KULTMAIL 266 - A few more kicks !

 

 

High Mädelz, Hola Chicos y Guappos,

 

die traurige Nachricht von Gianni's Tod hab ich schon am Mo. gepostet, heute wäre eigentlich seine Conclusion EP im Fundbureau vorgestellt worden, allein die Wahl dieses Titels ist bemerkenswert, bedeutet er doch neben Fazit oder Ergebnis auch Abschluss oder Ausklang.. Ich werd Gianni immer in Erinnerung halten als jemand, der, was er tat, extrem gern tat und es daher so leidenschaftlich und ehrlich rüber brachte. Viele sind in Gedanken jetzt bei ihm, er hinterläßt eine große Lücke wie er auf dem Zenith seinen Abgang von der Bühne des Lebens vollzog. We are with you and won't forget you Gianni, for sure..

Für uns geht's weiter, letztlich war er ein außergewöhnlicher Mensch, der vor uns dahin gegangen ist, wo wir alle herkommen und auch wieder hingehen, das Leben ist einfach mal lebensgefährlich, es endet immer tödlich...(zumindest als die/der jenige, die/der wir gerade sind...-) Kümmern wir uns also um die diesseitige Welt solange wir noch können, es gibt genug zu tun...: Den Staatschefs in Kopenhagen Feuer unterm Hintern machen zB, der Petitionslink ist ja schon raus, unddann heute auf der Moorweide:

Recht auf Stadt Parade ab Moorweide:

 

Hallo Ihr da draußen vor den Monitoren!


Wie hieß es so schön in dem alten Soul Klassiker; " the revolution will not be televised".
Daher kann ich nur empfehlen kommt alle zur großen "Recht auf Stadt Parade" am nächsten 
Freitag, den 18.12. 09 um 16:30 auf die Moorweide am Dammtor:

Gegen ein Unternehmen Hamburg!
Für eine grundsätzlich andere – soziale und gerechte – Stadt

RECHT AUF STADT.
DIE PARADE


Wir sind wütend – und das aus den unterschiedlichsten Gründen. Wir beobachten, wie Gebäude leer stehen, während Parks und Grünflächen für neue Bürokomplexe zubetoniert werden. Wir kennen die Tücken des Wohnungsmarktes und erfahren, dass es immer weniger Sozialwohnungen in Hamburg gibt. Wir sehen, dass teure Prestigeobjekte am Hafenrand wachsen und luxuriöse Eigentumswohnungen in den als besonders attraktiv geltenden Vierteln gebaut werden. Wir sind Zeugen steigender Mieten und verfolgen, wie lang ansässige Familien und Gewerbe verdrängt, Kettengastronomien aufgezogen, Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt und öffentliche und kulturelle Räume beschnitten werden. Schon jetzt müssen viele Menschen ihren Stadtteil verlassen, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisten können.
Deshalb gehen wir auf die Barrikaden gegen die Privatisierung von Stadt und gegen eine Politik, die allein auf die Rendite schielt und unbeirrt weitere prestigeträchtige Großprojekte an Land ziehen will. Wir wollen keine Stadt, die als Unternehmen profitabel am Markt positioniert wird.
Hamburgs Leitbilder der unternehmerischen und wachsenden Stadt – egal ob mit oder ohne Weitsicht – sind nicht die unsrigen. Wir nehmen nicht länger hin, dass der Senat unsere Bedürfnisse und Lebensqualität dem Standortmarketing und dem Wirtschaftswachstum kategorisch unterordnet. Die Unsummen, die die Stadt derzeit z.B. in die HSH-Nordbank, die Elbphilharmonie und die U4 pumpt, holt sie sich über Kürzungen im sozialen und kulturellen Bereich wieder. Auf der Strecke bleiben alle, die nicht ins Bild eines prestigepolierten Hamburgs passen. Wir stellen die soziale Frage und sagen:
Die Stadt gehört allen, und die Stadt muss für alle bezahlbar sein!
Wir wollen über Wünsche reden: In was für einer Stadt möchten wir eigentlich leben? Wer entscheidet, was gebaut wird, wie wir uns fortbewegen und wer sich wo aufhalten darf? Wie hoch dürfen die Mieten sein? Wie umweltfreundlich ist diese Stadt? Und wie kinderfreundlich? Wie wird die Energie gewonnen, die in der Stadt verbraucht wird? Diese und viele andere Fragen müssen wir stellen. Was uns eint, ist die Forderung nach einem Recht auf Stadt für alle!
Deshalb demonstrieren wir, besetzen Häuser und Plätze, feiern Straßenfeste, spielen Benefiz-Konzerte, tanzen Walzer, schreiben Briefe, stören Sitzungen, gründen Initiativen und organisieren Vernetzungstreffen. Wir sammeln uns, tauschen uns aus, bündeln unsere Kräfte und nehmen uns das „Recht auf Stadt“. Wir sind es, die entscheiden, wie wir leben wollen, und nicht die Politik, Stadtplanung oder die Wirtschaft.
Daher lassen wir uns nicht vom schwarz-grünen Senat besänftigen, mit ein paar Ateliers hier und ein wenig wohldosierter Großzügigkeit da. Wir wissen, dass die Politik weiter munter mit Investoren verhandelt, Autobahnen nicht nur in Wilhelmsburg plant, Parks verbaut und Trassen für Kohlekraftwerke durchdrückt. Den Parteien und PolitikerInnen, die sich plötzlich an unsere Seite stellen und glauben, in unserem Namen sprechen zu können, sagen wir: Wir verzichten auf politische 'Geschenke', die lediglich darauf abzielen, uns ruhig zu stellen. Was wir wollen, ist eine grundsätzlich andere – eine soziale, gerechte und demokratische – Stadt!
Viele Menschen in Hamburg stellen sich bereits diese Fragen und werden aktiv. Wir sind viele und es werden täglich mehr. Reiht euch ein, bringt eure Nachbarinnen und Nachbarn mit. Seid dabei, wenn wir bei der 'Recht auf Stadt'-Parade unseren vielfältigen Protest auf die Straße tragen. Wir bleiben unkalkulier- und unplanbar!
Unterzeichnende:
8DMAtribe | Abbildungszentrum | Aktionsbündnis Entschlossen OFFEN! | AKU – Arbeitskreis Umstrukturierung Wilhelmsburg | Altes Zollhäuschen hinterm Elbtunnel | Andere Umstände | Anwohnerini-Schanzenviertel | Apfelbaum braucht Wurzelraum | Arbeitskreis Lokale Ökonomie e.V. | ASP Eimsbüttel- Nord e.V. | Ateliergemeinschaft "Heini Quartorze" | Avanti – Projekt undogmatische Linke | Bambule | BellaStoria Film | Bildungsstreik Hamburg | BRAKULA | Brandshofer Deich bleibt | Buttclub | Café Knallhart | Centro Sociale | dock europe e.V. | Einwohnerverein St. Georg | Elbtreppenhäuser | Emil-Andresen-Initiative | Es regnet Kaviar | Euromayday HH | fairies&cyborgs | Fanladen St.Pauli | Frappant e.V. | FAU Hamburg | Freies Netzwerk für den Erhalt des Schanzenparks | Freizeithaus Kirchdorf-Süd | FSR Germanistik | GEW Hamburg | Gewerkschaftliche Hochschulgruppe HH | GWA St. Pauli e.V. | Gartenkunstnetz e.V. | Golden Pudel Club Hamburg | Grünzug Altona | Hände weg vom Isebek | HafenVokü | Hamburg brennt | Hamburgs Wilder Osten (HWO) | Hedonistische Internationale - Sektion Glück in der Großstadt | HUDE - Jugendsozialarbeit in Hamburg-Nord | HWP wieder in Bewegung | Jour Fixe der Gewerkschaftslinken Hamburg | Jugendgruppe Grunewaldstrasse e.V. "Get-to"| Kein IKEA in Altona Bürgerinitiative | Kirchengemeinde Altona-Ost | Komm in die Gänge! | Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hamburg e.V. | LINDA e.V. | LOMU | MädchenOase - Dolle Deerns e.V. | Mieter helfen Mietern Hamburger Mieterverein e.V. | Mietshäuser Syndikat HH | Molotow | Monkeydick-Productions | Moorburgtrasse stoppen | nachtspeicher23 e.V. | Nautilus Buchhandlung | Nicos Farm e.V. | Not In Our Name, Marke Hamburg | No BNQ! | Noya Hamburg | OZM - Schanze | Palette e.V. | Park Fiction | Pferdemarkt bleibt! Initiative | PLANETkamp | Plenum Hafenstraße | quartieren.org | Regenbogen/Alternative Linke Uni Hamburg | ROBIN WOOD Regionalgruppe Hamburg/Lüneburg | Rock'n'Roll Hotel Kogge | Rote Flora | Schlupfloch - Gästewohnungen für obdachlose Jugendliche in Rahlstedt | SKAM e.V. | Solidarische Psychosoziale Hilfe Hamburg (SPSH) e.V. | SOPO -Sozialpolitische Opposition Hamburg | Stadtteilbüro Mümmelmannsberg | Stadtteilladen Eimsbüttel | St. Georger Bürgerinitiative Ohne Mix is nix! | St. Pauli-Archiv e.V. | Streetlife e.V., Straßensozialarbeit Rahlstedt | TammTamm, Initiative "Künstler informieren Politiker" | Tanzinitiative Hamburg e.V. | Uebel & Gefährlich | Übersleben - Theaterproduktion | ver.di Hamburg | Verlag Assoziation A | Villenbrechen | Vokü Planwirtschaft | Vorwerkstift | Washington Bar | We make the City | Wohnprojekt Bahnhofstr. e.V. | Wohnprojekt Eschenhof | Wohnprojekt Inter-Pares | Wohnprojekt Jägerpassage | Wohnprojekt Ludwigstraße | Wohnprojekt Omaba | Wohnprojekt Parkhaus | Wohnprojekt Schanzenstr. 41a
Recht auf Stadt. Die Parade
Freitag, 18.12.09, Moorweide (gegenüber Dammtorbahnhof)
Auftakt: 16:30 Uhr | Start der Parade: 17:00 Uhr
Der Aufruf als PDF zum Runterladen und Weiterschicken.
Initiativen, die den Aufruf zur "Recht auf Stadt Parade" mit unterzeichnen möchten, schicken bitte eine kurze Mail an info | AT | rechtaufstadt.net. Alle Unterstützer/innen, die bis spätestens Mittwoch vormittag (2.12.) unterzeichnen, kommen mit auf die zweite Auflage des Flugblatts. Unterzeichnungen danach werden auf dieser Webseite dokumentiert .




Zahlen Fakten Daten Absurditäten
Ver(sch)wendung öffentlicher Gelder
1,3 Millarden Euro an öffentlichen Investitionen flossen in
die Hafencity (allein die U-Bahn soll 323 Mio. Euro kosten).
[Quelle: HafenCity Hamburg GmbH & Hamburger Hochbahn]
Senat investiert 323,3 Mio. EUR für den Bau der
Elbphilharmonie (statt des Festpreises von 114,3 Mio. EUR,
dem die Bürgerschaft im März 2007 zugestimmt hatte).
[Quelle: Hamburger Senat]
Die Stadt spendierte 30 Millionen Euro für den Umbau
des Kaispeicher B zum Tamm Museum, in dem seit 2008
Peter Tamm seine höchst umstrittene Militärsammlung
ausstellen darf.
Hamburg und Schleswig Holstein haben zur Rettung der
HSH Nordbank AG einen Risikoschirm von zehn Milliarden
Euro und eine Kapitalzufuhr in Höhe von drei Milliarden Euro
bereitgestellt. 2,9 Milliarden Euro investiert der Senat bis 2015
in den Hafen.
[Quelle: Wirtschaftsbehörde Hamburg]
Verdrängung von Hartz-IV-EmpfängerInnen:
Seit der Einführung der Hartz-IV-Gesetze wurden bislang in
Hamburg ca. 10.000 Haushalte zum Umzug (Kostensenkung
bei den Unterkunftskosten) durch die Sozialbehörde aufgefordert.
[Quelle: Hochrechnung von Mieter helfen Mietern aus
veröffentlichten Zahlen der Sozialbehörde]
Entwicklung von Sozialwohnungen:
Von in Hamburg ehemals 400.000 Wohnungen im Jahre 1975,
gab es 1993 noch 211.000, aktuell existierten noch knapp
112.000, 2016 werden es nach ExpertInnenangaben nur noch
82.000 sein. Jährlich fallen durchschnittlich 5.000 Wohnungen
aus der Sozialbindung, gleichzeitig ist fast die Hälfte aller
Hamburger Haushalte sozialwohnungsberechtigt.
[Quelle: Jahresbericht WK]
Mieten:
Die Hamburger/innen geben durchschnittlich 36-45 % ihres
Monatseinkommens fürs Wohnen aus. Für eine Wohnung mit
Mietpreisbindung beträgt der Schnitt in Hamburg dagegen
nur 31-37 %. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 25,5 %.
[Quelle: Mieter helfen Mietern]
Steigerung der Mieten bei Neuvermietung von
2005 bis 2009:

z.B. St. Pauli: + 27,7 Prozent
St. Georg: + 11,2 Prozent
Altona-Altstadt: + 12,2 Prozent
Ottensen: + 8,4 Prozent
[Quelle: F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien
und Umwelt GmbH]
SAGA:
Die städtische Wohnungsgesellschaft SAGA machte 2008
106,5 Mio. Euro Gewinn (nach Steuern), 2007 waren es 86,2 Mio.
Diese Profite werden auf dem Rücken der MieterInnen gemacht.
Was ist eigentlich das Unternehmensziel der SAGA?
Preisgünstigen Wohnraum für breite Schichten zu gewährleisten
oder Millionengewinne für den Senat zu erwirtschaften, um so
genannte Leuchtturmprojekte, wie die Elbphilharmonie, die
U-Bahn in die Hafencity, usw. zu finanzieren?
[Quelle: SAGA/GWG Geschäftsbericht]
Obdachlosigkeit:
In Hamburg gibt es offiziell ca. 1.000 obdachlose Menschen (2009),
dazu kommen ca. 4.500 wohnungslose Menschen (2007). Es ist davon
auszugehen, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt.
[Quelle: Fachstelle für Wohnungsnotfälle und Behörde für Soziales und Familie]
Armut:
43 % der Kinder unter sieben Jahren in HHMitte sind auf auf
staatliche Hilfe angewiesen.
[Statistisches Landesamt Nord 2009]

Reichtum
EinwohnerInnen Hamburgs, die pro Kalenderjahr ein zu
versteuerndes Einkommen von mehr als einer Million Euro
erzielen: 880; Anzahl von Angehörigen dieser Gruppe,
bei denen im Jahr 2007 eine Betriebsprüfung stattfand: 11.
Derzeit unvermietete Büro- und Gewerbefläche
in Hamburg: 968. 800 qm.
In der Hafencity entstehende Büro- und Gewerbefläche:
950. 000 qm
[Quelle: Hamburger Abendblatt 25.11.09]
Vermögenssteuer:
Bis zu 21 Milliarden Euro zusätzlich könnte der Staat pro Jahr
einnehmen, wenn die Vermögensteuer (1997 abgeschafft)
wieder erhoben würde. (Freibetrag von 500.000 Euro und
Steuersatz von 1%)
[Quelle: DIW]

V. i. S. d. P. – Frieda Schanze, Sternstr. 2, 20357 Hamburg

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

schluck, denn man tau, ab in die Socken und Pullover, auch bei Kälte werden wir uns schon warm laufen... Bis morgen läuft im Frappant noch der Film Klub, das ging schon die ganze Woche mit Filmen des Hamburger Undergrounds, wie Skrollan zu berichten weiß:


FRAPPANT FILM KLUB – Volume 01

Liebe Filmfreunde, Cineasten und Filmemacher und Hamburger undergroundfilm!

Der "Frappant Film Klub" lädt für eine Woche ins Frappant in den Goldenen Salon ein. Sieben Abende werden Hamburger Filmemacher und Ikonen des Hamburger Undergroundfilms Teile aus ihren beeindruckenden Werken zeigen.

Mit Christian Bau, Margit Czenki, Peter Sempel, Josephin Böttger, Dierk-Eckhard Becker, Skrollan Alwert und "Einen Gang zulegen".

Jeden Abend ab 19:30 öffnen sich die Pforten - vom 12.12.2009 bis 19.12.2009 im Goldenen Salon -Eingang Grosse Bergstrasse.

- Eintritt Frei - Spenden erbeten!

DER PROGRAMMFLYER - Filmemacher im Hamburger Underground -
- zur grösseren Ansicht bitte Bild anklicken -

Link zum Programmflyer und download-link

http://www.feuerloescher-tv.com/html/frappantfilmklub_programm.html

ja ich weiss sind etliche fehlerchen drin - aber punk underground rocknroll....skroll

+ zum Schluss gibt's da auch noch ne schöne Bescherung am Samstach:


***

Schöne Bescherung im Frappant!

Die Künstler und Designer helfen Ihnen aus der Patsche.
Wer immer noch keine Weihnachtsgeschenke hat, wird hier fündig.
Einzelstücke und Besonderheiten in Hülle und Fülle.
Kunst, Design, Mode, Café, Musik, Kinderaktionen, ... 
und am Samstag ab 19.30h Kino und Bar im Hafenklang Exil.

Sa. 19.12.09 + So. 20.12.09 jeweils von 12-20 Uhr
im Erdgeschoss (ExKarstadt-Halle) + in den Ausstellungsräumen im 7.Stock (Aufgang über die Rampen auf der Rückseite)

Weitere Aussteller für den Weihnachtsmarkt sind willkommen.
Infos mit Kontakt bitte an info@vakant-frappant.de
Standgebühr: Kuchen + Pfund Kaffee


- - -  BITTE AUCH WEITERLEITEN  - - -

***

sb


x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

heude dann des späteren Abends Phly @ Purgy bei minimax:

freitag, 18/12/2009

 

minimax

 

phly

 

start: 23:30

eintritt: 3 euro

 

 @

 

purgatory

friedrichstr.8

hh - st.pauli

 

www.purgatory-hamburg.de

 

http://www.ph-ly.com

http://www.myspace.com/phlyphromhamburg

------------------------------------------------------------------

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

im EGO Dual Bar Party...:

 




Liebe Freunde,

Freitag: Dual Bar Party

Samstag: Tassilo + Matthias Meyer



Wir freuen uns.


-----------

EGO 
Talstraße 9, St. Pauli

---------------------------------

Freitag - 18.12.2009 | 22:00 Uhr

DUAL BAR PARTY


---------------------------------

Samstag - 19.12.2009 | 24:00 Uhr

SATURDAY I´M IN LOVE

Tassilo (Mobilee/ Berlin)
Matthias Meyer (Liebe*Detail)



PAN-POT´s Tassilo am 19.12. im EGO.
Ob Tassilo Ippenberger und Thomas Benedix bei der Namensfindung einen Peter Pan anschauten und dabei massig Pot rauchten, ist nicht überliefert, Fakt ist aber, dass die beiden das Fundament von Anja Schneiders Mobilee-Familie darstellen, seit Katalog Nummer zwei dabei sind und auch verantwortlich für das erste Künstleralbum auf einem der wichtigsten Electronic Label unserer Zeit. „Pan-O-Rama“ erschien im Herbst 2007, und wurde von den einschlägigen Medien in den Himmel gelobt und bescherte PAN-POT den endgültigen Durchbruch und massig Bookings.


---------------------------------


NEXT:

25.12. Momentum

26.12. Diynamic Label Night: Kollektiv Turmstrasse, Stimming, Solomun

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

im Bau heut Bypass mit Rolando, Cranque Basti und Amir sowie Push the Button am Sa.:

Waagenbau Shoppingberater

Herrschaften, so langsam wird’s eng: In einer Woche wird in unseren Breitengraden schwer geweihnachtet, und auch die weniger empfindsamen Gemüter fragen sich allmählich, ob das Internet die noch zu findenden Geschenke rechtzeitig liefern kann. Oder ob man am Ende doch schon wieder selbst das Haus verlassen muss, um nicht wieder am Heiligabend an der Tanke noch ein paar Scheibenwischer, ein Fernfahrerfachblatt und ein Sixpack kreativ in Küchenkrepp zu verpacken.

Die schlechte Nachricht ist: Da können wir euch auch nicht helfen. Die gute Nachricht hingegen: Wer völlig geschafft, aber beladen mit Geschenken und ein, zwei Glühwein mit Schuss sein Weihnachtsshopping hinter sich gebracht hat, darf sich im Waagenbau anständig selbst feiern. Um wem das ganze Brimborium zu Recht eher egal ist, der kann auch einfach andere Feiern, so wie beispielsweise die Detroit-Ikone DJ Rolando am Freitag oder die jubilierenden Buttonpusher, die am Samstag drei werden. Also, ihre Reihe wird drei Jahre alt. Die Jungs bleiben natürlich weiterhin zwei. Und sind selbst deutlich älter als drei. Klar? Klar.


Fr. 18.12.
Bypass

Elektronik

Rolando (Underground Resistance)
Cranque
Amir N.

Visuals: Bricoleur

24:00h, 12 €

&

Sa 19.12.
Push the Button

Maximalelektro

Meikl & Klubbaa

23:00h, 8 €


Bypass
Wie nur wenige andere DJs inhaliert der Detroiter DJ Rolando Techno mit jedem Atemzug. Sein Subgenres sprengender Welthit „Jaguar“ und seine Arbeit mit Underground Resistance und Los Hermanos haben über Jahre hinweg immer wieder bewiesen, wohin unermüdlicher Einsatz ohne doofe Mainstream-Kompromisse führen kann: Letztendlich nämlich in die DJ Hall Of Fame der Freitagnacht im Waagenbau. Bypass und der Bau sind voller Vorfreude über dieses leicht verfrühte Weihnachtsgeschenk, Cranque und Amir N. übernehmen liebend gern den Support, und ihr solltet lieber rechtzeitig vor der Tür stehen. Das wird was.
http://www.myspace.com/bypasshh

Push the Button
Drei Jahre! Die beiden Mensch gewordenen Presslufthämmer Meikl & Klubbaa, die Bob der Baumeisters des Plattenspielens, das musikalische Äquivalent zum Pangalaktischen Donnergurgler feiert den dritten Geburtstag so, wie es sich gehört: Hart aber herzlich. Maximal statt frickelig und mit dem Lautstärkeregler auf „Geht's noch?“ – standesgemäß eben. Samstag hier. Glückwunsch!
http://push-the-button.org/


WAAGENBAU
Max-Brauer-Allee 204
22769 Hamburg

Infos, Kontakt und mehr auf unserer Website:
www.waagenbau.com

… und besucht uns auch auf Twitter und Facebook!

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

die Rot Party am 19. fällt aus, da sollte Gianni auch auflegen:

info :  die ROT feier am 19.12.09 fällt aus. wir sind am 18.+ 19.12.09 in der schmuckstrasse.

bwl

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

im Ballsaal ist Chloé zu Gast:


Freitag 11.12.09 - cet 24h - 10 euro
:: CHLOÉ
(Kill The DJ / Karat / Paris) ::
w/ Preocoop
(Baalsaal Music)
+ Harre (Click)

Chloé Thevenin sagt, alles was man über sie wissen muss, hört man in ihrer Musik. Diese hat, ob eigene Produktion oder DJ-Mix, ein Ziel: Den TANZ! Dabei ist nicht gesagt, ob es sich um eine funky Clubhymne oder ein melancholisches Traumtänzchen handelt. Ganz und gar die Künstlerseele geht ohne Vorgaben ins Studio, dabei blickt sie in einen wilden Garten auf dem Land vor der Metropole Paris.

Schon weit vor ihrem ersten Album "The Waiting Room", welches 2007 erschien, war sie Vielen ein Begriff, denn die Französin steht neben Landsmann Ivan Smagghe für das Label "Kill The DJ" Patin. Und sie euphorisiert das Publikum durch kompromisslose Sets, vollgepackt mit Minimal-Grooves, heißen Beats und Melodien, die einen schon mal schweben lassen können. Somit lautet des vorweihnachtliche Freitagsprogramm: französisch verzaubert!

Gerne laden wir zur limitierten Gästeliste ein. Diese gilt bis 1.00 Uhr. Hierzu bitte eine Email bis Freitag 18 Uhr an dasa@baalsaal.com.

www.myspace.com/chloekillthedj
www.baalsaal.com

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

auch im Hongkong am Sa. ist Christian mit seiner FrühsportLounge zu Gange, morgen ab 6 am:

fs

Die Nachricht der letzten Woche war definitiv dass wir ab dem 17.01 eine neue Frühclublocation haben. Bis dahin wollen wir aber noch das ein oder andere Mal die Frühsportlounge in Hongkong genießen. Morgen früh ist es wieder so weit. Wo auch immer ihr vorher gewesen seid, Hongkong ist diesen Morgen eine Reise wert! Musikalische Verköstigung gibt´s von Saschko, Thomas Atzmann & Wolfgang Klette

 

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

+ Wolfgang Koch beschallt die Bambi Bar:


Hi!

Ich hoffe es geht Allen gut.....

Am Samstag ab 23:00Uhr beschalle ich mal wieder die Bambi-Bar......bis dann vielleicht.....

nice we

Wolfgang

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

am Sa. Deep Aid im Hongkong:

Gastgeber:
Hongkong

Wann:
Samstag, 19 Dez 2009, 22:00


Wo:
Hongkong
Paul-Roosen-Str. 31
St.Pauli
Hamburg
22767
Stadtplan zeigen

Am Samstag geht es wieder in die Tiefen der elektronischen Musik. Die Veranstalter der Deep Aid Reihe, Jendrik Rothstein und MOTEC verwöhnen uns heute abend mit einem Mix aus Deephouse, Techhouse und Minialtechno. Wie auf jeder Ihrer Veranstaltung haben sie sich mit Patrick Schlender auch diesmal einen Gast DJ eingeladen. It´s getting deep in Hongkong.

see:

http://event.myspace.com/index.cfm?fuseaction=events.detail&eventID=520363.92672&hashcode=d30fa533-f4b2-49f9-b473-81599bf649c7

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

+ keine üblen Kommentare oder Keksrezepte von Tino ausm Bunker:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder,

immer wieder bitten uns Leser dieses Rundbriefes, in eben diesem
Rundbrief mehr Anekdoten aus unserem Club zu erzählen, auch
Lebensweisheiten und Keksrezepte werden gefordert.
Dazu ist zu sagen: nein!

Man sollte weniger Zeit mit dem Lesen von E-Mails verschwenden. Man
sollte lieber auf die Straße gehen, zum Beispiel – jetzt. Zur großen
Recht Auf Stadt-Parade. Die startet um 15 Uhr in der Hafenstraße.
Attacke!

Später dann:

Heute, Freitag / 24:00 / 12,-
WEALD
Magda (Minus, Berlin), Daniel Bregulla (WordandSound) & René Dachner
(Weald)
Die letzte Weald im Jahr 2009 – da muss es natürlich extra ordentlich
scheppern, quasi enorm abgehen, sozusagen legendär, und das könnte was
werden, denn Magda kommt. Nach vier Jahren erstmals wieder in Hamburg.
Bregulla und Dachner heizen vor und nach. Wird erbaulich.
www.weald.de

Samstag / 20:00 / 13,-
EBONY BONES
„Ich tendiere dazu, meine Musik gar nicht erst zu beschreiben. Weißt
du, es ist so ein Mischmasch und Meltingpot aus unterschiedlichen
Genres und Sounds“, sagt Ebony Thomas. Andere nennen ihre Musik
„Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom-Pop“, reden vom
„Gesamtkunstwerk mit dezidiert feministischer Einstellung und einer
raffinierten Do-it-Yourself-Ästhetik." Passt alles. Muss man sehen.
www.myspace.com/ebonybones

Samstag / 23:00 / 8,-
DATSCHA PARTY
Feat.: Dunkelbunt
Polka, Abfahrt, Ostblockpop, Wodkawahn, Tanzwut und Druschba. Am Ende
einer Datscha Party redet man nur noch in Satzfetzen. Macht aber
nichts, weil man glücklich ist.
www.datscha-projekt.de / www.dunkelbunt.tk

Ja ja ja !

Ue&G

x©x©x©x-----------------------------------------------x©x©x©x

so nu aber hurtig, los geht's und habt Spass, bis nachher

bussis, schmatz, schmatz, ratz fatz

Dr. h.c. ©©