…

Dieser zweitägige Event kann durchaus als „kleines Festival“ verstanden werden,

daher wird es sowohl Tickets für den jeweiligen Abend, als auch „Kombitickets“ für beide Tage geben, welche wesentlich günstiger sind.

***************************************************************************

Samstag 07.04.07 ab 23 Uhr

FrequenzBerater präsentiert DER 3. RAUM live

Der letzte Gig im September 2006 in Hamburg musste leider „wegen hinterlistiger Virenattacke“ (O-Ton Andreas Krüger) ausfallen, aber nun gibt’s ein Wiedersehen mit Andreas Krüger und Bühnenpartner Ralf Uhrlandt, allen bekannt als das Liveact-Dreamteam „DER 3. RAUM“! Andreas Krüger hat mit Hymnen wie "Trommelmaschine" und "Hale Bopp" Technogeschichte geschrieben und hat kürzlich sein neues Album "Der kleine Korg und das Echo" (auf Resopal Schallware) veröffentlicht.

Als Duo auf der Bühne gelten Andreas & Ralf als einer der besten Liveacts hierzulande und touren ständig durch die weite Welt : Von der Züricher Streetparade, über den Love Family Park in Hanau bis zu Festivals auf allen Kontinenten bewegt dieser Live-Act immer wieder die Massen. So darf man sich in den Räumlichkeiten des „Uebel & Gefährlich“ auf ein knapp 2-stündiges exqusites "elektronisches Konzert" mit Tanz-Garantie freuen!

www.derdritteraum.de

***************************************************************************

Sonntag 08.04.07 ab 23 Uhr

FrequenzBerater präsentiert BPitch Control Camping Tour 2007

Endlich wieder eine BPitch Control Label-Compilation! Die dritte mittlerweile.

Auch diesmal gibt’s einen bunten Querschnitt durch’s Labelprofil. Alte Hasen wie Sascha Funke und Paul Kalkbrenner rocken neben Neuzugängen wie Zander VT oder Larsson .

Und weil man sich ja immer gern Gäste einlädt, sind diesmal auch Jahcoozi und Fairmont mit dabei, die die Platte an beiden Enden gut einrahmen. Zusammen gestellt wie immer von Labelchefin Ellen Allien, die auch selbst mit einem Remix für Safety Scissors und einem neuen Track mit Apparat vertreten ist.

Jeder der Künstler hat eigens für die “Camping” einen Track produziert - also alles ganz exklusiv!

Und das freut gerade bei Acts wie TimTim, Feadz und Sylvie Marks&Hal9000, die man ja seit einiger Zeit nicht mehr mit neuem Stuff auf BPitch gehört hat.

Alle Tracks zusammen gibt’s auf CD, daneben dann noch mal die potentiellen Clubhits aufgeteilt auf 3 Vinylen: Vinyl 1: Safety Scissors/Ellen Alllien Rmx und Ben Klock (BPC145), Vinyl 2: Zander VT und Paul Kalkbrenner (BPC147), Vinyl 3: Sascha Funke und Larsson (BPC149)..

Und weil man nicht nur zusammen auf einer Platte abhängen will, wurde flux beschlossen, auch mal

wieder gemeinsam auf Tour zu gehen. Quer durch Europa. Und ordentlich rocken!

www.bpitchcontrol.de

Location: Uebel & Gefährlich, Feldtrasse 66, Hamburg (im Hochbunker am Heiligengeistfeld) http://www.uebelundgefaehrlich.com

bye :-)