KULTMAIL 211 - Dancing in Heaven

 

Hochgeschätzte Herrchen´s Frauchen,
welcome to the 23rd day of May

nachdem sowohl vor als auch nach dem Hafengeburtstagswochenende eher wenig von statten ging, gab´s da auch keine KM, nun sind offenbar alle wieder hungrig nach Input, an diesem WE wird uns dafür dann auch genügend Brainfood geboten .Los geht´s mit dem dem Spanier, der seine Urlaubsdias zeigt im elektrohaus im Pulverteich in St. Georg, Vernissage heute ab 20.oo Uhr:

vernissage: der spanier zeigt seine urlaubsdias

elektrohaus pulverteich 13 st georg

http://elektrohaus.net/

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

auch recht nett ist sicher ein Blick in die Kunsthalle derzeit, wo daselbst in der Galerie der Gegenwart gerade eine Mark Rothko Retrospektive zu finden ist, c: http://www.hamburger-kunsthalle.de/archiv/seiten/rothko.html or

http://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellungen/Kunsthalle-Mark-Rothko;art2652,2434119

im K4ro4Tel finden sich Market Gestures @ Hinterconti:

hinterconti marktanalysiert.


Freitag | 23. - 27. Mai 2008 | MARKET GESTURES


Simon Bergala | Thierry Costesèque | Laurent Proux (Paris/Hamburg)
Market Gestures


Was die Werke von Simon Bergala, Thierry Costesèque und Laurent Proux verbindet, noch vor jeglicher Betrachtung ihres « Stils » (vorausgesetzt dieser Ausdruck hat noch eine Bedeutung) oder formeller Ähnlichkeiten (oft oberflächlich und täuschend), ist zunächst ihr Interesse für Orte, Objekte und Bilder, die den verschiedenen Stadien des wirtschaftlichen Aktionsbereiches entsprechen (Produktion, Werbung, Vertrieb, Handel, Konsum), und ihre Absicht, über die durch solche Räume und Objekte hervorgerufenen Gefühlserfahrungen berichten zu wollen: Fließbänder und Warenlager, Wolkenkratzer in Geschäftsvierteln und Embleme der Erhaltung von Ordnung, Schilder, Werbebilder, Bonbonpapiere und Pressefotos.

In ausgesprochener oder unausgesprochener Weise bereichern uns diese Werke mit zugleich bekannten und unterschiedlichen Gefühlserfahrungen zeitgenössischen urbanen Raumes. In historischer Verbundenheit mit der Absicht, einen Handlungsablauf oder eine Erzählung zu gliedern oder verständlich zu machen, wurden Darstellungen urbanen Raumes (und mit ihnen die perspektivische Sicht) von politischen, sozialen, wirtschaftlichen oder religiösen Ansichten durchkreuzt ja sogar bestimmt. Seit der Renaissance projiziert die Stadt, gleich einer Theaterbühne, eine einige und idealisierte Sichtweise der Welt und gibt gleichzeitig ihren Willen, darauf Geschichte zu schreiben kund. Dieser Umweg hilft vielleicht einige Aussagen dieser Werke besser zu begreifen, die im Zeitalter der Handelsglobalisierung Zeugnis geben von der Erfahrung einer fragmentierten Wirklichkeit, die eher von Wechsel und Entropie bestimmt wird, als auf den stehenden Formen der idealen Stadt gegründet ist.

In den Bildern von Simon Bergala, resümiert sich die zeitgenössische Stadt in der « City », sie ist auf einen Stereotyp reduziert, deren Stilisierung an den vereinfachten Grafismus eines Comic-Streifens erinnert, sie lässt an ein Modell oder Spielzeug denken, das durch die Anwesenheit angsteinflössender Helme weniger unschuldig wirkt. Diese manchmal « kartografische » und dann wieder figurative Malerei integriert gleichzeitig Elemente, die auf der Materialität und Spezifität des Bildraumes insistieren : Motive, die die Seiten des Blendrahmens verdoppeln zu scheinen, eine empirische Perspektive, die einen zweideutigen Raum erzeugt, der komprimiert wirkt, die Umsetzung lässt durch eine gewisse « Brutalität » in der Ausführung viel Raum für eine starke Pikturalität (breite und fette Pinselstriche, Dripping-Technik, heftige Kontraste, Farbdichte).

Die Malerei von Laurent Proux funktioniert eher in Ausschnitten, Entnahme und Montage von « Details » aus urbanem Zusammenhang oder aus geschlossenen Hallen industrieller Produktion. Durch diese Vorgehensweise will er die Verschiedenartigkeit von Wahrnehmungen und die Zerstückelung des Produktionsverfahrens aufgrund der Fließband-Organisation wieder herstellen. Die Fotografie als Dokumentationsquelle bleibt sichtbar in diesen Bildern, in denen sich menschliche Anwesenheit nur durch das Einschalten von Gegenständen (Schemel, Arbeitshandschuh) und durch Zeichen (Aufschriften, Skizzen, Graffiti) bemerkbar macht. Sie geben Hinweise auf die Besetzung und Einnahme von Raum an, aber auch auf die der Fabrikproduktion « entrissene » Zeit, sie erinnern auch an die Höhlenmalerei, den Ursprung der heutigen Malerei, und bringen Figuren hervor, die den Industriestandards fremd sind.

Thierry Costesèque interessiert sich für urbane Randgebiete, Schilder und Werbebilder, die er erforscht, in Stücke zerlegt, ausschöpft bis zum Inneren ihrer Materialität (Strukturen und fotomechanische Raster, « verwaschene » Farben, große Weißflächen). Seine Bilder rekonstruieren die Erinnerung an durchquerte und zurücktretende Räume, geben nichts Identifizierbares mehr, aber scheinen die Materialität der Bilder (und dadurch auch ihre Künstlichkeit und Oberflächlichkeit) ausroden zu wollen, die Substanz leeren, vernichteten Raumes. Aus dieser Drosselung des Blickes, dieser Verlangsamung einer Bilderfabrik, die geschaffen wurde, um unmittelbar und augenblicklich zu sein, resultieren zahlreiche Straten von Inschriften, Überlappungen, Verwischungen und Ausradierungen, deren Archäologie unbestimmt bleibt.

Die Vorgehensweisen dieser drei Künstler übernehmen (bzw. beanspruchen) ein Erbe von reflexiver und kritischer Praxen, die an die Sichtweise des Modernisme anknüpfen, wobei diese Standpunkte weit überschritten werden, um Elemente aus der Pop Kultur miteinzubeziehen, durch wachsende Produktion von Konsumgütern und Massenkulturindustrie gestalteter Kitsch. Diese Gedanken werden nicht einfach durch die Offensichtlichkeit der Bilderfabrik erschlossen, sondern bedürfen einer starken Inbetrachtnahme des spezifischen Raumes der Malerei und ihrer Geschichte.
Diese Infragestellung sowie kritische Annäherung wird auch deutlich durch die Evokation von jeglicher Herkunft oder Ziel abgekapselten Arbeitsstätten,; von Städten, die von Handelsvierteln dominiert und mit Zeichen und Symbolen von Überwachung und polizeilicher Unterdrückung assoziiert werden; an Werbebilder die ohne Wirkung bleiben, bereits verbraucht sind, ruiniert…

Diese Werke konfrontieren den Zeitabschnitt von Produktion, Stadt, Bild, einer permanenten und augenblicklichen Gegenwart, mit dem Zeitabschnitt, den Malerei auferlegt, ein erforderliches Verlangsamen gegenüber einer Flucht nach vorne vor Wegwerfbildern im Innern eines Austausch- und allgemeinem Konsumregimes-ein kurzer Moment, in dem der Blick still steht.

Cédric Loire
Übersetzung: Anja Valero

Eröffnung: Freitag, 23. Mai 2008 | 19.00 h
Weitere Öffnungszeiten: Samstag - Dienstag 24. - 27. Mai 2008 | 15 bis 20 Uhr


hinterconti
Marktstr. 40A
20357 Hamburg
www.hinterconti.de

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

dann weiter im Programm, im Pudel zuckt Les Gillettes:

Freitag 23. Mai 2008 22:00 Uhr Golden Pudel Club
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Les Gillettes (New Judas - Helsinki/ Finnland)

& Rüftata110


http://www.newjudas.com
http://www.myspace.com/lesgillettes

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

+ ebenfalls heut nacht steigt die Dockville Gala mit Stereo Total, 1000 Robota uvm. see:


Liebe Musikliebhaber,

Heute am FREITAG den 23.05. findet die Dockville-Gala statt.
(...auf einem Werbeträger stand fälschlicherweise Samstag...)

Mit größter Vorfreude präsentieren wir Euch ein feines Fest, ganz im Stile des Dockville Festivals!
Hochkarätige Live-Acts und DJs führen Euch in die Nacht in den Rock und auf den Dancefloor.
Die Dachterrasse des Uebels wird Euch als dritter Floor dienen, von dem Ihr unter freiem Himmel freie Sicht auf die gesamte Stadt habt. Bringt gerne Textilien für Live-Siebdruck mit.


DOCKVILLE-GALA am 23. Mai 2008 im Uebel & Gefährlich
live: STEREO TOTAL, ADA (areal), 1000 ROBOTA, CASTANETS (Brooklyn), CLINTWOOD

Elektro-DJs: akaak (klingtsogut!), Tilman Tausendfreund (klingtsogut!) und Meike Jackson (Neigungsgruppe Nord),

Electro-Indie: KISS KISS CLUB

Special: FRANK SPILKER (Die Sterne)


Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, 20359 Hamburg
Einlass 21 Uhr Frühes Erscheinen wird empfohlen!
Vorverkauf 12 € zzgl. VVKG
Abendkasse 14 € (nach den Stereos günstiger. )

Um die lange Wartezeit auf das nächste DOCKVILLE (15.-17.8.) zu verkürzen, gibt es für alle Musikliebhaber schon am 23. Mai 2008 die Möglichkeit, tiefe Einblicke in das Treiben des DOCKVILLE Festivals zu erhaschen und einen kleinen (bis großen) Vorgeschmack für Auge, Ohr und Tanzbein zu bekommen. LIVE dabei sind neben dem Elektronikavantgarde-Duo STEREO TOTAL, der charmanten Elektroproduzentin ADA und dem kauzigen Folk-Artist Raymond Raposa alias CASTANETS aus Brooklyn noch Hamburgs größten Talente und unsere jetzt-schon-Dockville-Newcomer-Band-des-Jahres 1000 ROBOTA. Zudem gastiert auch Dockville-Act CLINTWOOD bei der Gala.
Wie es sich für eine Dockville-Veranstaltung gehört, werden neben, vor und nach den Live-Acts auch ausgewählte DJs die Nacht gestalten. Indie-Floor: FRANK SPILKER (Die Sterne) und KISS KISS CLUB // Elektro-Floor: akaak (klingtsogut!), Tilman Tausendfreund (klingtsogut!) und Meike Jackson (Neigungsgruppe Nord). Bei gutem Wetter werden wir zudem noch auf der Dachterrasse einen kleinen Floor einrichten!

Da das Dockville Festival kein reines Musikfestival ist, wird es auch bei der Gala eine nicht-musikalische Besonderheit geben: iken (letztes Jahr mit der FLSHBX auf dem Dockville vertreten) kommt und druckt Dockville-Motive im Siebdruckverfahren auf T-Shirts (und auf nahezu alle mitgebrachten Textilien) in allen erdenklichen Farben.

Eine kleiner Bonus für alle Kunst- und Musikliebhaber: Ebenfalls am 23. Mai feiern Die Jungen Freunde und das kunst meets kommilitonen-Team in der Hamburger Kunsthalle ihre Party „Tanz der Farbfelder“ mit Führungen zu den beiden großen Sonderausstellungen Mark Rothko. Die Retrospektive und Thomas Demand. Camera. Alle Besucher dieser Veranstaltung haben im Anschluss ermäßigten Eintritt (7 €) bei der DOCKVILLE GALA. Wir empfehlen: Gelegenheit nutzen! (www.kunstmeetskommilitonen.de <http://www.kunstmeetskommilitonen.de> )

Noch ein kleiner Bonus für alle: Der Fotograf Stefan Malzkorn wird bei der Gala unheimlich viele Bilder machen, die Ihr Euch im Anschluss gerne unter www.fanport.de <http://www.fanport.de> downloaden könnt. Einfach registrieren und als Suchwort Dockville eingeben, schon bekommt eine Übersicht über alle Dockville-Bilder (Dockville Festival 2007 + Dockville Gala). Dieser Service wird zum Festival noch erweitert und ausgebaut. Viel Spaß damit!

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

im Bau dann die E-Moll Label NIght:

Freitag: EMINOR Labelnight

 

www.myspace.com/eminorrecords

www.myspace.com/djanemaryjane

www.myspace.com/gennaromastrantonio

www.myspace.com/marcneyen

www.myspace.com/wahrlich

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

und last but not least of course uns Tobi Lightman himself, anläßlich der Geburtstagssause im Purgatory heute im Doppelpack mit Michi Pohl:

liebe freunde der nacht!

hier ein feiner tip für die freitag eben solche :)

Freitag 23.05.08 / 23 Uhr bis open end
MICHI POHL meets TOBIAS L..
in da 'legendary' Purgatory, Friedrichstr. 8

Nostalgie Pur ... For Those Who Know ;-)

wir freuen uns auf euch
greetz
t

p.s. und Samstag 24.05. Steve Bug
@ Click nicht vergessen !

+

Liebe Leute,

dieses Wochenende beehrt uns Labelboss, Global Player und ex-Nordlicht Steve Bug endlich mal wieder in Hamburg.

Seine Labels Poker Flat, Dessous und Audiomatique sind seit langem feste Größen in der elektronischen Musikszene und seine DJ Sets sind immer ein besonderer Hochgenuss. Besonders, wenn er in seine alte Heimat Hamburg kommt, verspricht es ein ganz besonderer Abend zu werden.

Samstag, 24/05/2008
Steve Bug, Marc Schneider
Click, ex-Karstadt, Altona

Labelseitig überzeugte er zuletzt durch die gekonnte Zusammenstellung der "Dead Man's Hand" Compilation auf Poker Flat und auch seine aktuelle Single "A World Without Cru Sauvage" lief und läuft in den geschmackvoll beschallten Clubs rauf und runter.


Wir sehen uns im Click!
Eure Poker Flats

www.pokerflat-recordings.com

www.myspace.com/pokerflat

oder du kliggen hia:

http://mail.superstition.de/dotletter/php/nl1.php?mode=archiv&profile=17&id=1426

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

womti auch der Steve der Käfer am Sa.angekündigt wäre, dazu noch mehr Details:

Ex-Karstadt, Große Bergstraße 172, 22767 Hamburg, www.click808.com


Liebe Musikfreunde,

Bug sieben punkt fünf*


Samstag 24.05.08, 24h, 10 Euro

A WORLD WITHOUT

Steve Bug (Poker Flat/Berlin)
Marc Schneider (Click)

VJ : Videoking

K_____, w___ w_____ g___!


In diesem Sinne
Eure Clicks


..........all night long

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

auch unsre üblen BUnkerinsaassen haben noch was zum besten zu geben für Androidenwesen...:

Damen, Herren, Androiden.

Wir haben Heute eine schlechte Nachricht: Das für den morgigen
Mittwoch angekündigte Konzert der Gruppe Why? fällt aus. Findet nicht
statt. Ist vorbei, bevor es überhaupt.... WHY? mag der entrüstete
Freund der hervorragenden Musikgruppe aus Kalifornien nun fatalistisch
kalauernd fragen.

Hier die merkwürdigen Begebenheiten, die zur Absage führten:

Vor ein paar Tagen spielte die hervorragende Musikgruppe Why? ihr
soundsovieltes Konzert ihrer ganz schön langen Tour in Kopenhagen.
Alles war gut, bis der für seine Gelassenheit bekannte Sänger,
Multiinstrumentalist und Chef der Band, Jonathan „Yoni“ Wolf, nach dem
Konzert seine rechte Faust gegen die Wand des Backstageraumes
donnerte. Niemand weiß warum. Wahrscheinlich wollte er die Festigkeit
des dänischen Mauerwerkes testen. Jedenfalls brach er sich die Hand.
Er brach sich die Hand genau dort, wo der kleine Finger IN DIE HAND
REIN geht, und man fuhr in flugs ins Krankenhaus. Dort verband man die
Hand und beschmierte sie mit Gips, und pumpte den Mann mit
Schmerzmitteln voll. Am nächsten Tag reisten Why? weiter nach
Stockholm und spielten ein umjubeltest Konzert. Trotz der
eingegipsten, schmerzenden Hand. So eine eingegipste, schmerzende Hand
ist kein Ding für einen wie Yoni, der für seine Tapferkeit berühmt
ist. Am nächsten Tag dann, frohen Mutes, fuhr die Musikgruppe zum
Flughafen, um ein Flugzeug zu besteigen, welches sie zu dem schönen
norwegischen Orte Bergen bringen sollte. Leider streikten die
norwegischen Flughafenangestellten, und das Flugzeug flog NICHT. Man
verließ den Flughafen einigermaßen ratlos, und dann, plötzlich, auf
dem Parkplatz, wurde dem für seine gesunde Ernährungsweise berühmten
Yoni schlecht, furchtbar schlecht und schwindelig. Hinzu gesellte sich
ein motivierter Schüttelfrost. Man brachte Yoni in ein Hotel. Dort
SCHWOLL ihm der Kopf. Alles oberhalb des Kehlkopfes verdoppelte sich
wie aufgeblasen, und Yoni konnte weder schlucken noch schreien. Man
brachte ihn ins Krankenhaus, wo man ihn in ein Bett legte. Dort liegt
er immer noch. Er sagt, er sehe aus wie ein ELEFANTENMENSCH. Die Ärzte
sagen, sie wüssten auch nicht, vielleicht Mumms. Yonis Mutter sagt:
Aber der Junge ist doch geimpft! Die Ärzte sagen: Tja. Ende der
Geschichte.

Jetzt zu den erfreulichen Aspekten dieser an mysteriösen
Unglücksfällen nicht eben armen Beinahemoritat.

1. Das Konzert wird am 15. August nachgeholt, selbe Zeit, selber Ort,
die Vorband Mio Myo mach auch mit.

2. Breits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit können aber auch
beim Kartenhaus zurückgegeben werden.

3. Yonis Kopf schrumpft schon wieder.


Weiter im Programm:


Achtung! Das für den 22.5. im Turmzimmer angekündigte Konzert der Band
18TH DYE findet, wie bereits erwähnt, nicht statt. Keine Ahnung,
warum.


Freitag, 23.5. / 21:00 / 14,-
DOCKVILLE GALA

Live: Stereo Total, 1000 Robota, Ada (Areal), Castanets & Clintwood
DJs: Kiss Kiss Club, Frank Spilker (Die Sterne), akaak (Klingtsogut!),
Tilmann Tausendfreund (Klingtsogut!) & Meike Jackson (Neigungsgruppe
Nord)
Wilhelmsburg wird natürlich nicht zum Subkulturghetto, lieber Senat,
das Dockville Festival jedoch ist ein erfreuliches Ereignis und die
kleine Reise wert. Zum Warmwerden und Vorglühen die Gala mit
Topkünstlern verschiedenster Genres. Erst die Konzerte, später dann
die Party.
www.dockville.de

Samstag, 24.5. / 24:00 / 5,-
THE REVOLVER CLUB

Guck mal, kennwer ja schon, ist ja jeden Monat da. Endlich etwas, auf
dass man sich verlassen kann. Gibt dem verwirrten jungen Menschen Halt
und Haftung auf den glitschigen Untergrund, den man Leben nennt.
www.revolver-club.de


Dick!

Ue&G

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

morgen nacht im Ballsaal dann Tanith bei HiFive von hoch10:

HOCH10 PRÄSENTIERT:

hi five is back !

diesmal bouncen die ego`s von sir kriz, gerald steyr, romaine barras, kriz brx, steve diamond und kriztus savini & dj.o mit ihren feinsten lieblingshits; auf den plattenteller kommt was rockt und grooved, kreuz und quer durch das beste vom breakbeat, drum`n`bass, baile funk, elektro & dubstep der 90èr und heute! – als spezial gast ist mit TANITH einer der schillernsten figuren der deutschen elektronik, erstmalig in hamburg für ein mächtiges dubstep set an den decks!

der protagonist des undergroundtechno stand bereits 1987 als resident im berliner club ufo und den legendären tekknozid-parties von wolle xdp an den plattentellern. 1991 zog es ihn in den berliner club tresor, wo er zusammen mit rok und jonzon zu den allerersten residents überhaupt wurde. in den kommenden jahren war tanith resident bei mayday und nature one, spielte als erster deutscher dj in england auf dem universe rave und in wohl sämtlichen clubs der republik.

..gib 5 !!

- SAMSTAG, 24 MAI 08 -

HI FIVE EGO NIGHT @ BAALSAAL

die nacht der verschiedenen bässe und ego freunde

mit:

TANITH –DUBSTEP-SET- !

[www.tanith.org /berlin]

HI FIVE [ hoch10 ]

**keine füller – alles mörder grooves!**

DJ.O [ hoch10 ]

**raviger neuer baile rock`n`roll funky shit**

GERALD STEYR vs SIR KRIZ [ hoch10 ]

*hysterischer spass und bastard drumbass**

ROMAINE BARRAS vs KRIZTUS SAVINI [ wumms ]

**gefühlvoller dubstep fürs herz***

STEVE DIAMOND vs KRIZ BRX [ rebelution ]

***smarte breakbeats und elektro mit karacho***

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

für den Sonntag morgen jiepts ooch nen neuen Früclub, direkt am Fischmarkt der angel*klub im Blauen Haus:

..............................................................................................................................................
SONNTAG 25.05.08 : MORNING GLORY-FRÜHCLUB @ ANGEL*KLUB
freundlicher frühclub an der elbe mit großer fensterfront

..... AB 6 UHR MORGENS

CONTENTISMISSING DJs:

- Daniel Wetzel (Berlin)
- Andreas Sachwitz (Berlin)
- Motec (Hamburg)

..............................................................................................................................................
DER ANGEL*KLUB BIETET NUN EIN SONNTÄGLICHES REFUGIUM
FÜR ERSCHÖPFTE MARATHONFEIERER UND FRISCH AUFGESTANDENE.
UM 6:00 MORGENS, PÜNKTLICH ZUM FISCHMARKT ÖFFNET DER
MORNING GLORY-FRÜHCLUB SEINE PFORTEN UND SERVIERT
KUNST UND SOUND ZUM SONNENAUFGANG.

angel*klub
BLAUES HAUS
st. pauli fischmarkt 18
20359 hamburg

infos:
http://www.angelklub.de
http://www.contentismissing.net

..............................................................................................................................................

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

zum Abschluß am So.im Pudel´s:

Sonntag 25. Mai 2008 22:00 Uhr MFOC/ Golden Pudel Club
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Baleine 3000 Feat. Mc Illreme

MC Illreme (Osaka)
Sun OK Papi K.O. (sonig/Brüssel)
DJ Afrojaws (Lille)

http://www.myspace.com/baleine3000
http://www.myspace.com/afrojaws

Baleine 3000 sind Sun OK Papi K.O., Afrojaws & der japanische MC Illreme, zusammen zum ersten Mal live in Europa. Illreme ist ein unglaublicher, überkandidelter Mikrophonvirtuose der die japanische Sprache in einem nie zuvor gehörten Fluss vorträgt. Seines Zeichens auch Entertainer und Comedian wird er dem Titel "Master of Ceromonies" gerecht, wobei die Texte für immer ein Rätsel bleiben werden...
Sun OK aka Laurent Baudoux ist der grosse Bruder von DJ Elephant Power, die eine Häfte von Scratch Pet Land, Leiter des Fan Club Orchestras, Betreiber des Residence Baudoux labels, DJ und Musiker. Zusammen mit DJ Afrojwas aus dem nordfranzösischen Lille spielen sie ein Freestyle Mix aus eigenen Tracks, HipHop, Dubstep, Grime und Miami-Bass.

Anhören Sun OK & Illreme: http://www.rbdx.com/?p=41
Anhören Baleine 3000:
http://you-guys-rock.blogspot.com/2007/09/sun-ok-papi-ko-afrojaws-are-baleine3000.html

http://www.sonig.com

http://www.pudel.com

http://www.mfoc.de

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

so, der Rest kommt prompt, big Bussies und Habt euch liep beim Spass....

bon soir, y hasta pronto

h©ly©14u5y