KULTMAIL 228 - MIt uns die Macht, wär doch gelacht

 

Aloha Hey und Grüetzi wohl ihr Astral ReplikatorInnen,
liebe Gemeinde und PatientInnen ;-)

 

let´s groove and shine on, auch wenn hier heut morgen die ersten Schneeflocken danieder rieselten, ham wir die Sonne im Herzen, gern ohne Schmerzen geht es voran, na dann:

Roberdo vom Chaishop stellt einen interessanten Zusammenhang zwischen Zeit und Anzahl der offenkundigen Psychopathen fest...:

Hi CC!

It seems to be a proven fact that there is a proportional relation between time of the year and the amount of psychopaths: The later the month, the more psychopaths. This phenomena is also known as the "X-Mas shopping madness syndrom". If I cross the inner city with my bike these days I get the impression that this effect starts earlier and earlier from year to year... The hectic, stressed and not seldom drunk people who jam the streets and even throw theirselves in front of my vehicle are a fact I dislike most in winter beside the lousy cold weather over here. But well, its just beginning...

I guess Jean-Claude from Malta did totally right when he decided to go to Nepal - check out his report! Furthermore Dana from Doof Records / Israel send me a very cool interview with Double R.E.L. which differs pretty much from standard interviews from its style. This week's country feature tells about the scene of Hungary and if you are fond of cool Progressive Trance you should check the review on the brand new Ace Ventura album.

Enjoy your weekends! All the best:

Roberdo

dem ich mich nur anschließen kann , Welt All BerlinerInnen sei heut die Bar 23 ans Herz gelegt, wo daselbst Hauke "Hertzfeld" Schlichting u.a. mit bumm bumm lockt...:

mesdames et messieurs,

ich darf verkünden, dass ich am freitag ab 22.00 uhr mit moog in der bar 23 (lychener-23) auflege und zwar diesmal eher elektronisches bummbumm, wenngleich bestimmt kein dancefloororientiertes minimal-zeugs. jedenfalls nicht nur. eher so kreuzundquer-blödsinn, wie wir das früher in der tuna bar immer gemacht haben. freuen uns über bekannte gesichter.

ansonsten darf ich nochmal betonen, dass das raja-jooseppi (brunnen-44) nach dem langen umbau wirklich schön geworden ist und damit auf jeden fall einen besuch wert ist. beste gelegenheiten wären generell dienstag abends, da stehe ich von 20.00 uhr bis min. 2.00 uhr an der bar und schüttle und zapfe getränke. dasgleiche auch heute abend, habe die schicht eines erkrankten kollegen übernommen. oder aber am jetzt kommenden sonntag abend, da kocht nämlich der gute holger ein wild-menue mit u.a. gulasch von frischlingen aus der uckermark. reservierungen dafür bitte direkt ans raja.

naja, und am montag ist wieder blumenlounge. aber dazu folgt dann noch eine extra-einladung...

auf bald hofft: hauke.

 

und noch einer in Big B, Krach der Roboter ist heut im Ausland in Bärlin, in der Lychener Str. 60 und morgen im Madame Claude in der Lübbener Str. 19, jeweils um 21.oo Uhr, see:

http://events.myspace.com/index.cfm?fuseaction=events.detail&eventID=473174.59464&hashcode=61FB9410-F225-4226-AD07-0A9C2306A868

oder auch: http://profile.myspace.com/krachderroboter

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

hier in Humbug sucht ein vielseitiger Tischler/Schreiner eine neue Aufgabe, bei Ideen kurze Mail an CIAlex:

Moin!

Ausnahmsweise geht es hier nicht darum eine Party zu bewerben, oder billigen Wohnraum zu finden.
Mein bester Freund Thorsten sucht verzweifelt einen Job als Tischler.
Leider gibt es allem Anschein nach hier in Hamburg nur noch Stellen, die durch Zeitarbeitsvermittlungen besetzt werden.
Da Zeitarbeit menschenunwürdig ist, versuche ich nun auf diesem Weg ihm zu helfen.

Thorsten (34) hat eine abgeschlossene Ausbildung als Tischler/Schreiner und würde eben gerne in diesem, oder einem ähnlichen Beruf (Kulissenbau, Messebau, Innenausbau, Instrumentenbau, etc.) arbeiten. Er ist ein wirklich begabter Handwerker und auch lernfähig. Leider hat er KEINEN Führerschein und möchte seinen Beruf NICHTauf selbständiger Basis ausüben.
Auch eine Stelle in einem Fahrradladen als Zweirad-Monteur (Quereinsteiger) wäre denkbar!
Wenn irgendjemand von euch eine Stelle weiss, oder eine Idee hat, wo er sich hin wenden kann, dann würden wir uns sehr freuen, wenn ihr mir Bescheid geben könntet (Thorsten ist offline).

alex[äd]mfoc.de

Vielen lieben Dank!!!!!!!!

Grüsse,

MFOC-Alex

 

unser einziger wahrer Comic- und Karikatur Star in the holy World, und überhaupt, was ham wir schon gelacht über CIA´s Kritzeleien... :-) Sei´s drum, eine kleine Auswahl hier mfoc Archiv: http://www.mfoc.de/mfoc.php?get=cia

whilst das Karo4Tel zum Museum umfunktioniert wird:

Freitag | 21. November 2008 | 20 Uhr

Sascha Hommer + Jan Bandel + Gäste:
IM MUSEUM : Die Treppe zum Himmel

Comicrelease Party
Beginn: 20 Uhr
Lesung: 22 Uhr mit dem Autor W. Kaninchen


www.reprodukt.com
www.jfbandel.de
saschahommer.blogspot.com

Weitere Öffnungszeiten:
22.-25.November / nach Absprache 0175/8894412


hinterconti
Marktstr. 40A
20357 Hamburg
www.hinterconti.de

www.myspace.com/hinterconti
www.flickr.com/photos/hinterconti/

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

denn geiht gleich zweimal was von katja und der lovegang, heute in der Bernstaeinbar nd morgen im 9005/Kukuun see:

and join us this weekend for some lovegang doubleaction.
"TWICE AS NICE" looking forward to see you... love katja

(c) lovegangproductions / model nele / photo katja / styling nadja / make up judith

 

also I´d love to recommend for the early birds on friday...

es brennt lichterloh im B-Movie, und zwar am Freitag, den 21.11. ab 21 Uhr. Woher wir das so genau wissen?
Weil wir für eine Nacht Brandstifter sind, aber selbstverständlich intellektuelle.

Die 4 MOVING BOYS starten ihre dritte Veranstaltung, gezeigt wird der Film WATCH THE K FOUNDATION BURN A MILLION QUID.
Zum Hintergrund: Die Band KLF ist Anfang der 90er ziemlich erfolgreich, und statt das schöne Geld sinnlos aus dem Fenster hinaus
zu werfen, haben die Mitglieder eine andere Idee. Ergebnisse dieses legendären Projektes sind jede Menge Ärger und ein
ziemlich einzigartiger, absolut sehenswerter Film.

Davor und danach präsentieren die Gastgeber bezugsreiche Musik vom Plattenteller: Lieder von den Machern des Films,
Lieder mit Feuer und über Flammen und von Geld, sowie Lieder, deren Bezug sich eventuell nur durchs (brandsichere)
Hintertürchen erschließen lässt.

Don`t forget to join the lovegang afterwards at Bernsteinbar!

and for the early birds on saturday...

Hallo Hamburg, wir -Martin Lippert und Oliver Bresch- sind am kommenden Samstag, 22.11., zu Gast in Hamburg.
In Johns Appartement by Toyota (Hermannstr. 7 / 20095 HH) heißt es:
"INTRO LISTENING SESSION"
INTRO spielt die neusten Platten, zwischen Indie, Dance und Pop. Unter anderem gibt es neue Musik von Yo! Majesty, Grace Jones,
Aeroplane, Bot'Ox, Marc Moulin, Pivot, den Friendly Fires, Poni Hoax, Whomadewho, Morgan Geist, Pilooski, Gang Gang Dance,
TV on the Radio, Uncle O und James Yuill. Und weiteres.
Das Ganze ist der ideale Starter in den Abend: 19:00h - 22:00h.
Der Eintritt ist frei. Die Drinks auch - so lange Vorrat reicht.
Wir freuen uns drauf! Grüße aus Köln!

Don`t forget to join the lovegang afterwards at Kukuun!

and for people who can`t get enough! SUNDAY:

ESTELLE CONCERT at prinzenbarhalle!
or
TANGON TAIKAA at BRACHMANN`S Galeron

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

was im Palastbunker der Unberechenbarkeiten so geschieht, erfährt der/die geneigte LeserIn hier:

 

Na isses denn?
Und dann hat sie wirklich...?
BEI UNS?

Unfassbar.
Was hier manchmal los ist.
Wir kriegen davon ja oft nichts mit, weil wir immer da rum rennen, wo
was anderes los ist in diesem Palast der Unberechenbarkeiten. Die
Dinge passieren irgendwie immer gleichzeitig – ein Grundübel des
Lebens. Ständig das Gefühl, irgendwas zu verpassen. Und leider zu
Recht. Wo man GENAU JETZT schon wieder überall NICHT IST!
Erschütternd. Daher wahrscheinlich der andauernde Drang, sich
fortpflanzen zu müssen.

Sagen Sie jetzt bitte nichts!


Freitag / 21:00 / 15,- (Party ab 0:30 8,-)
DATSCHA PARTY (Ballsaal)
Live: Wikeda & Les Fils de Teuhpu
Alarm, Alarm! Das beste Russendiskokollektiv der, tja, Welt holt aus
zum Doppelschlag, hat eine Band aus Bulgarien und eine aus Frankreich
geladen und schiebt ein wildes Fest hinterher. Vorher gut Essen,
bitte!
www.datscha-projekt.de


Freitag / 23:00 / 5,-
MIS-SHAPES (Turmzimmer)

DJs: Simon Strotmann (Kiss Kiss Club), Martha Hari & Johannes
Unsere Gender-Indie-Progressiv-Disco erfreut den Gast so sicher wie
sonst nichts. Trotzdem: Mehr geht immer, drum zündelt Kiss Kiss Club-
Kanone Strotmann fröhlich mit.
www.mis-shapes.de


Samstag / 19:00 / ca. 18,-
WOLF PARADE & DAG FÖR DAG

Manche Menschen sind so viel von allem, ihre Energie reicht für drei
Leben. Spencer Krug ist so einer. Was der Musik macht! Und wie. Früher
mit Destroyer und Frog Eyes, jetzt als Sunset Rubdown und mit Freunden
unter dem Namen Wolf Parade, seinem Hauptprojekt. Ihr jüngstes Album
„At Mount Zoomer“ hallt noch schön im Kopf nach – und wird, man ahnt
es schon, an diesem Abend aufgeführt. Wie das klingt, beschreiben wir
jetzt mal nicht. Viel zu viel, weil vielseitig und aufregend die
Musik. Vorneweg: Dag För Dag aus Stockholm.
www.wolf-parade.com / www.dagfordag.com


Samstag / 24:00 / ca. 12,-
LOVETUNES

Princess Superstar, DJ Phono (Deichkind, Hamburg), Charles*Prince
(Electric Revolver, Hamburg) & Martin Moritz (Glutamat/My Private
Tokyo/Secam, Hamburg)
Jetzt fetzt das weg: Die Damen und Herren von Lovetunes laden zum
gepflegten Exzess und haben ihrerseits Leute geladen, die wissen wie
das geht: Exzess jetzt. Elektroclashknallbürste Concetta Kirschner aka
Princess Superstar kommt und geht ab, DJ Phono feiert Geburtstag auf
zwei Floors gleich unterm Dach (Wie soll das denn gehen? Sehen Sie
selbst!), und Charles*Prince und Martin Moritz besorgen den Rest – und
zwar nachhaltig.
www.lovetunes.de


Montag / 20:00 / 22,-
TV ON THE RADIO & WHITE CIRCLE CRIME CLUB

Die aufregendste Band das Jahres live und in Farbe in den heiligen
Hallen der feineren Lebensart. Über die Musik von TV ON THE RADIO ist
schon zu viel geschrieben worden, nur so viel sei noch gesagt: Wem
beim Hören dieser Songs nicht der Hut wegfliegt, hat gar keinen! Nicht
minder irre aufregend: Der White Circle Crime Club aus Antwerpen.
Zur Entwirrung: Eigentlich sollte dieses Konzert in der Markthalle
stattfinden, wurde dann aber – Oh, glückliche Fügung! – hierher
verlegt.
www.tvontheradio.com / www.whitecirclecrimeclub.com


Dienstag / 21:00 / 19,-
THE FAINT & DAG FÖR DAG

Haben das Synthesizer in die Moderne gerettet und schon vor zehn
Jahren einen Sound kreiert, an dem sich Legionen kleiner Elektro-
Indie-Nu-Rave-Hipster heute noch abarbeiten. The Faint bleiben die
geilsten weil gewaltigsten und übersteuertsten und rockendsten. Neues
Album: „Fasciinatiion“. Geht ab. Muss man hin. Vorher: schon wieder
Dag För Dag.
www.thefaint.com / www.dagfordag.com

Immer feste druff,

Ue&G

wozu auch die Lovetunes was zu vermelden haben, ist da doch Princess Superstar aus NYC mal wieder in Town, c:

 

Diesen Samstag (22. Nov.) im Ü&G: Princess Superstar // DJ Phono feiert Geburtstag, uvm...


DJ Phono (Deichkind / Hamburg)

Charles Prince (Electric Revolver Club / Hamburg)

Martin Moritz (Glutamat / My Private Tokyo / Secam / Hamburg )

Hier gibt's Infos zu den Stars:
Princess Superstar
Concetta Kirschner has her first taste of music from her parents' daily servings of 70soul and classic rock in the suburbs of Philadelphia; tired of the quiet life, the Superstar, packs her belongings and at the age of 17 makes her return to her native New York. Its 1994, armed with a four track, guitar, keyboards, simple sampling and air tight lyrics, she cuts her first demo immediately receiving incredible hype from the underground and from the majors who recognized her talent and futuristic vision.
2007 kicks off with a bang- her Mason vs. Princess Superstar remash of Perfect on Ministry of Sound came out January 22, debuting at #3 on the UK pop charts; and her Gigolo mix CD featuring 10 years of Gigolo Records came out in February 2007 featuring Vitalic, Miss Kittin, Traxx, Arbotique, Hell and more.

Keep counting she's Perfect!

www.myspace.com/k7princess
www.princesssuperstar.com

DJ PHONO (Deichkind)
Club im Club
Dj Phono feiert Geburtstag und lädt euch alle ein.
Nur für diesen Abend schafft er einen Club im Club in 2 neuen bisher noch nicht geöffneten Räumen im Ü&G , in denen er gleichzeitig Musik spielt.
Klein, Eng, Schwitzig, Pudel 2.0
Die Atmosphäre einer Privatparty.
Eintöniger langweiliger Minimal mit hohem Coolnessfaktor wird dabei einfach weggelassen und durch Pop-inspirierten Konsenz-Techno bis Elektro mit Hitgarantie ersetzt.
Wen diese Musik im 4/4 Takt trotzdem nervt, der wird im 2. Raum glücklich, denn hier ertönt eine Mischung aus Hip Hop für Erwachsene (also all jene, die gerne mal zu Hip Hop-Klassikern und Neuzeit-Hits tanzen, aber nicht wissen, wo ein angenehmer Ort dafür ist), Soul, Disco- und Dancestücken aus der Vergangenheit, die man größtenteils irgendwo schon mal gehört hat.
Gecastete gut aussehende und gut gelaunte Rave- und Party-Statisten bieten zusätzlich ein Live Visual Konzept, das ein hohes Maß an Euphorie garantiert.
http://profile.myspace.com/mydjphono
http://djphono.com/

 

Charles Prince (Electric Revolver)
Just v. Ahlefeld wohnt und arbeitet in seiner Geburtsstadt Hamburg als DJ, Produzent und Club-Veranstallter. Anfang der Neunziger entdeckte er seine Leidenschaft für vielfältige Musikstile, hauptsächlich Hip-Hop und Punk, doch seine DJ-Laufbahn begann erst 1997 als Indie-DJ in zahlreichen Hamburger Clubs. Schnell wurde ihm dieses jedoch zu langweilig, und so kam die neue Disco-Punk Welle mit Bands und Lables wie The Rapture / DFA gerade recht, um ihn in Richtung elektronischer Musik zu rücken. Seit zwei Jahren veranstaltet er nun unter dem Pseudonym "Charles Prince" monatlich mit verschiedenen Gast-DJs im Uebel&Gefaehrlich den "Electric Revolver Club" , der eben diesen Stilmix widerspiegelt.

Nebenbei arbeitet er im Smallville Recordshop und ist Teil der Metrohead-Musicshow die wöchentlich auf dem Radiosender FSK zu hören ist.

www.myspace.com/electricrevolver
www.smallville-records.com
www.metroheadmusic.net

Martin Moritz (Glutamat / My Private Tokyo / Secam)

Zwischen den Stühlen sitzt es sich am bequemsten. Diversität in der Reduktion zu finden, das ist doch mal wirklich interessant.
Ob groß oder klein bleibt da zweitrangig. Im Prinzip läuft der Beat ja immer weiter, nur mal leiser, mal lauter. Die Tanzmusik von heute wurde ja auch vor 30 Jahren erfunden. Und ein DJ, der nicht zu seinen eigenen Platten tanzt, hätte sie sich gar nicht kaufen brauchen.

So legt Martin Moritz seit 11 Jahren elektronische Tanzmusik in Hamburg auf, Minimal-Techno, Elektrik-Disko, Dip-House, No-Rave,
und beglückte uns zuletzt als Gast der klingtsogut!-, Glutamat- und Gedeih&Verderb- Parties.

http://www.myspace.com/59736401
www.neigungsgruppe.nord.ms

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

für Samstach noch ein Tip fürs Skam, dort finden sich Bilder aus Peking, der Mongolei und Moskau ein:

SKAM lädt ein: Bilder aus Peking, der Mongolei und Moskau

Hallo Freunde des SKAM!

Am Samstag werden im SKAMraum Bilder aus Peking, der Mongolei und Moskau von Helga und Manfred zu sehen sein!

Vernissage: Samstag, den 22. 11. 2008 ab 19 Uhr

SKAMraum
Beim Trichter 1
20359 Hamburg

http://www.skam.org

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

wo MFOC Initiator Raf nach zwei Jahrzehnten endlich sein geschätztes Alter erreicht hat, wird es gleich viel langatmiger, was da an Info zu Bass the World am Sonntac aufschlägt, einmal geht noch, weil´s ja hochwertig und er das (ALLer) letzte Geburtstagskind ist....:-)

 

Sonntag 23. November 2008 22:00 Uhr

MFOC/ Golden Pudel Club

BASS THE WORLD!!!°

05,- Euro Eintritt

w/

DARKSTAR (2010/ Hyperdub/ MG77 - UK)
Live: DISRUPT (Jahtari/ Werkdiscs - Leipzig)
DJ MAXXIMUS (MG77/ Warp Records - Berlin)

DARKSTAR (2010/ Hyperdub/ MG77 -UK)

Darkstar was set up two years ago as an outlet for James and Aiden’s production work.
Noted for their unique production style Darkstar combine rich textures, musical bliss and heavy basslines to great effect.
Already recognized within the dubstep scene as innovators Darkstar have managed to secure a deal with Cargo records, and start their own label 2010 records.
With successful releases on Berlins MG77 and Brighton’s Clandestine Cultivations behind them Darkstar have just achieved a massive boost by signing a single deal with the infamous Hyperdub records
home to some of the most popular artists within the genre Burial and Kode 9. Darkstar have travelled the UK and Europe Djing with acts including Digital Mystikz, JME, Plastician, The Bug and many more.
With dates scheduled for the coming months and the impending single release from Hyperdub, Darkstar hopes for a good year and is looking fwd to their next MG77 Recordings release in 2008.

http://www.myspace.com/darkstar001
http://www.myspace.com/2010records
http://www.mg77recordings.com
http://www.hyperdub.net

DJ MAXXIMUS (MG77/ Warp Records - Berlin)

Himself aka DJ Maxximus aka DIN-ST was first introduced to DRUM & BASS and HARDCORE in 1991, where his desire for BASS music began.
In 1994, after countless raves, Himself began producing his own music.
DJ Maxximus has a history of releasing on labels such as Ambush, Kool.Pop, Digital Hardcore Recordings, PIAS, TRESOR, Firm, Schematic, Mental Groove Recordings and Warp.
in 2000, Himself met GHOSTFADER in London. Together they started producing several tunes until Himself released along with Something J "Versace Armani vs. Mercedes Bentley", a 12" on Warp in 2001.
Playing Live Shows and DJ-sets in Europe, Israel, Japan & America, DJ Maxximus is now ready to Bass the World!!!

This is not Grimy! This is Dirty!
AND WHATEVER U ALL CALL IT,
IT IS ABOUT BASS!!!

http://www.myspace.com/mg77recordings
http://www.myspace.com/djmaxximus
http://basstheworld.blogspot.com
http://www.warprecords.com
http://djmaxximus.com

DISRUPT (JAHTARI - LEIPZIG)

"'Foundation Bit' is one of the finest appropriations of Jamaican dub and 8 bit dancehall to be heard
anywhere for many years, claiming runner-up spot in The Wire’s top 10 dub records of 2007, and
catching the ears of many a discerning listener across all sub-centric scenes. What would happen if
Yardie priests took a bitcore nerd under their wing and gave him free reign with the stereo?
Jan Gleichmar aka Disrupt is among the leading pioneers of modern dub,
and alongside the likes of Skream, DMZ and Burial,
has created his own palette
of digi dub interpretation.

Whilst Dubstep has moved rapidly through various stages of development, Disrupt has stripped the
dub ethics back to the bone and created an album which is rugged and raw, broken up by sci-fi samples
that add a humour and philosphical angle to the material, but focused enough to work on the
dancefloor, and with enough space and clarity for relaxed listening. With a slow paced skank and a
filthy, uber-bassy production style that has much in common with King Tubby, Black Ark, and On-U, and
a title that nods to the legendary Keith Hudson, 'Foundation Bit' is no less than a new digi dub classic
for the future generation.

Once inside Disrupt's rugged echo-chamber you’ll find yourself immersed in a heady, narcotic cloud of
smoke, moved by staggered delays, endless reverberations and a tranquilizing cluster of distant
instruments and digital detritus all colluding to lull you in and freak your mind. This is music designed for
complete and utter sensory intoxication, tweaked and honed for intense stupefied skanking, one of the
most beautifully heavy, chemically enhanced albums you’ll hear this or any other year.

After a few years of experimenting around with the most different equipment and styles (from Gabba over Digital Hardcore)
I finally came to love Dub and Reggae with all my heart. Thanks to Christoph mostly. From the lack of money
and other possibilies came the idea of doing Dub myself with just the tool at hand - a cheap laptop.

The first attempts on tracks in this veine were released in May 2004
on the highly recommended PHONOCAKE netlabel as the 'A Fistful Of Dub -EP.
This release turned out to become a small surprise hit which gave enough motivation for us to pursue
the whole thing further on and eventually start our own JAHTARI label in Nov 2004.

Since then JAHTARI and the concept behind it virtually exploded in many ways. First
of all a supernice network of fellow musicians from all over the globe who produce
their music in a kind of similar approach started to develop and is rapidly
extending still. Lots of great and - in a way - even new stuff came from that.

Our bunch of releases in the funny NET-7" format or on NET-EPs, of which I supplied a few,
found a huge number of people who to seem like our sound and approach a lot.
At least the crazy download numbers and the feedback we get hint to that.
A wave of gigs and even a surprising amount of media interest followed.
Let's hope all this paves the way for some 'real' releases on vinyl soon.

Low volume is not an option!"


Dub aus Leipzig in alle Welt
Internetlabel Jahtari bietet Reggae-Spielart zum kostenlosen Herunterladen an

Von Georg Gruber

Musik aus dem Internet - kostenlos und ganz legal: Die Szene der Internetlabels boomt.
Das Spektrum reicht von minimalistischem Techno bis zu ausgefallenen Soundspielereien.
Jan Gleichmar aus Leipzig hat sich mit seinem Label Jahtari auf Dub, eine spezielle Spielart des Reggae, spezialisiert.

Jan Gleichmar: "Ich bin Jan von Jahtari, ich veröffentliche da unter disrupt, das ist mein Künstlername und wir machen Dub im weitesten Sinne."

Jan Gleichmar ist Musiker - und der Gründer und Chef des kleinen virtuellen Plattenlabels Jahtari.
Schlank ist er, mit wachen freundlichen Augen, kurzen Haaren - keinen Rastalocken. Dafür steht auf seinem T-Shirt in großen Buchstaben "Jamaika".

Die ersten Internetlabels entstanden Mitte der 90er Jahre, als Spielerei unter Computerfreaks und Multimedia-Künstlern.
Inzwischen boomt die Szene, dank schneller und billiger Leitungen ins weltweite Netz: Mehr als 600 Internetlabel gibt es inzwischen, die ihre Musik zum Herunterladen anbieten. Dub und Reggae ist dabei die Ausnahme, das meiste stammt aus der elektronischen Ecke, von ausgefallenen Soundspielereien bis zu minimalistischem Techno. Eine erstaunliche Vielfalt - und noch dazu kostenlos.

Jan Gleichmar: "Die meisten Musiker machen ja nicht Musik, um Geld zu verdienen, sondern weil sie Lust darauf haben, weil es denen was gibt, Musik zu machen."

Im Frühjahr 2004 startete Jan Gleichmar sein Label, rund ein Dutzend Veröffentlichungen stehen inzwischen auf seiner Seite *Jahtari.org*

"Mittlerweile ist es ein fast Rund-um-die-Uhr-Job, ich mache das meiste letztendlich noch alleine, ich schreibe die Texte, mache die Cover, mache viel Musik natürlich, aber es ist letztendlich das, was mir im Leben mit Abstand am meisten Spaß macht,
natürlich schön, wenn man das teilen kann, wenn andere Leute das gut finden, das kann einen wirklich ausfüllen, in jeder Hinsicht."

Sein Geld zum Leben verdient der 30-Jährige als Kamera-Assistent. Die Wohnung in Leipzig ist billig, zwei Zimmer in einem Plattenbau, mitten in einem bunt-alternativen Innenstadtviertel.
Im Wohnzimmer ist die Zentrale von Jahtari, an den Wänden hängen Plattencover, in einem Eck stehen Plattenspieler, ein kleines Keyboard, Computer.

Besonders stolz ist er auf eine Aufnahme mit dem britisch-jamaikanischen Dub-Veteranen Mikey Murka, die in Leipzig eingespielt wurde. Bo Marley heißt eine dänische Band, deren Musik inzwischen mehr als 10.000 Mal von seiner Seite herunter geladen wurde.

Musik ist schon lange seine Leidenschaft. Aufgewachsen ist Jan Gleichmar in Thüringen. 1976, als er geboren wurde, arbeiteten seine Eltern bei Narva, der Glühbirnenfabrik.
Sein Vater war auch schon musikbegeistert, hatte lange Haare, hörte West-Schallplatten. Zu glauben, der Osten sei musikalisch abgeschnitten gewesen vom Rest der Welt, ist ein Trugschluss:

Jan Gleichmar: "Faktisch hab ich rund um die Uhr HR 3, Bayern 3, solche Sachen gehört, man ist mit genau denselben Sachen aufgewachsen, wie im Westen auch, der einzige Unterschied: Man konnte sich die Platten nicht kaufen."

Mit 18 geht er nach Jena, studiert Psychologie, Soziologie und Literaturwissenschaft, wechselt nach Leipzig, bricht irgendwann das Studium ab und macht eine Ausbildung zum Mediengestalter, wird Kamera-Assistent.

"Wenn ich zwei Mal im Monat arbeiten gehe, dann hab ich meine Miete und dann ist okay, bleibt halt viel Zeit für andere Sachen."

Andere Sachen: das ist für ihn vor allem sein Label und die Musik: Stücke produzieren, komponieren, auflegen.
Ein Leben vor dem Bildschirm und doch viel mehr als das, auch draußen in den Clubs und auf Festivals.

Das Internet hat nicht nur die Vertriebswege revolutioniert, es schafft auch ganz neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Jan Gleichmar: "Das ist mittlerweile wie so ein Netzwerk entstanden, wo ich dann auch San Francisco oder Paris neue Stücke schicke, mir eine Meinung von den einhole, wie man ein Cover besser machen kann, relativ demokratisches Ding ist es mittlerweile, wo vier fünf Leute ihre Meinung dazugeben und sagen:
So könnte man es besser machen, so nicht, auf die Art läuft das im Moment."

Die Welt ist kleiner geworden - trotzdem ist er viel unterwegs, auch weil seine Freundin, die in Leipzig studierte, inzwischen in Dortmund lebt. Und auch diese Reisen nutzt er, um Kollegen zu treffen, die dasselbe machen wie er.

"Das ist einfach toll, wenn man jemand, dem man schon eine Weile schreibt und Musik hin und her schickt, wenn man den dann persönlich einfach mal trifft, wer steckt dahinter, wie leben die, das Netz eröffnet letztendlich einen Haufen neuer Möglichkeiten auch auf dem Level, das ist interessant."

Bisher gab es auf Jahtari nur freie Downloads, inzwischen gibt es auch eine erste Veröffentlichung auf CD zum Kaufen.
Denn irgendwann möchte Jan Gleichmar mit dem Verschenken doch auch ein bisschen Geld verdienen, wobei es weiter freie Musik geben soll.

Und auch wenn die Musik, die im Netz angeboten wird, zum größten Teil am Computer entsteht, ist sie doch, wenn sie gut gemacht ist, alles andere als kalt und seelenlos:

"Man spielt es im Prinzip mit dem Kopf, oder mit dem Bauch auch, das ist die Kunst, dass es nicht klingt wie Mathematik,
sondern dass es halt schon lebendig klingt und noch eine große menschliche Komponente, einfach Soul hat."

http://www.jahtari.org
http://www.myspace.com/jahtari
http://www.myspace.com/werkdiscs

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

 

noch watte für nächste Woche:

Mi 26.11. Vernissage 'bleibt euch zu hoffen uns zu verstehen' Galerie Hafenrand Hamburg

bleibt euch zu hoffen uns zu verstehen

Christian Brandl

Jan Dörre

Matthias Ludwig

Wir laden Sie und Ihre Freunde zur Ausstellung bleibt euch zu hoffen
uns zu verstehen in die Lange Reihe nach St.Georg ein. Die Eröffnung
findet am Mittwoch, den 26. November ab 19 Uhr statt.

Download: Einladung (pdf, 0.2 Mb)
<http://www.hafenrand.com/fileadmin/download/einladungskarte_bleibteuch_web.pdf>

Information/Abbildungen: http://www.hafenrand.com

Standort: Lange Reihe 88, 20099 Hamburg
<http://www.hafenrand.com/footernavi/anfahrt-directions/>

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°^°°°

Galerie Hafenrand
Lange Reihe 88
20099 Hamburg
Tel. +49 (0) 40 51 90 4356

http://www.hafenrand.com

Di-Sa 13-19 Uhr

& nach Vereinbarung

un Schluss is,

freie Liebe auf Krankenschein !

gehabt euch wohl, Bussis

by(e)

h©ly©14u5y