KULTMAIL 265 - Enjoy the Hive

 

Buonas tardes compañeros y chicas guappas, es geht was

möcht ich meinen, gleich um 19.oo Uhr beginnt im Gängeviertel eine Eröffnung zum Thema Hamburger Aussichten mit einleitenden plätschernden Worten unseres "kleinen E's" aka Gunnar F. Gerlach:


Liebe Weg- und Paddel-Gefährten,
heute abend um 19 Uhr ist eine kleine, feine Eröffnung im Gängeviertel zum Thema "Hamburger Aussichten" mit älterer und aktueller Kunst zum Thema die Stadt gehört uns allen zwischen Tradition und Innovation...Einfühlsam, plätschernde Einführungsworte soll mein parallel-ich finden...
Herzliche Einladung
Gunnar

wonach es dort gleich weitergeht mit:

FREITAG 11.12.09
Konzert - Electric Ocean People - Jupi bar, Caffamacherreihe Ecke Speckstrasse 20.00 Uhr

"Über Musik zu schreiben, ist wie zu Architektur tanzen"

Versatzstücke aus Shoegaze, Art- und Postrock mit teils lo-fi-artigen
elektronischen Beats, Ambientklängen und perkussiven Grooves ergeben das
Klangbild der Band. Der Gesang in diesem Bild pendelt zwischen den Polen Shoegaze und Pop
gleichermaßen hin und her, und erreicht dabei luftige Höhen.

Electric Ocean People versuchen durch effektgeladene Soundgebilde,
mehrstimmigen Gesang und Soundsamples Atmosphäre zu schaffen.

"Das wichtigste ist: Zusammen anfangen und zusammen aufhören"
Thomas Beecham

http://www.gaengeviertel.info/

 

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

huete abned dann im Bunker 20 Jahre Groove & Jamie Vex´d:

[mfoc] 20 Jahre Groove & Jamie Vex'd


Freitag 11.12. 23:00 Uhr Uebel & Gefährlich

20 Jahre Groove w/

Kode9
Modeselektor
Ben Klock
Lawrence
Solomun
Rüftata110
Superdefekt


Kode9 hat die Entwicklung von Dubstep entscheidend mitgeprägt, mit Burial eins der größten Produzenten-Talente der vergangenen Jahre entdeckt sowie die jungen britischen Genres Wonky und UK-Funky international bekannt gemacht: Steve Goodman alias Kode9 ist heute, fünf Jahre nach der Gründung seines Labels Hyperdub, der wahrscheinlich weltweit einflussreichste Botschafter der Londoner Clubkultur. Und ein Mann mit vielen Identitäten, der seine Leidenschaft für Musik als Produzent, DJ, Labelchef, Hochschul-Lehrer und Buchautor auslebt.

Wer Kode9 als DJ erleben will, sollte sich besser auf Überraschungen gefasst machen. Denn während der Hyperdub-Chef bei seinen Auftritten als Live-Act zusammen mit dem Spokenword-Künstler Spaceape die futuristische und düstere Dubstep-Poesie des gemeinsamen Albums Memories Of The Future auf die Bühne bringt, mutiert er auf Solopfaden hinter den Plattenspielern zu einer komplett anderen Persönlichkeit. Am DJ-Pult entpuppt sich Kode9 nämlich als leidenschaftlicher Botschafter, der das Publikum am aktuellen Stand seiner rastlosen Suche nach neuen musikalischen Entdeckungen teilhaben lassen will – und dabei auch mal in Kauf nimmt, dass er die Erwartungen eines Teils der Anwesenden enttäuscht. Wie zum Beispiel im Januar diesen Jahres bei der Dubstep-Party „Sub:Stance“ im Berliner Berghain. Statt Dubstep spielte Kode9 dort während der ersten 45 Minuten seines Sets ausschließlich UK-Funky. Die Verwirrung im Publikum war deutlich spürbar: Der Dancefloor leerte sich merklich, erst als der DJ in der zweiten Set-Hälfte auf die bewährten Dubstep-Scheiben zurückgriff, wurde es voller und die Stimmung euphorischer.
Kode9, der mit bürgerlichem Namen Steve Goodman heißt, hatte die Verwirrung vielleicht nicht beabsichtigt, sie aber wohl billigend in Kauf genommen. Denn ihm geht es beim Auflegen um grundsätzliche Fragen wie die, welche Rolle ein DJ eigentlich einnehmen soll. Soll er als bloßer Dienstleister die Erwartungen des Publikums bedienen? Oder ist es nicht vielmehr seine Aufgabe, die Tänzer und Zuhörer auf neues und unbekanntes Gelände zu führen und sie im besten Fall mit einem neuen Sound zu infizieren? Goodmans Antwort auf diese Fragen ist klar: Für ihn steht eindeutig die Innovation im Vordergrund. „DJs, die jede Woche drei bis vier Mal auflegen, tendieren dazu, aus Bequemlichkeit wochenlang immer wieder dasselbe Set zu spielen“, sagt er. „Aber mich langweilt es einfach, immer das gleiche Zeug aufzulegen.“ Diese kreative Rastlosigkeit ist es, die ihn bei seinen zahlreichen Aktivitäten antreibt – und davon hat er eine ganze Menge im Programm. Neben dem Produzieren und Auflegen betreibt der Enddreißiger mit Hyperdub eins der spannendsten Labels der letzten Jahre, dessen stilistische Bandbreite inzwischen weit über Dubstep hinausreicht und für die Etablierung der jungen britischen Dance-Genres Wonky und UK-Funky mit verantwortlich ist. Als Hochschul-Lehrer bringt er an der University of East London Soziologiestudenten die kulturelle und gesellschaftliche Relevanz von Musik näher. Und er hat gerade ein Buch über den Einsatz von Schallwellen als Waffen geschrieben.
Bei einem derartigen Arbeitspensum überrascht es dann doch, wie entspannt Goodman beim Treffen in der Nähe seiner Wohnung im Südlondoner Camberwell wirkt. Ein Grund für die rundum ausgeruhte Ausstrahlung des gebürtigen Schotten ist, dass er sich gerade eine halbjährige Auszeit von seinem Uni-Job genommen hat. „Ich musste einfach mal ein bisschen auftanken“, erzählt er in einem auch nach zehn Jahren in London immer noch breiten schottischen Dialekt. „Von den ganzen Sachen, die ich in den vergangenen Jahren gemacht habe, hätte auch eine einzige vollkommen ausgereicht.“ Im Studentenviertel Camberwell fühlt sich Goodman sichtlich wohl – und passt mit seinem alten olivgrünen Parka, seinen schwarzen Jeans und Adidas-Turnschuhen auch optisch zum Erscheinungsbild der meisten Passanten hier. Dass er nicht weiter auffällt, ist ihm ganz recht. Denn obwohl Goodman durchaus eitel genug ist, die öffentliche Bestätigung seiner Arbeit zu genießen, ist Selbstinszenierung nicht sein Ding. So lehnt er zum Beispiel Pressefotos kategorisch ab, auf denen sein Gesicht zu sehen ist. Und wenn er sich zu Fotoshootings bereit erklärt, dann nur mit einer Papiertüte über dem Kopf oder zumindest einer Sonnenbrille auf der Nase. „Ich möchte nicht, dass meine Studenten an der Uni wissen, dass ich auch auflege und eine Musikkarriere habe“, gibt er als Hauptgrund für diese Haltung an. „Denn das würde ihr Verhalten mir gegenüber verändern.“

Plattform für Freunde

Das Interview findet in einer ruhigen Seitenstraße in einem sorgfältig renovierten Pub statt, der in „Le Petit Parisien“ umgetauft wurde und heute neben Bier vom Fass auch französische Weine sowie Gerichte à la carte anbietet. Goodman bestellt sich einen Pastis und beginnt, von den Anfängen von Hyperdub zu erzählen. Bevor 2004 die erste Platte des Labels – eine 10-Inch mit Kode9s und Spaceapes Prince-Coverversion „Sign Of The Dub“ – erschien, existierte Hyperdub bereits in Form eines Onlinemagazins. Goodman, der damals im Nebenjob als Musikjournalist arbeitete, hatte die Webseite 2001 ins Leben gerufen, weil er in der gedruckten Musikpresse eine ausführliche Berichterstattung über UK-Garage und 2Step vermisste. „Außerdem wollte ich befreundeten Autoren wie Kodwo Eshun oder Martin Clark eine Plattform bieten, auf der sie ihre Texte auch im Internet verbreiten konnten“, erzählt er.
Die Gründung fiel in eine spannende Zeit, in der die Garage-Szene in verschiedene Richtungen auseinanderdriftete, aus denen schließlich Dubstep und Grime entstanden. Hyperdub.net dokumentierte diese Entwicklung durch Interviews mit beteiligten Künstlern wie Groove Chronicles, Zed Bias oder Miss Dynamite und lieferte zugleich den passenden Soundtrack in Form von DJ-Mixen. „Ich bin mir sicher, die Seite hat dabei geholfen, den Boden für die weltweite Ausbreitung von Dubstep zu bereiten und die Leute über den Kontext der Musik aufzuklären“, meint Goodman. Dass er das Magazin Ende 2003 wieder einstellte, lag einerseits an der Transformation von Hyperdub in ein Plattenlabel und andererseits an der wachsenden Musikblog-Kultur. „Zu dem Zeitpunkt gab es dann zahlreiche Musikblogs, die sich ausführlich mit der Londoner Basskultur beschäftigten“, erklärt Goodman, „deshalb war die Seite nicht mehr notwendig.“
Der Entschluss, Platten zu veröffentlichen, entstand im Anschluss an ein Interview, das Goodman 2003 im Auftrag des amerikanischen Musikmagazins XLR8R mit Kevin Martin alias The Bug geführt hatte. „Ich gab ihm eine CD mit ‚Sign Of The Dub’ darauf, und er mochte den Track sehr. Er sagte: ‚Du solltest ein Label starten und das Stück selbst herausbringen’. Dann hat er mich mit einem Plattenvertrieb in Verbindung gesetzt – und plötzlich hatte ich ein eigenes Label.“ Ursprünglich wollte Goodman Hyperdub nur dazu nutzen, seine eigenen Stücke mit The Spaceape unter die Leute zu bringen. Doch das änderte sich schon 2005 mit Burials Debüt-EP „South London Boroughs“. „Burial war ein regelmäßiger Leser der Hyperdub-Webseite und hatte 2002 begonnen, mir seine Stücke zu schicken“, erinnert sich der Labelmacher. „Die Sachen waren gut, aber ich hatte nicht vor, sie herauszubringen. Dann fing ich an, ‚South London Boroughs’ in meinen DJ-Sets zu spielen, und es kam sehr gut an. Da wurde mir klar, dass ich es veröffentlichen muss.“ Burial entwickelte sich daraufhin zum Verkaufsschlager für Hyperdub und brachte dem Label für sein zweites Album Untrue 2008 sogar eine Nominierung für den angesehenen Mercury Prize ein. Wenn der Labelmacher Goodman über die weitere Entwicklung von Hyperdub spricht, dann klingt es meist so wie der Anfang mit Burial: Es scheint, als seien es meist Zufälle gewesen, die über die Veröffentlichungen bestimmt haben. „Es gab nie einen Plan für das Label“, sagt Goodman. „Es war eher eine Reihe von glücklichen Unfällen, die Hyperdub dahin gesteuert hat, wo es heute ist.“ Tatsächlich steckt aber hinter der scheinbaren Planlosigkeit doch ein System – und das heißt Kode9. Denn mit dem Label hält es Goodman wie mit seinen DJ-Sets: Veröffentlicht wird nur Musik, von der er persönlich vollkommen überzeugt ist.

...DEN VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL FINDET IHR IN DER GROOVE.


http://www.groove.de
http://www.uebelundgefaehrlich.com





Sonntag13.12.09 22:00 Uhr MFOC/ Golden Pudel Club

Jamie Vex'd (Planet µ - Berlin/ UK) 



vex






http://www.myspace.com/jamievexd

http://www.mfoc.de
http://www.pudel.com

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

worüber u.a. auch die Bunkerinsassen übles zu berichten haben:

Guten Abend.

Aufmerksamen Zeitgenossen dürfte nicht entgangen sein, dass Ende
Oktober ein Haufen Klappskallies vor dem Haumburger B-Movie die
Aufführung des Claude Lanzmann-Films „Warum Israel“ verhindert haben.
Das hat uns, wie viele andere auch, äußerst wütend gemacht. Darum gibt
es im Januar hier bei uns nun dies:

Montag, 18.1.2010 / 19:00
POURQUOI ISRAEL
Film: „Warum Israel“
Diskussion: Claude Lanzmann, Hermann Gremliza (Konkret) & Andere
Moderation: Max Dax (Spex)

Außerdem, jetzt gleich und später, das:

Freitag / 19:00 / AUSVERKAUFT
THE SOUNDS & MATT AND KIM
Wie immer bei ausverkauften Veranstaltungen ersparen wir den geneigten
Lesern Einzelheiten über die Großartigkeit der Auftretenden und den
Spaß, den man haben würde, könnte man diese Veranstaltung besuchen –
damit der Schmerz nicht unerträglich wird.
www.the-sounds.com / www.mattandkimmusic.com

Freitag / 24:00 / 15,-
20 JAHRE GROOVE
Modeselektor (Live! Bpitch Control, Berlin), Kode 9 (Hyperdub,
London), Ben Klock (Ostgut Ton, Berlin), Rüftata 110 & Superdefekt
(Pudel), Lawrence (Dial) & Solomun (Diynamic)
Zwanzig Jahre Techno, zwanzig Jahre Groove – das Magazin zum Sound.
Hier nun das Fest. Mit angemessenem Line Up. Burial-Entdecker und
Dubstep-Genius Kode 9. Berghain-Bassmeister Ben Klock. Die krassderben
Oberknaller von Modeselektor. Diynamic-Herz, Ego-Chef und Discoteer
Solomun. Love Guru und Dial-Seele Lawrence. Und der irre
Pudel-Rammbock Rüftata und Superdefekt. Ist das zu fassen? Geht so
viel auf einmal? Eher nicht. Darum hier noch Einen drauf: Fettes Brot
kommen auch und machen ein bisschen beim Modeselektor mit. Ist aber
geheim, also: sofort wieder vergessen und morgen dann überrascht gucken.

www.groove.de

Samstag / 23:00 / AUSVERKAUFT
DIGITALISM NIGHT
Digitalism (DJ-Set), Cajuan & Hey Today
Wie immer bei ausverkauften Veranstaltungen ersparen wir den geneigten
Lesern Einzelheiten über die Großartigkeit der Auftretenden und den
Spaß, den man haben würde, könnte man diese Veranstaltung besuchen –
damit der Schmerz nicht unerträglich wird.
www.thedigitalism.com

 

Röchel

Ue&G

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

oooch heude Click's Sleepless im Ballsaal mit 2000 and One:

 

SLEEPLESS @ BAALSAAL, REEPERBAHN 25, 20359 HAMBURG



LADIES & GENTLEMEN,

THIS IS WHAT YOU WANT, THIS IS WHAT YOU GET!

FRI. 11.12.09, 24H, 10EURO
SLEEPLESS  

2000 AND ONE ( 100% PURE, INTACTO, REMOTE AREA/AMSTERDAM)
HARRE (CLICK)
HENRY (CLICK)


SLEEPLESS THE NEW REGULAR MADE BY CLICK
COMING IN DEC.: SAT 26TH ARIL BRIKHA LIVE, DJ´S HARRE & PELLE BUYS

www.click808.com www.facebook.com/click808 www.myspace.com/2000andone

2000

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

und im Hong Kong Soundpauli:

Soundpauli geht in Hongkong für dies Jahr in die letzte Runde. Ein guter Grund noch mal so richtig schön abzufeiern! Jan Tenner und Marvin sorgen heute Abend mit einer guten Mischung aus Minimaltechno, House und Techhouse dafür dass kein Bein still steht. It´s getting groovie!

Wann:
Freitag, 11 Dez 2009, 22:00


Wo:
Hongkong
Paul-Roosen-Str. 31
St.Pauli
Hamburg
22767
Stadtplan zeigen

 

 

 

morgen ebenfalls üppig Programm, hier im 4Tel:

 

hinterconti 12 Dezember 2009 | Abt. Meteorologische Dramaturgie this Samstag Abend   

Die wahre Geschichte über den Regen von Haina

 

"Die wahre Geschichte über den Regen"
von Haina

Eröffnungsabend: Samstag 12.12.2009 | 19.00 Uhr

Haina hat Dinge gesehen, die kein normaler Mensch glauben würde..
Die neusten Bands aus Berlin, altruistische Streichhölzer, sprechende
Pommes, Typen im Cafe, sogar Schallplatten aus Teig. Stimmt natürlich
nicht. Oder doch? Zumindest hat er diese und andere Beobachtungen in
sprechenden Bildern festgehalten. Zwar wird der Dj und
Gelegenheitszeichner aus Hamburg bereits seit Jahren bekniet, doch
einmal eine abendfüllende Comicgeschichte zu produzieren. Statt dessen
hat er immer wieder Cartoons gezeichnet, diese in verschiedenen
Programmheften, Fanzines und auf zahlreichen Flyern publiziert. Die
losen Blätter und Schmierzettel, die ohne die vorliegende Sammlung
ungeordnet in des Zeichners Kinderzimmer herumflögen, sind nun endlich
durch verlegerische Hand in Konstellation gebracht.

Haina ist in seinem humoristischen Werk der Entscheidung zwischen Kunst
und Massenware sichtlich enthoben, zelebriert eine spleenige Komik, die
sich vordergründig in jeder Plattheit gefällt. Die Aufforderung zum
Schenkelklopfen ist aber so augenfällig, dass man dann doch wieder
lacht. Von solchen Pointen wird sich mancher an der Nase herumgeführt
fühlen, und das mit einigem Recht. Man braucht doch, gerade heutzutage,
Drama, Weltuntergang, unheilbare Krankheit! Hainas Zeichnungen aber
verhalten sich zum Alltag minimalistisch, wie ein leichter Schnupfen.
Bleibende Schäden lassen sich ausschliessen, Form und Inhalt sind in
kurzatmigem Fluss, sekret und flüchtig, wie Tränen im Regen.

Sascha Hommer

 


 

hinterconti

hinterconti | marktstrasse 40 A | D-20357 Hamburg

www.hinterconti.de
www.flickr.com/photos/hinterconti/
www.myspace.com/hinterconti
www.facebook.com/hinterconti.hellsclub




Recht auf Stadt | Parade, 18.12.2009, Moorweide

www.rechtaufstadt.net
www.lomu.net/material/RaS_Die_Parade.pdf

1

und abends die Peta Animal Revolution Benefiz Vernissage mit Nina bei Cosma:

SAMSTAG 12.12.2009 PETA wird sichtbar - ANIMAL REVOLUTION BENEFIZ VERNISSAGE Eintritt: 19:00 7 euro,- NINA HAGEN & MIGHTY HOWARD - gospel reggae jam session ( 21:00) moderation: NOVA MEIERHENRICH afterparty: COSMIC SISTA

arp

 

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

Sense Music in Berlin, die auch "We call it Techno" produziert haben, waren in Wien beim virtuellen Yello Konzert Touch Yello, der Trailer und Auszüge des Konzerts hier:

http://www.youtube.com/watch?v=CviTOGsbXXk

 

http://www.electronicbeats.net/TV/%28videoID%29/268

+

http://www.electronicbeats.net/TV/%28videoID%29/277

 

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

am Sa. dann im Ballsaal Sidekick mit Joel Mull, Dabrink und Phly:

 

Sidekick presents Joel Mull @ Baalsaal

Samstag, 12.12.2009 - 00:00 Uhr
Baalsaal, Reeperbahn 25, HH - St. Pauli


Sidekick pres. Joel Mull

Joel Mull (Stockholm)
Dabrink (Weissraum)
Phly (samurai.fm)


Es passiert wieder was zum Ende des Jahres. Zum einen bekommen wir hohen
Besuch aus Schweden: Joel Mull beehrt den Baalsaal auf der Reeperbahn. Joel
ist einer der dienstältesten DJs aus der berühmt berüchtigten Skandinavien DJ
Posse um Adam Beyer, Cari Lekebusch und Jesper Dahlbäck. Schon Anfang der
90er wurde er regelmäßig ins Unit eingeladen und bis heute ist sein Sound auf
der ganzen Welt gefragt. Sein „Swedish Techno Soul“ ist nur eine Facette seiner
klanglichen Möglichkeiten, am Ende des Abends war es eines auf jeden Fall:
stilsicher, geschmackvoll und stimmige Clubmusik der Extraklasse. Wir freuen
uns, dass der sympathische Schwede sich endlich mal wieder auf den Weg von
Stockholm nach Hamburg macht.

Aber wie kommt’s eigentlich dazu? Dabrink und Phly, zwei Hamburger DJs der
alten Schule, fanden es mal wieder an der Zeit, dass mal wieder die guten alten
Bekannten aus den letzten zwei Jahrzenten hinters Pult müssen. Solche, die es
mit links schaffen, historisch wertvolle Tracks mit funktional Neuem zu mischen.

Wir feuen uns auf Euch!

--
www.myspace.com/joelmull
www.myspace.com/dabrink909
www.myspace.com/phlyphromhamburg
www.baalsaal.com

http://www.residentadvisor.net/event.aspx?133036

 

sk

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

sowie Liebe und Stolz Cyber Label Night:

12.12.2009 Liebe&Stolz, BKI, Hamburg

Liebe & Stolz Labelnacht im BKI (Blankenese Kiez Internat)

Das Longlayalbum von Noiseevoluter aka Baphomet „Liebe & Stolz“ wird bekannt gegeben,
welches schon auf Korfu in Griechenland im Sommer am 22. August eine sehr gute Resonanz bekommen hat.[]

Schon am 23.12.2009 wurde das Album zum ersten Mal in Hamburg vorgestellt und hat für Neugierde der Zielgruppe geführt. Nun sind wir der Meinung, daß wir in einem Club in Hamburg eine Veranstaltung organisieren und vorbereiten sollten, um in einem größeren Ausmaß das Album bekannt zu geben.

Deshalb haben wir beschlossen am Samstag den 12.12.2009 die nächste Labelnacht im BKI zu errichten.

Noiseevoluter hat sich 1 Jahr Zeit genommen und sich mit dem Thema Beziehung auseinandergesetzt und dieses Kunststück entstehen lassen.
Die unterschiedlichen Charaktere der Tracks auf dem Album spiegeln die emotionalen Höhen und Tiefen einer Liebesbeziehung wieder. Vom unbekannten tiefen Wasser über den ersten gemeinsamen Sonnenaufgang bis hin zur quälenden Eifersucht und dem gemeinsamen letzten Tanz hat dieses Album musikalisch zum tanzen und träumen alles zu bieten.

An diesem Abend wird Noiseevoluter, wie man es von ihm gewohnt ist, sein Set spielen und die tracks von seinem Longplay Album mit einbauen , um so eine Reise zu kreieren.

Jeder 30ste Gast bekommt eine CD des Albums „Liebe & Stolz“! Also erscheint rechtzeitig und sichert Euch eine CD! Das Album „Liebe & Stolz“ ist aber auch ab sofort als CD bei Cybersymphonic und als Download auf den bekannten Download- und Internetshops erhältlich. www.cybersymphonic.com!

 

Downloadportale

http://www.musicload.de/

http://www.junodownload.com/search/?quick_search_download=all&q=noiseevoluter&x=0&y=0&qs=1&s_search_precision=any&s_genre_id=0000

http://www.djdownload.com/searchmatic.php?st=noiseevoluter&f=searchBox&sf=all&x=0&y=0

 

Eröffnung ist um 23 Uhr und endet in den Morgenstunden.

Wir freuen uns Euch begrüßen zu dürfen und hoffen, daß ihr eine nette Party haben werdet.

BKI (Blankenese Kiez Internat), Große Freiheit 10, 22767 Hamburg

Line-Up:

Noiseevoluter aka Baphomet (Cybersymphonic/Hamburg)

ind der nächsten Woche am Freitag ist dann Gianni in Town mit der "conclusion EP" releasparty am 18.12 im fundbüro ;o)

gv

 

 

am Sa. dann auch Rot, zu beidem in der kommenden Woche dann mehr, bis dahin gehabt euch wohl und seid frivol

 

best bussis

©©