Die Central-Park Crew in freudiger Erwartung !

 

 

 

Da freuen wir Schanzonauten uns natürlich riesisg und wünschen uns viel Spass und euch

Viel Erfolg !

 

 

 

 

 

EQUALEYES SEHSCHULE @ seriousPOP
am Fr, 13. Mai 2005
mediaPOP :: das visuelle Medium :: turboboost des POP

19:30 summary: propaganda POP Alexander Nikolic

20:00 talkback :: strategies for mediatransmitted content and open source ideology
Marko Kosnik, Stefan Lutschinger, xxxxxxx, Leo Findeisen
Moderation Thomas J. Jelinek


21:00 EQUALEYES Sehschule zu Gast:
The Great SeriousPOP Swindle - Kill the Hippies with Charles Manson
Eine eYeM. Action-Lecture Performance


ABSTRACT:
Should the killer think: "I kill," or the killed: "I have been killed,"
both these have no [right] knowledge: he does not kill nor is he killed.
[Katha Upanishad 2, 19]


It never starts with a sound, but with an image: Our action-lecture performance is intended to offer some meeting points between Charles Manson's philosophy of Helter Skelter and an iconological approach to music sociology. The leader of the Manson "family" believed that the murderous activities of his followers would precipitate wide-spread, black-white race wars and an Armageddon he called "Helter Skelter"(supposedly predicted in the Beatles tune of that name), after which the "family" would emerge from their safe hiding place in the Mojave Desert, and take over what remained of the United States, with the "Hippie-cult leader" and murderer as King. Though he never killed by his own hands, he directed serial murders using conditioned hippy followers belonging to his cult, "The Manson Family." In any case, Charles Manson is an unprecedented media-icon whose evil and insanity are as apparent today as ever.


Concept: Stefan Lutschinger, Jan Lauth
Live Visuals: xxxxxx, Peter Koger
Sound: Alexander Berger (GLIM)
Visagistin: Gerda Fischer
Subject Matter Expert/SME: Peter Fechter


Ab ca. 22:00 DIRTY 13 :: SEX & CRIME :: Audiovisuelle Partynight
Live Act : >Lisa M.<
DJ: Ohrgasmus ... all night
und specials: Natursektbar by OLFACTORY, Facelifting Frame by eYeM ...

http://www.equaleyes.org

--------------------------------------------------------------------------------

PROGRAMM - GESAMTÜBERBLICK
DER ANDEREN TAGE

10.05. seriousPOP OPENING LAB II - im Raumtrichter

19:00 Eröffnung: Thomas J. Jelinek und Alexander Nikolic
Präsentation: seriousPOP so far
Videopresentation :: Leo Findeisen (Medientheoretiker, Initiator u. Mitbegründer v. seriousPOP,
Ass. am Inst. F. Medientheorie d. Akademie d. bild. Künste, Wien)
mit Alexander Nikolic (EU-eroticunion)

19:45 Networking Project :: Serious: Helmut Hartmann im Gespräch: Stefan Lutschinger/xxxxxxx (equaleyes), Martin Wagner (Fluc im Exil), Thomas J. Jelinek (nomad-theatre), Alexander Nikolic (EU-eroticunion), Nadine Jessen (dietheater Konzerthaus/Spiel:Platz)

20:30 Offene Gesprächsrunde/Diskussion:
>agitPOP ? von der zeitHaltung zur zeitHandlung<
zeitgenössische Kunst/Theater/Performancestrategien im Zeitalter des POP
im Gespräch: Leo Findeisen, Alexander Nikolic (EU-eroticunion), Paul Poet (Filmemacher, Journalist und Medienwissenschaftler, ORF Kultur und SpiegelTV), Eva Hosemann (Leiterin des theaterrampe stuttgart), Katrin Schurich (Regisseurin), Katherina Zakravsky (Kunsttheoretikerin, Performerin, Lehrbeauftragte u.a. am Institut für Popularmusik der Hochschule für Musik- und darstellenden Kunst Wien) Sweet Susie (Künstlerin, Produzentin, DJane u. Veranstalterin Dub Club, Flex)
Moderation: Thomas J. Jelinek, Helmut Hartmann

Ca. 23:00 Opening Party :: DJs Roman Horak + Rupert Weinzierl

11.05. performingPOP :: alles POP :: to POP or not to speak

19:30 Präsentation der Gruppenarbeiten der WorkshopteilnehmerInnen mit begleitender Diskussion
Katherina Zakravsky, Frans Poelstra, gelatin (angefragt), u.a.
Einleitung und Moderation: A. Nikolic und T.J. Jelinek


20:00 >Fake, Frank, Free and Fried< Katherina Zakravsky im Duett mit Amadeus Kronheim
Moderation: Thomas J. Jelinek


Performance by Katherina Zakravsky and Amadeus Kronheim

Ca. 21:00 „I´M FREE“ Frans Poelstra (NL) performance und Performance/lecturedemonstration
(and I'm waiting for you to follow me)

Ab 23:00 Open music night :: DJ BINÄR

12.05. propagandaPOPmaschine

Propagandamaschine : Installation von >niemand< Julia Zdarsky

19:30 summary+talkback: Katherina Zakravsky, Julia Zdarsky, F.E. Rakuschan,

20:00 „Pixelbluff - Friendly Fire “ lecture :: F.E. Rakuschan (Medienepistemologe/Universitätslektor an d.
Univ. f angewandte Kunst, Wien/digitale Klasse)

20:50 > OPERABIL< (performance) - Marko Kosnik (SLO)

21:40 discussion - Leo Findeisen u. Marko Kosnik >what is open source ideology and operabil.talkback<
Moderation: Alexander Nikolic


22:00 Shazalakazoo (Belgrad) „rauere Elektrobeats“ (skug) aus Belgrad zwischen raga, hip hop und drum&bass mit arabischen und folklore Einflüssen.

Abschluss.DJ :: als Performerin u. Diktatorin
Sweet Susie (Dub Club, Flex)

13.05. mediaPOP :: das visuelle Medium :: turboboost des POP

s. oben

14.05. Seriously :: LAST.DANCE
Performance, Konzert, DJ´s und Abschlussfest mit Fluc im Exil :: <www.fluc.at>www.fluc.at
Unter anderem mit patric catani (digital hardcore) ...

19:00 open lab summary: Leo Findeisen und Thomas J. Jelinek

19:30 talkback: agitPOP :: strategies for the future :: zur zeitHandlung
strategische Projekte ? reale Umsetzungen (Vorstellung nächster Schritte: seriousPOP, equaleyes, Konzerthaus, Fluc,...)
Marko Kosnik, Jan Lauth (equaleyes), Nadine Jessen(dietheater), Alexander Nikolic, Martin Wagner (Fluc)
Moderation: T. J. Jelinek


20:30 :: Seriously ? LAST.DANCE - Fluc im Exil
Live: Patric Catani (CandieHank), Laptop Battle: ra]va[ge vs. Any Maniac vs. Wolloff vs. Eat Dead Gore!
DJs: ste.p, Hellrider, Zvonko

Candie Hank ist eine Einmann-Show als „lubricant Sleazecore“-Performance

--------------------------------------------------------------------------------

WEITERE INFOS ZU seriousPOP


Was ist serious?

SeriousPOP-OPEN.LAB ist ein öffentliches Labor und Symposion zur Verhandlung des POP-phänomens und die direkteste Form des Theaters in der das offene Gespräch, die Lecture/der Vortrag zur Performance inszeniert wird, das Publikum im Gespräch (in der Kommunikation) direkten Einfluss nimmt und so das Symposion mit zeitgenössischen Medien bei Getränken, Musik, Performance und Gedankenaustausch zu seiner ursprünglichen lebendigen Bedeutung findet.

Der theatrale Raum ist ein Kommunikationsraum
Theorie trifft in der direkten Form auf Kunstpraxis
nomad-theatre

Serious POP OPEN.LAB installiert und in Szene gesetzt von
nomad-theatre (Thomas J. Jelinek) realisiert in der Kooperation mit
FLUC im Exil (Martin Wagner, Joachim Bock, Stefan Parnreiter)
EQUALEYES (Jan Lauth, Stefan Lutschinger, xxxxxx, eYeM)
dietheater( Nadine Jessen)
Gesamtmoderation von Alexander Nikolic, Thomas J. Jelinek, Diskussion: Helmut Hartmann

eine Kooperation von THEATER LABORWERKSTATT und dietheater Konzerthaus
mit: nomad-theatre, Fluc im Exil, equaleyes, RAHMENWERK, EU-eroticunion, Akademie d. bild. Künste Wien

Vorverkauf: dietheater Kassa
Reservierungen unter <www.dietheater.at>www.dietheater.at oder telefonisch zwischen 16.30 Uhr und 19 Uhr unter der Telefonnummer 01/587 05 04


--

xxxxxxxx


:: pooool :: verein zur förderung visueller kunst und kultur ::
:: http://www.pooool.net ::


:: equaleyes :: veranstaltungsreihe im mq zur kunst und kultur von visualistInnen ::
:: http://www.equaleyes.org ::
:: equaleyes :: mq ovalhalle :: equaleyes 6 am sa, 28.mai 2005 ::


:: eYeM. :: visual label und performance projekt ::
:: http://eyem.at ::

 

 

 

Hallo Ich + Du,

einen ganz lieben Dank an Euch alle, die unsere Boardparty@Kurhotel zu dem gemacht haben, was sie war: Ein Meet & Great der engsten Mitglieder. Neue Gesichter wurden entdeckt, Nicknames aufgedeckt und gemeinsam haben wir die Hütte gesteppt. Es hat Spaß gemacht!

Jetzt ist die Oben Air Saison eröffnet und wir wollen Eure besten Geschichten rund um die Festivals! Schickt uns Eure schönsten, witzigsten, skurrilsten Schoten - Zoten - Anekdoten. Unsere Teamjury prämiert monatlich die drei Besten mit jeweils zwei Überraschungsvinyls. Der Monatssieger wird im Newsbereich veröffentlicht.

Rhythmische Grüße,
Eure EBNler

RÜCKBLICK
Im April schickt man die Narren, wie man will
Downloads:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/mydownloads
Reviews:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/index.php?viewcat=7
Fotos:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1605&forum=22

IM BLICK
Schnickschnack unserer kurzweiligen Zeit:
Alec Empire:
Bis zur Auflösung der Band 2001 schafften es A.T.R., sich weltweit einen legendären Ruf zu verschaffen. Heute ist Alec zusammen mit Nic Endo wieder fast "allein" unterwegs, wir trafen ihn nach seinem Konzert im Hamburger Logo - das Interview führten FeldFunker und Puppeteer:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/news/article.php?storyid=52
Schoten - Zoten - Anekdoten:
Wir wollen Eure besten Geschichten rund um die Open Airs:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1834&forum=60
Kooperation gesucht?
Wer hat das Thema VJing für sich entdeckt und möchte seine visuellen Kleinode auf eine Leinwand werfen?
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1816&forum=58
Fotos:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1813&forum=22

DATENLINK
Electrosmog@Change
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1820&forum=1
Klein aber Fine @ Kurhotel
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1662&forum=1
Oliver Klein @ Halo
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1783&forum=1
Sienkiewicz@Click
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/newbb_plus/viewtopic.php?topic_id=1732&forum=1

Posten - Planen - Absahnen
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/ecal/index.php

SPIEL MIT!
Gewinnspiele für Netzwerk-Logger und Party-Poster
Die 3. und 5. PM mit Betreff "Electrosmog" gewinnen 2 x 2 Plätze auf der Gästeliste im Change:
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/messages/pmlite.php?send=1&to_userid=58

NETZWERT
Banner-bonding
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/marketing/
Support
http://www.board.electronic-beatz.net/modules/support/

 

 

 

 

metainfo (Presseinformation)
----------
Von: Hamburger Buerger fuer Demokratie <hbfd@net-hh.de>
Datum: Thu, 12 May 2005 03:46:46 +0200 (CEST)
An: metasynapse@web.de
Betreff: EU-Verfassung: der vorprogrammierte Rechtsbruch


"Kaum jemand hat etwas über den Inhalt der Verfassung erfahren -es hat keine wirkliche Diskussion stattgefunden"

Gerda Zorn, Autorin von u.a. "Frauen gegen Hitler", "Bombenalltag", "Der alltägliche Faschismus", "Rote Großmütter", "Nach Ostland geht unser Ritt" =Vorwort Egon Bahr)

Guten Tag,

wie Ihnen vermutlich entgangen ist, sind Sie aktuell im Begriff, sich selbst den Boden / die Legitimation Ihrer Taetigkeit im deutschen Parlament zu entziehen.
Es wird von Ihnen am heutigen Tag ein Verfassungsvertrag verabschiedet, der weder dem Geist des Grundgesetzes noch den Interessen der Bevoelkerung und Ihrem Waehlerauftrag entspricht.

Darueberhinaus missachten Sie die Vorgabe des Verfassungsgerichtes, den Beschluss dieses verhaengnisvollen Vertrages in der noetigen Breite zu diskutieren, und beschliessen letztlich ueber die Katze im Sack mit fatalen und unueberschaubaren Konsequenzen.

Die Bevoelkerung, die von Ihnen vertreten werden sollte, wird stattdessen ueber den Tisch gezogen, die Zukunft Europas wird vorzeitig abgewuergt und in eine Zwangsjacke gesteckt. So destruktive europarechtliche Vorhaben, wie die Bolkestein-/Dienstleistungsrichtlinie, die ganze Branchen in den Ruin zu treiben droht, werden zukuenftig praktisch nicht mehr zu verhindern sein, weil sie durch das verfassungsmaessige neoliberale Konzept des neuen Europa vorgeschrieben werden.

Dass hier darueberhinaus Aufruestung und die Moeglichkeit des Angriffskriegs ohne parlamentarische Kontrolle und ohne UN-Mandat in die Verfassung aufgenommen wurden, verwundert nicht mehr.
Die grosszuegige und fast unkontrollierte Ermaechtigung des buergerfernen Ministerrates, zerstoert die letzten Illusionen darueber, dass demokratische Grundsaetze von deutschen Parlamentariern noch ernst genommen werden.

Die Verabschiedung dieser Verfassung koennte damit zum letztendlichen Offenbarungseid und zum Beleg der Unverantwortlichkeit der deutschen politischen Elite werden, die nicht mehr die Interessen der Bevoelkerung vertritt sondern an der kurzen Leine internationaler Konzerne, Ruestungsindustrie und Banken haengt und sich in ein Krebsgeschwuer verwandelt hat, dessen Neutralisierung zur Bedingung des Ueberlebens wird.

In der Hoffnung, dass es Ihnen nicht gelingt, die Menschen Europas in diese Zwangsjacke zu stecken oder dass Sie sich eines Besseren besinnen und stattdessen einen menschenfreundlichen Verfassungsentwurf entwickeln, erhalten Sie diesen Brief von unserer Seite.

Anliegend finden Sie einschlaegige Informationen zum Thema u.a. vom Voelkerrechtler Norman Paech, vom Theologen Ulrich Duchrow und andere.

freundliche Gruesse aus Hamburg

Hamburger Buerger fuer Demokratie und verantwortliche Politik
i.A.
G. Wendebourg, J. Stange


PS:
wir hatten die Gelegenheit zu erfahren, dass viele Hamburger diese Dinge aehnlich sehen und wahrnehmen, so zb. bei einer Konferenz der Verdi Fachbereichs-Vorstaende, die diesen Verfassungsvertrag einmuetig fuer inakzeptabel befand.

Viele weitere haben den Attac-Aufruf gegen diese Verfassung unterzeichnet, wie Ihnen vermutlich bekannt ist; eine unvollstaendige Liste folgend:

Dipl. Ing. Lony Ackermann,Berlin
Prof. Dr. Elmar Altvater, FU Berlin
Sybille Arians-Otto, Solingen
Attac Deutschland
Dario Azzellini, Politikwissenschaftler und Publizist, Berlin
Marianne Ballerstedt, Lilienthal
Dipl.-Pol. Bertram Batterewitz, Redakteur, Marl
PD Dr. Johannes M. Becker, Zentrum für Konfliktforschung Uni Marburg
Dr. Helmut Beringer, Hofgeismar
Dr. Michael Berndt, Kassel
Juniorprof. Dr. Hans-Jürgen Bieling, Uni Marburg
Hartmut Bohrer, Fraktion Linke Liste Wiesbaden
Bonner Friedensbündnis
Michael Bouteiller, Rechtsanwalt/Bürgermeister a.D., Lübeck
Dr. Ulrich Brand, Uni Kassel
Dr. Achim Brandt, Attac München
Prof. Dr. Michael Brie, Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin
Prof. Dr. Chris Brückner, Weimar
Christian Brütt, HU Berlin
Dr. Achim Brunnengräber, FU Berlin
BUKO (Bundeskoordination Internationalismus)
Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Uni Köln
Christian Christen, Wirtschaftswissenschaftler, Berlin
Dr. Eberhard Dähne, Stadtverordneter der PDS im Römer
Jean-Marc Decressonnière, Stuttgart
PD Dr. Alex Demirovic, Frankfurt
Prof. Dr. Frank Deppe,Uni Marburg
Dr. med. Arndt Dohmen, Murg-Hänner
Björn Doland, Mörfelden-Walldorf
DKP Kreis Frankfurt
Almuth Dreier, Pädagogin, Marl
Hartmut Dreier, Pfarrer i.R., Marl
Wiebke Dreier, Dipl.-Theologin und Betriebswirtin (VWA), Berlin
Hartmut Drewes, Pfarrer i.R., Bremen
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Peter Dürr, Global Challenges Network GCN, Vorstand der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, IPPNW, München
Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Uni Heidelberg und Kairos Europa
Michael Efler, Berlin
Dr. Wolfgang Eppler, Betriebsratsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe
Prof. Dr. Andreas Fisahn, Uni Bielefeld Dipl.-Päd. Christel Franke, Emsdetten
Dipl.-Päd. Alfred Franke, Fraktionssprecher der "Emsdettener Liste" im Rat der Stadt Emsdetten
Reinhard Frankl, GEW/Attac Aschaffenburg
Dr. Hans Martin Fraund, Alsbach-Hähnlein
Friedensinitiative Bruchsal
Friedensinitiative Main-Taunus
Dipl.-Pol. Norbert Fröhler, FU Berlin
Günter Froschauer, Ver.di/Attac Düsseldorf
Albert Fuchs, Meckenheim
Harald Fuchs, Vorsitzender der DFG-VK Köln
Daniel Gauthier
Wolfgang Gehrcke, MdL Brandenburg/außenpolitischer Sprecher der PDS
Prof. Dr. Heide Gerstenberger, Uni Bremen
Jochen Gester, Politologe, AK Internationalismus der IG Metall Berlin
Sven Giegold, Share e.V.
Uli Gierschner, Ilshofen
Prof. Dr. Ullrich Gintzel, Ev. Hochschule für Soziale Arbeit, Dresden
Michael Gläser, PDS, Altlandsberg
Wolf Göhring, Bonn
Daniela Gottschlich, Osnabrück
Ulrike Fischbach-Grüneisen und Dr. Andreas Grüneisen, Berlin
Karl-Dieter Hahn, Nürnberg
Heiner Halberstadt, Fraktionsvorsitzender der PDS im Römer Frankfurt/M.
Eva Hartmann, Dipl. Soziologin,Uni Frankfurt/M.
Lühr Henken, Hamburg
Philipp Hersel, Geschäftsführer von BLUE 21
Dr. Michael Heinrich, FU Berlin
Dr. Linda Helfrich, Politologin, World University Service
Conny Hildebrandt, PDS Berlin
Natalie Hilgendorff, Braunschweig
Prof. Dr. Joachim Hirsch, Uni Frankfurt/M.
Aurelia Hölker, Dipl. Psych. München
Germana Alberti v. Hofe, Kreisvorsitzende PDS Frankfurt
Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann, Landtagsabgeordneter, Senftenberg/Potsdam
Dr. Angelika Holterman, München
Dr. Brigitte Hornstein, Münster
Prof. Dr. Jörg Huffschmid, Uni Bremen
Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit - Deutsche Sektion
Kristine Karch, stellv. Vorsitzende Netzwerk-Cuba
Heiko Kauffmann, Vorstandsmitglied Aktion Courage und PRO ASYL, Aachener Friedenspreis 2001, Meerbusch
Renate und Dr. Wolfgang Kirstein, Hamburg
Johanna Klages, Soziologin, Hamburg
Angela Klein, Europäische Märsche gegen Erwerbslosigkeit, ungeschützte Beschäftigung und Ausgrenzung
Helene und Dr. Ansgar Klein, Würselen
Dr. Harald Klimenta, Autor
Sara und Christian Köhler, Lünen
Prof. Dr. Reinhart Kößler, Uni Münster
Andrea Kolling, Vorstand der Bremischen Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung
Kommune Niederkaufungen
Dr. Rainer Kowallik, Falkensee
Ralph Krause, Braunschweig
Gisela Kremberg, freie Autorin
Ute Kropf, Rechtsanwältin
Dr. des Lydia Krüger, Politologin und Soziologin, Weed e.V., Berlin
Prof. Dr. Jürgen Kuck, FH Braunschweig-Wolfenbüttel
Dieter Lachenmayer, Stuttgart Bernt Lampe
Detlev von Larcher, ehem. MDB und Mitgl. d. Vorstands der SPD Bundestagsfraktion
Sabine Leidig, Geschäftsführerin Attac Bundesbüro
Stephan Lindner
Dr. Bettina Lösch, Uni Köln
Prof. Dr. Ingrid Lohmann, Uni Hamburg
Prof. Dr. Birgit Mahnkopf, Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, Vorstand der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler
Peter Mannherz, Moos am Bodensee
Helmuth Markov, Mitglied des Europaparlaments
Prof. Dr. Mohssen Massarrat, Uni Osnabrück
Karsten Meier, Pädagoge und Künstler
Björn Meyer, Bremen
Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, FU Berlin
Dr. Wolfgang Neef, TU Berlin, NaturwissenschaftlerInnen-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit
Prof. Dr. John P. Neelsen, Uni Tübingen
Prof. Dr. Wolfgang Nitsch, Uni Oldenburg
Dipl.-Ing. Hans-Ulrich Oberländer, Zukunftsenergien Consult Jena
Dr. Thomas Odenweller, Frankfurt/M.
Dr. Rainer Österreich, TU Berlin
Prof. Dr. Norman Paech, Hamburg
Karl-Heinz Pfeffel, Frankfurt
Markus Pflüger, AG Frieden Trier/Initiative für Atomausstieg Trier/IMI-Beirat
Tobias Pflüger, Vorstand der Informationsstelle Militarisierung (IMI) und Mitglied des Europaparlaments (parteilos, PDS-Liste)
Gerhard Plaat, Würzburg
Dr. Ralf Ptak, Uni Köln
Dr. Maurizio Ragnetti, Beiratsmitglied der Naturwissenschaftlerinitiative "Verantwortung für den Frieden", Mainz-Kostheim
Dr. Hans-Werner Retterath, Freiburg
Christiane Reymann, el-fem, Frauennetzwerk der Europäischen Linkspartei
Annette und Hans-Peter Richter, Berlin
Marco Rieckmann, Lüneburg
Anne Rieger, IG Metall Waiblingen, Landessprecherin der VVN-Bund der Antifaschisten Baden-Württemberg
Prof. Dr. Rainer Rilling, Rosa Luxemburg Stiftung Berlin
Prof. Dr. Jürgen Rochlitz, exMdB
Lotte Rodi, Vorsitzende Friedenswerkstatt Mutlangen
Margarete Roelz, Langen
Prof. Dr. Roland Roth, Berlin
Prof. Dr. Werner Ruf, Prof. für Internationale Beziehungen Uni Kassel i. R.
Dr. Hermann Ruttmann, Pfarrer in Krautostheim, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Dr. Thomas Sablowski, Redaktion Prokla
Monty Schädel, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
Dr. Wolfram Schaffar, Uni Bonn
Dr.-Ing. Robert Schenk, Vaihingen/Enz
Prof. Dr. Andreas Schierwagen, Uni Leipzig
Thomas Schmidt, Rechtsanwalt und Dipl. Volkswirt, Düsseldorf
Prof. Dr. Juergen Schneider, Vorstandsmitglied NaturwissenschaftlerInnen-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit, Göttingen
Barbara Schramkowski, Uni Oldenburg/Freiburg
Prof. Dr. Achim Schröder, FH Darmstadt
Ulrike Schubert, Unabhängige Listen Gemeinderätin Freiburg
Prof. Dr. Herbert Schui, Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg
Konrad Schulz, Pfarrer für Ökumene, Bad Vilbel
Prof. Dr. Werner Schumann, Berlin
Dr. Dietrich Schulze, Beiratsmitglied der NaturwissenschaftlerInnen-Friedensinitiative
Angelika Shams, Musikschullehrerin, Calw
Susanne Siebentritt, Berlin
Dr. Gerd Simon, Akademischer Oberrat i.R. Uni Tübingen
Prof. Dr. Gert Sommer, Uni Marburg
Uli Sommer, München
Prof. Dr. Richard Sorg, Hamburg
Stefan Sperl
Dr. Ulrich Spieker, Wiss. Referent a.D.
Dr. Anna Staufenbiel-Wandschneider, Ärztin
Frank-P. Steckel, Theaterregisseur, Berlin
Stephan Steins, Publizist
Jan Steyer, Mgl. des Kreisvorstands der PDS, Greifswald
Karola Stötzel, stellv. Vors. GEW Hessen
Peter Strotmann
Dr. Peter Strutynski, AG Friedensforschung an der Uni Kassel
Claudia Temps, Bützow
Prof. Dr. Hans-Günter Thien, Uni Münster
Dietrich Tuschhoff, Informationsbüro Nicaragua, Wuppertal
Dr. Ernst Uhl, Pastor i.R., Bremen
Prof. Dr. Fritz Vilmar, FU Berlin
Andreas Wagner, Geretsried
Peter Wahl, Mitbegründer von Attac Deutschland und Mitglied in dessen Koordinierungskreis
Peter C. Walther, Rüsselsheim
Sönke Wandschneider, Pastor i.R.
Konstantin Wecker
Herbert Wekel, Konstanz
Alban Werner und Nils Matzler, JungdemokratInnen/Junge Linke NRW
Dr. Markus Wissen, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner
Helga Wullweber, Rechtsanwältin, Mitglied im Vorstand von IALANA
Gregor Zattler, Politikwissenschaftler
Ursula Zehfuß, Wiesbaden
Dr. Christian Zeller, Uni Bern
Clemens Zerfaß, Naumburg
Prof. Dr. Bodo Zeuner, FU Berlin
Dr. Aram Ziai, Aachen
Prof. Dr. Karl Georg Zinn, Wiesbaden
Robert Zion, Umweltpolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen, Gelsenkirchen

-------------------------------
Eine Europäische Verfassung - für wen?
von Norman Paech, Prof. fuer oeffentliches Recht, Hamburg

1. Verfassungsfragen sind Machtfragen: der demographische Faktor

2. Wozu eine Europäische Verfassung?

3. Keine Abhilfe beim Demokratiedefizit

4. Eine neoliberale Wirtschaftsverfassung

1. Verfassungsfragen sind Machtfragen: der demographische Faktor

Worum geht es? Seit Mitte der neunziger Jahre steht die Reform der institutionellen Architektur auf der Agenda der EU. Vor allem die Größe der Europäischen Kommission, die Gewichtung der Stimmen im Europäischen Rat und die Ausweitung der Mehrheitsentscheidungen bedurften einer Neuregelung. Hinzu kam mit der Erweiterung die Neuverteilung der Sitze im größer werdenden Europäischen Parlament. Während 1997 in Amsterdam noch keine Übereinkunft erzielt werden konnte, brachte der Gipfel von Nizza im Dezember 2000 eine Einigung über die Neuverteilung der Sitze im Parlament. Danach verringert sich die Abgeordnetenzahl aller Mitgliedstaaten der alten Union. Ausgenommen ist Deutschland, welches seine 99 Sitze behält. Damit wurde zum ersten Mal der demographische Faktor berücksichtigt, der auch eine Änderung der Abstimmungen im Rat zur Folge hat. Ein Ratsbeschluss kann nunmehr angefochten werden, wenn er nicht mindestens 62 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentiert. Allerdings musste sich Deutschland bei der Gewichtung der Stimmen im Rat mit den gleichen 29 Stimmen zufrieden geben wie Frankreich, Großbritannien und Italien. Spanien und Polen, obwohl nicht einmal gemeinsam so viele Einwohner aufweisend wie Deutschland, erhielten jeweils 27 Stimmen.

Der Konventsentwurf wollte diese Gewichtung nun ebenfalls an der Bevölkerungszahl ausrichten. Das hätte eine erhebliche Einflussverlagerung zugunsten der vier bevölkerungsstärksten Länder zur Folge. Der auf der Regierungskonferenz vom 17./18. Juni 2004 gefundene Kompromiss verstärkt zwar das Ungleichgewicht hat aber die Zustimmungsquoten auf 55 % der nunmehr 25 Mitgliedstaaten und 65 % der Bevölkerung angehoben. Nun steigert Deutschland den prozentualen Anteil seiner Stimmen auf 18,2 %, der Anteil Frankreichs steigt auf 13,2 %, der Großbritanniens auf 13,0 % und der Italiens auf 12,6 %. Mit insgesamt 57 % hätten die vier Länder fast schon die in der Verfassung vorgesehenen 65 % der Gesamtbevölkerungszahl für eine qualitative Mehrheit erreicht. Da sie zusätzlich die Mehrheit von 13 Mitgliedsstaaten mit nur je einer Stimme benötigen, könnten sie den kleinen Staaten Bündnisse anbieten. Die mittelgroßen Staaten wie Polen (8,4 %) und Spanien (9%), verlieren deutlich an Einfluss, wie übrigens alle anderen Staaten, deren Anteil bis zu 1,5 % sinkt. Vor diesem Hintergrund ist auch ihr Widerstand gegen die Einführung qualifizierter Mehrheiten bei Entscheidungen in der Außen- oder Rechtspolitik zu verstehen. Wie unsicher allerdings das Bündnis der kleinen und mittelgroßen Staaten ist, zeigt, dass gerade die beiden Koalitionäre gegen die neue Stimmengewichtung Spanien und Polen, scharfe Konkurrenten um die Transferleistungen sein werden.

Der Integrationsprozess, der durch die Verfassung neue Dynamik erhalten soll, entpuppt sich somit als ein Machtkampf über die zukünftige Führung in der EU, der vor allem über die derzeit eher wachsenden ökonomischen und sozialen Gegensätze in der Union entscheiden wird - also alles andere als eine "neue geistige Grundsteinlegung für die Europäische Union", wie es der Präsident des Konvents Giscard d'Estaing in seiner Eröffnungsrede am 28. Februar 2002 formuliert hatte (Giscard d'Estaing 2002: 659). Der Widerstand geht von den ärmeren Staaten aus, die eine starke nationale Position, d. h. ihre Souveränität in die Waagschale der künftigen Verteilungskämpfe werfen, um nicht von dem "alten Europa" dominiert zu werden. Die engere Koordinierung der Eurozone wie auch die "strukturierte Zusammenarbeit" einiger Staaten auf dem Gebiet der Verteidigungspolitik, die der Verfassungsentwurf ermöglichen will, verweisen zudem auf manifeste hegemoniale Tendenzen auch innerhalb Europas. Schon vor dem Zusammentritt des Konvents wurden derartige Absichten hinter den Formeln vom "Europa der konzentrischen Kreise" oder "Europa der variablen Geometrie" bzw. "Kerneuropa" und "Europa der zwei Geschwindigkeiten" verborgen. Nach dem Scheitern treten sie nun wieder verstärkt in den Vordergrund und werden von den kleinen Staaten vehement abgelehnt, da sie zu einer voraussehbaren Spaltung in Zentrum und Peripherie führen werden.

2. Wozu eine Europäische Verfassung?

Der Europäische Konvent ist eine "Kopfgeburt von europäischen Regierungschefs und ministerialen Stäben" ( Richter 2002: 11). Nüchtern und institutionell-formal lauten die Aufgaben, die der Europäische Rat im Dezember 2001 dem Konvent "zur Zukunft der EU" gestellt hatte: Eine bessere Verteilung und Abgrenzung der Kompetenzen in der EU sowie die Vereinfachung ihrer Instrumente. Sodann die Steigerung der demokratischen Legitimierung und Transparenz sowie der Effizienz der EU-Organe. Und schließlich die Vereinfachung und Neuordnung der bestehenden EU-Verträge in einem Verfassungstext.(1) Allen Beteiligten war dabei klar, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) ebenso wie das Bundesverfassungsgericht bereits seit etlichen Jahren die Gründungsverträge der Europäischen Gemeinschaften als eine Verfassungsurkunde ("gewissermaßen die Verfassung", BVerfGE 22, 293, 296; "charte constitutionelle", EuGH, Slg. 1986, 1339, 1365, Rn. 23) betrachtet und insbes. der EuGH keinen Mangel verfassungsrechtlicher Vorgaben für seine Rechtsprechung beklagt hat.(2) Insofern ist es nicht überraschend, dass gewichtige Stimmen die Ansicht vertreten, dass Europa im Grunde gar keine Verfassung brauche (Grimm 2003; Scharpf 2003: 49 ff.).

Was dann in den folgenden anderthalb Jahren beraten wurde, geschah mit geschäftiger Diskretion, durchaus transparent aber weitgehend abseits des Blicks der EU-Bürgerinnen und Bürger. Zwar waren alle möglichen Organisationen aufgefordert, ihre Stellungnahmen abzugeben, es wurde eine Homepage eingerichtet, auf der die Materialien und Dokumente einzusehen waren, ein "Konvent der Jugend Europas" hatte getagt und die prominentesten Philosophen hatten sich zu Wort gemeldet, doch die europäische Öffentlichkeit nahm an dem Verfassungsprozess erst Anteil, als er scheiterte. Ein europäischer "Verfassungspatriotismus", wie ihn in den siebziger Jahren Dolf Sternberger gegen den Nationalismus stellte, und in den achtziger Jahren Jürgen Habermas als Voraussetzung zur Ausbildung rationaler kollektiver Identitäten propagierte, konnte sich nicht einstellen. "Für Brüssel sterben?" (3) ist zwar ebenso unsinnig wie "Für Deutschland sterben", macht aber in besonderer Weise deutlich, wie wenig den verschiedenen Völkern, Kulturen und Traditionen eine europäische Identität übergestülpt werden kann. Verfassungen sind an Staaten und diese an ein Staatsvolk gebunden. Ohne diese machen Verfassungen keinen Sinn.

(4) Das Bundesverfassungsgericht hatte in seinem Maastricht-Urteil vom 12. Oktober 1993 unzweideutig erklärt, dass der Unionsvertrag "keinen sich auf ein europäisches Staatsvolk stützenden Staat" begründet: "Die Europäische Union ist nach ihrem Selbstverständnis als Union der Völker Europas ein auf dynamische Entwicklung angelegter Verbund demokratischer Staaten" (BVerfGE 89, 155 ff., 184). Verfolgte der Konvent evtl. jetzt das unterschwellige Ziel, mittels einer Verfassung ein europäisches Volk und einen Staat zu kreieren?

3. Keine Abhilfe beim Demokratiedefizit

Die schwache Rechtsstellung und mangelnden Gesetzgebungsbefugnisse des Europäischen Parlaments gegenüber der umfassenden Entscheidungskompetenz der Exekutivorgane (Kommission, Ministerrat, Rat der Regierungs- und Staatschefs) war in den vergangenen Jahr einer der hauptsächlichen Kritikpunkte. Immer wieder hat man dies Umkehrung des klassischen Gewaltenteilungsschemas als Demokratiedefizit der EU beklagt.(5) Die vorgesehene Erweiterung der Rechte des Parlaments ist deshalb zwar erfreulich aber doch nicht so spektakulär wie mitunter gerühmt. Das Mitentscheidungsverfahren mit weitgehender Gleichberechtigung zwischen Parlament und Ministerrat wird zum Regelverfahren erklärt (Art. I-19, 33 (1)), in bestimmten Fällen erhält das Parlament sogar ein Initiativrecht (Art. I-33 (2)). Außerdem soll es den Kommissionspräsidenten aufgrund eines Vorschlags des Europäischen Rats mit einfacher Mehrheit wählen (Art. I-26 (1)). In den so wichtigen Bereichen der Gemeinsamen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik wird das Parlament aber nur gehört und "auf dem laufenden gehalten" (Art. III-162), Gesetzgebungs- und Kontrollmöglichkeiten hat es nicht (Art. I- 39 (6), I-40 (8)). Selbst der Gerichtshof kann nicht zur Kontrolle angerufen werden. Hier hat man nicht einmal die einfachsten Selbstverständlichkeiten parlamentarischer Demokratien berücksichtigt.

4. Eine neoliberale Wirtschaftsverfassung

Zu diesem gravierenden demokratischen Defizit gesellt sich dann eine Wirtschaftsordnung der Verfassung, die zunächst wie die Fortschreibung der alten Maastrichtverfassung aussieht. Alle Koordinaten einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung sind fast unverändert aus dem Vertrag in die neue Verfassung übernommen worden: das ausgewogene Wirtschaftswachstum und die "in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt zielt" (Art. I-3 (3)). Im umfangreichen dritten Teil der Verfassung ist die Gewichtung dann deutlicher, wenn die Mitgliedstaaten in Art. III-69 auf den "Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb verpflichtet" werden. Während man das "nichtinflationäre Wachstum" aus dem Maastrichtvertrag vergeblich sucht, wird die gleiche Zielsetzung in der Verfassung durch die Preisstabilität als vorrangiges Ziel der Europäischen Wirtschafts- und Währungspolitik in Art. III-77 normiert. Diese ist im Falle des Verstoßes gegen die Pflicht des Art. III-76, "übermäßige öffentliche Defizite zu vermeiden", nun auch mit erheblich strikteren und detaillierten Sanktionsmöglichkeiten bewährt, als bei Sünden in der Beschäftigungspolitik. Art. III-99 verpflichtet die Mitgliedstaaten nur zur Zusammenarbeit, Unterstützung und Ergänzung bei ihrem Ziel der Vollbeschäftigung, Sanktionen sind hier nicht vorgesehen.

Der durchgängig neo-liberale Ansatz dieser Wirtschaftsverfassung wird besonders bei der jetzt ausschließlichen Zuständigkeit der EU in der Handelspolitik deutlich, die den Handel mit Dienstleistungen und geistigem Eigentum der Verantwortung der nationalen Regierungen und Parlamente entzieht. In einer offenbar verzweifelten Koalition haben Sylvia-Yvonne Kaufmann von der PDS und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Erwin Teufel (CDU) versucht, den Handel mit elementaren Dienstleistungen wie Gesundheit, Bildung, Sozialdiensten und Medien durch das Einstimmigkeitsprinzip zu schützen, was von der Mehrheit allerdings abgelehnt wurde. Während die unternehmerische Freiheit im Grundgesetz im Rahmen des allgemeinen Rechts auf Handlungsfreiheit des Art. 2 GG garantiert wird, reichte eine derartige Sicherung den Konventsmitgliedern offensichtlich nicht aus, sie widmeten ihr einen eigenen Art. I-16. Auch das Eigentumsrecht erfährt in Art. I-17 einen stärkeren Bestandsschutz als im Grundgesetz. Denn ein Artikel 14 Absatz 2 GG: "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen", fehlt in dem Verfassungsentwurf. Stattdessen heißt es dort in Artikel I-16 Absatz 1: "Die Nutzung des Eigentums kann gesetzlich geregelt werden, soweit dies für das Wohl der Allgemeinheit erforderlich ist." Es ist schon mehr als ein grundsätzlicher Unterschied nämlich eine Umkehrung des Prinzips, wenn nicht der Eigentümer in seiner Nutzung dem Allgemeinwohl verpflichtet wird, sondern der Staat bei seinem Versuch, die Eigentumsnutzung zu regeln.

Eine dem Art. 15 GG entsprechende Sozialisierungsvorschrift fehlt vollständig. Dies ist nicht allein mit der historischen Realitätsferne und Unattraktivität einer solchen Perspektive in der Bundesrepublik und damit in allen kapitalistischen Ländern zu begründen. Die Vorschrift hat u.a. dem Bundesverfassungsgericht bei der Begründung für die Neutralität und Offenheit der Wirtschaftsverfassung in der BRD gedient, die es dem Gesetzgeber ermöglicht, "ordnend und lenkend in das Wirtschaftsleben einzugreifen" (BVerfGE 4, S. 7 ff. 13). Die SPD hatte dem Grundgesetz seinerzeit auch deshalb zugestimmt, weil ihr Art. 15 die Möglichkeit gab, bei entsprechender Mehrheit im Parlament eine grundlegende Umgestaltung der Wirtschaftsordnung vorzunehmen. Das ist nun Vergangenheit. Sollten je Vergesellschaftungsabsichten in Deutschland wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden, würden sie sofort mit juristischen Homogenitäts- und Unvereinbarkeitsvorbehalten bekämpft werden. Denn soviel ist klar, Europarecht hat auch Vorrang vor nationalem Verfassungsrecht (Bryde 2003:70). Aber auch im Rahmen der alltäglichen Wirtschaftspolitik kann wirtschaftslenkender Einfluss ohne eine verfassungsrechtliche Sozialisierungsermächtigung leichter zurückgedrängt werden, um dem freien Spiel der Wirtschaftskräfte im Sinne einer neo-liberalen Marktgesellschaft den Weg zu bahnen.

Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio verficht dieses "Gemeinschaftskonzept der offenen Wirtschaft", welches er als "Logik der wirtschaftlichen Harmonisierung" preist, vehement für die "Richtung und Inhalte der europäischen Verfassungsentwicklung"(6). Für ihn gruppieren sich "die Gesetzgebungszuständigkeiten der Gemeinschaft... als Politiken wie die Handelspolitik, die Wirtschafts- und Währungspolitik, die Sozial- und Umweltpolitik rund um die Marktfreiheiten... und (sind) sachlich auf sie bezogen." Seine "Grundfreiheiten", die als "machtvolle Hebel gegen die Beharrungskräfte der Mitgliedstaaten" eingesetzt werden müssen, sind: "Freizügigkeit, Warnverkehrsfreiheit, Dienstleistungsfreiheit, Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs. Wichtige Bedeutung hat daneben die europäische Wettbewerbsordnung, das Kartell- und Beihilfeverbot". Um der Gefahr der "zentralistischen Wiederkehr politischer Interventionen in die Wirtschaft" zu begegnen, sei es "sinnvoll, die Grundfreiheiten deutlicher als bisher um Grundrechte gerichtet gegen die Gemeinschaftsgewalt zu ergänzen. Grundrechte wie die Berufs- und Eigentumsfreiheit, Freiheit der Wohn- und Geschäftsräume...". Verbunden mit seinen Warnungen vor "Rechten auf soziokulturelles Existenzminimum" und "Verbürgungen zum Schutz vor den Gefahren der Gentechnik oder der Informationstechnologien" ist dieses Konzept dann genau das, was di Fabio meint, dass es die Europäische Verfassung nicht sein könne, ein "bloßes Credo wirtschaftsliberaler Grundüberzeugungen".

5. Die Militarisierung der EU

Dennoch bleibt die Wirtschaftsordnung mit Markt, Wettbewerb und Währung weitgehend den alten vertraglichen Grundlagen des gemeinsamen Marktes verbunden. Hier sollte es keine Neuerungen geben. Anders allerdings auf anderen Handlungsfeldern wie der gemeinsamen Außenpolitik, bei der Verteidigung, der Kriminalitätsbekämpfung und der inneren Sicherheit. Die Entwürfe zu diesen Politikbereichen wurden wie eine "Neugründung" (Giscard d'Estaing) wahrgenommen. Und in der Tat, hier dokumentiert sich der Wandel von der Wirtschaftsgemeinschaft zur politischen Union am ehesten. Welche Schwierigkeiten dabei zu überwinden waren, zeigt sich daran, dass bereits im EU-Vertrag die Verpflichtung aller Mitgliedstaaten der Union verankert war, sich in der Außenpolitik "jeder Handlung (zu) enthalten, die den Interessen der Union zuwiderläuft oder ihrer Wirksamkeit als kohärente Kraft in den internationalen Beziehungen schaden könnte" (Art. 11 Abs. 2 EUV). Das hinderte allerdings die Staats- und Regierungschefs Großbritanniens, Spaniens, Portugals und Dänemarks seinerzeit nicht, in den Auseinandersetzungen um den geplanten Angriff auf den Irak in mehreren großen europäischen Zeitungen den USA ihre Sympathie und Solidarität mit einer militärischen Aggression auszusprechen, ohne überhaupt den griechischen Ratspräsidenten vorher zu informieren.(7) Dieser ganz offene Vertragsverstoß zeigte zwar die Grenzen einer gemeinsamen Außenpolitik in konkreten Fragen, ließ jedoch den Konsens in dem allgemeinen Streben nach einer autonomen militärischen Kompetenz der EU unberührt. Denn darauf hatten sich die Bemühungen um eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, wie sie zuerst in den Verträgen von Maastricht (1992) und Amsterdam (1997) zum Ausdruck kamen, schließlich konzentriert. Auf dem Europäischen Gipfeltreffen von 1999 wurde beschlossen, die EU mit handlungsfähigen Strukturen und Institutionen wie einem politischen und sicherheitspolitischen Komitee, einem Militärausschuss und einem Militärstab auszurüsten. Der ehemalige NATO-Generalsekretär Yavier Solana wurde zum "Hohen Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik" ernannt, der dem Europäischen Rat verantwortlich ist.

Von diesem Zeitpunkt an kann man von einer Militarisierung der EU sprechen, die sich nicht nur in Reden sondern auch im Aufbau neuer Strukturen manifestiert und mit der neuen Verfassung eine konstitutionelle Absicherung erhalten sollte. Allerdings kam die Schaffung "glaubwürdiger, verfügbarer und schlagkräftiger europäischer Streitkräfte ab 2003" wie sie auf dem Gipfel in Helsinki 1999 gefordert worden war, nur langsam voran. Das lag zum einen an der Einstimmigkeit, an die der Rat im Rahmen der Außen- und Sicherheitspolitik gebunden ist, zum anderen aber auch daran, dass "in den meisten Mitgliedstaaten... die Militärausgaben weiterhin gekürzt werden", wie die Arbeitsgruppe VIII (Verteidigung) des Konvents es in ihrem Abschlussbericht beklagt.(8) Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurden nicht nur die "kritischen Lücken" in der Militärausstattung immer wieder betont, sondern auch die Bedrohung durch den neuen Terrorismus zur ersten und gefährlichsten Herausforderung für Europa in den Vordergrund gerückt.(9)

Vor diesem Hintergrund war es insbesondere die deutsch-französische Achse, die mit den Vorschlägen der beiden Außenminister Fischer und de Villepin vom November 2002 die Konventsberatungen zur Außen- und Sicherheitspolitik bestimmte.(10) In der Arbeitsgruppe VII (Außenpolitisches Handeln) wurden sie schließlich auf zwei Neuerungen zur Effektivierung der Außenpolitik reduziert: Die Einrichtung eines Amtes des Ministers für auswärtige Angelegenheiten und die Lockerung des Einstimmigkeitsprinzips durch Beschlüsse mit qualifizierter Mehrheit in Einzelfällen, in denen der Rat bereits vorher einstimmig Grundlagenbeschlüsse gefällt hat.(11) Ein Grundanliegen von Fischer und de Villepin war es, die engere Zusammenarbeit einzelner Mitgliedstaaten in der Außen- und Verteidigungspolitik, d. h. das "Instrument der verstärkten Zusammenarbeit", welches laut Nizza-Vertrag (Art. 27 b EUV) nicht auf militärische Aufgaben angewandt werden darf, dennoch für die Verteidigungspolitik zu aktivieren. Dazu schuf der Konvent das "Instrument der strukturellen Zusammenarbeit" für "Mitgliedstaaten, welche die anspruchsvollen Kriterien in bezug auf die militärischen Fähigkeiten erfüllen und die im Hinblick auf Missionen mit höchsten Anforderungen festere Verpflichtungen eingegangen sind" (Art. I-40 Abs. 6 und III-208). Zumindest in der Militärpolitik sollte die Kerneuropaidee und die "Avangarde"-Funktion einiger "fähiger" Länder verfassungsrechtlich abgesichert werden.

"Die Union hat das Ziel, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen der Völker zu fördern" heißt es in Art. I-3 Abs. 1 Verfassungsentwurf. Entscheidend für die zukünftige Sicherheitspolitik der EU ist dabei, in welchem Verhältnis die zivile Konfliktschlichtung zum Einsatz militärischer Gewalt bei der Lösung internationaler Konflikte steht. In weiteren Vorschriften wird das Hauptgewicht auf die zivilen Elemente der Sicherheitspolitik gelegt und ausdrücklich die "strikte Einhaltung und Weiterentwicklung des Völkerrechts, insbesondere der Wahrung der Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen" (Art. I-3 Abs. 4) versprochen. Die zentrale Vorschrift zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Art. I-40, zeigt eine klare Rangfolge zugunsten ziviler Alternativen auf, wenn sie in Absatz 1 verfügt: "Die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist integraler Bestandteil der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. Sie sichert der Union die auf zivile und militärische Mittel gestützte Fähigkeit zu Operationen. Auf diese kann die Union bei Missionen außerhalb der Union zur Friedenssicherung, Konfliktverhütung und Stärkung der internationalen Sicherheit gemäß den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen zurückrufen. Sie erfüllt diese Aufgaben mit Hilfe der Fähigkeiten, die von den Mitgliedstaaten bereitgestellt werden."(12)

Doch kommt der wahre Charakter der Intentionen des Konvents erst zum Vorschein, wenn man Art. I-40 - wie in jeder Verfassung - bis zum Ende liest. In Abs. 3 wird nämlich nicht über die Sicherung der zivilen sondern der militärischen Fähigkeiten gehandelt: "Die Mitgliedstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern. Es wird eine Europäische Agentur für Rüstung, Forschung und militärische Fähigkeiten eingerichtet, deren Aufgabe es ist, den operativen Bedarf zu ermitteln und Maßnahmen zur Bedarfsdeckung zu fördern, zur Ermittlung von Maßnahmen zur Stärkung der industriellen und technologischen Grundlage des Verteidigungssektors beizutragen und diese Maßnahmen gegebenenfalls durchzuführen, sich an der Festlegung einer europäischen Politik im Bereich Fähigkeiten und Rüstung zu beteiligen sowie den Rat bei der Beurteilung der Verbesserung der militärischen Fähigkeiten zu unterstützen." Hier wird der Vorrang ziviler Konfliktschlichtung wieder zurückgenommen. Die Debatte über die Rüstungsagentur nahm sehr viel mehr Platz in der Arbeitsgruppe ein als über eine mögliche Institution ziviler Konfliktschlichtung, die schließlich ebenso vergessen wurde wie die von verschiedenen NGO geforderte Aufnahme einer ausdrücklichen Kriegsächtung und eines Atomwaffenverbots.(13) Stattdessen wurde die "Europäischen Agentur für Rüstung, Forschung und militärische Fähigkeiten" sogar in Art. III-207 ausdrücklich verfassungsrechtlich verankert. Damit sollte die Vielfalt der Gremien und Organisationen im Rüstungssektor und die Unübersichtlichkeit ihrer Aktivitäten in einer Agentur zusammengefasst werden, die nicht nur die Forschung, Entwicklung und Beschaffung im Militärsektor koordiniert, sondern zugleich "die Erfüllung der von den Mitgliedstaaten in bezug auf diese (militärischen) Fähigkeiten eingegangenen Verpflichtungen zu bewerten", wie es in Art. III-207 Abs. 1 heißt.

Diese Agentur ist der Garant für einen ständigen Druck auf die Haushalte zur Erhöhung des Rüstungsanteils, die gem. Art. I-40 Abs. als verfassungsrechtliche Pflicht eingefordert werden könnte. Denn hinter der harmlosen Selbstverpflichtung der Mitgliedstaaten, "ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern", steht die seit Jahren von den USA geforderte Aufrüstung. Zur notwendigen Steigerung der Verteidigungsausgaben hatte der italienische Verteidigungsminister Martino bereits den Vorschlag gemacht, die Investitionsausgaben für Verteidigung aus den Maastricht-Kriterien für eine Obergrenze der Verschuldung herauszunehmen.(14) Ein ähnlicher Vorschlag für die notleidenden Sozialetats ist nie gemacht worden. Die Erhöhung würde in erster Linie den Rüstungskonzernen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens zugute kommen, die gem. Art. 296 EGV überdies nicht den Bestimmungen des Gemeinsamen Marktes unterliegen. Zudem wird die Bedeutung des Militärischen in der europäischen Politik weiter steigen und die Bereitschaft zu weltweiten militärischen Kriseninterventionen erhöhen. Art. III-210 erweitert dazu das Mandat für EU-Kampfeinsätze "im Rahmen der Krisenbewältigung einschließlich Frieden schaffender Maßnahmen ... Mit allen diesen Missionen kann zur Bekämpfung des Terrorismus beigetragen werden, unter anderem auch durch die Unterstützung für Drittstaaten bei der Bekämpfung des Terrorismus in ihrem Hoheitsgebiet."

Abgesehen davon, dass die zeitlichen und territorialen Grenzen solcher Kampfeinsätze vollkommen offen bleiben, das völkerrechtliche Gebot der Neutralität in innerstaatlichen Auseinandersetzungen und Bürgerkriegen unterlaufen wird, steht auch die Vereinbarkeit dieses Konzeptes mit den verfassungsrechtlichen Grenzen des grundgesetzlichen Verteidigungskonzeptes in Artikel 87 a, 115 a GG vollkommen über Kreuz (Kutscha 2004). Weitere verfassungsrechtliche Bedenken ergeben sich aus Art. I-40 Abs. 4 und Art. III-198 Abs. 1, die die Entscheidung über die militärischen Einsätze dem Ministerrat ohne Beteiligung des EU-Parlaments übertragen. Das Parlament ist lediglich zu den "wichtigsten Aspekten" anzuhören und über die "grundlegenden Weichenstellungen der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik auf dem Laufenden" zu halten (Art. I-40 Abs. 8). Die Beseitigung des Parlaments aus dem Entscheidungsprozess verstößt jedoch gegen das "Out-of-area"-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, welches am 12. Juli 1994 verbindlich entschieden hatte, dass Auslandseinsätze der Bundeswehr eines Beschlusses des Bundestages bedürfen(15) (BVerfGE 90, 286 ff.). Das militärische Einsatzkonzept des Konventsentwurfes widerspricht also in mehrfacher Hinsicht dem Verteidigungskonzept des Grundgesetzes und seinem verfassungsrechtlichen Parlamentsvorbehalt. Eine Zustimmung zum Verfassungsentwurf käme einer Grundgesetzänderung gleich und dürfte daher nur mit einer Zweidrittel Mehrheit des Bundestages verabschiedet werden.(16)

Für wen ist also dieses Verfassungsprojekt? Die Bürgerrechte wird es kaum stärken und den Sozialrechten keine Unterstützung sein. Auch das europäische Demokratiedefizit wird es nicht beheben und dem Parlament seine normale Rolle im Gewaltenteilungskonzept verschaffen. Doch wird das dem lahmenden Integrationsprozess angesichts der schwierigen Osterweiterung eine neue Dynamik verschaffen, wie es das Ziel des Projektes war? Es bietet allerdings immer noch die Chance, gegen eine Verfassung zu mobilisieren, die die inhaltliche Ausrichtung der EU in eine Richtung treiben will, die nicht im Interesse der europäischen Völker sein kann.

Literatur:

Brunkhorst, Hauke (2004): Verfasst ohne Verfassung. Europäische Union zwischen Evolution und revolutionärer Umgründung. In: Blätter für deutsche und internationale Politik Heft 2, S. 211 ff.

Chirac, Jacques (2000): Rede vor dem Deutschen Bundestag am 27. Juni. In: Blätter für deutsche und internationale Politik Heft 8, S. 1017 ff.

Di Fabio, Udo (2000): Eine europäische Charta. Auf dem Weg zur Unionsverfassung. In: Juristenzeitung Heft 15/16, S. 737 ff.

Epping, Volker (2003): Die Verfassung Europas? In: Juristenzeitung Heft 17, S. 821 ff.

Giscard d'Estaing, Valery (2002): Rede vor dem Deutschen Bundestag. In: Deutscher Bundestag, Der Weg zum EU-Verfassungskonvent. Berichte und Dokumentationen, Berlin, S. 652 ff., 659.

Grimm, Dieter (2003): Die größte Erfindung unserer Zeit - Als weltweit anerkanntes Vorbild braucht Europa keine Verfassung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 16. Juni.

Hofmann, Werner (1968): Die Krise des Staats und das Recht. In: Kritische Justiz Heft 1, S. 1 ff.

Kutscha, Martin (1990): Demokratischer Zentralismus? Vom zweifelhaften Schicksal bundesdeutscher Verfassungsprinzipien bei der EG-Integration. In: Kritische Justiz Heft 4, S. 425 ff.

Kutscha, Martin (2004): "Verteidigung" - rund um die Welt? In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 3, S. 270 ff.

Paech, Norman/Rinken, Alfred/Schefold, Dian/Weßlau, Edda (Hrsg.), "Völkerrecht statt Machtpolitik" Beiträge für Gerhard Stuby, VSA-Verlag Hamburg 2004.

Pflüger, Tobias (2003): Eine Militärverfassung für die Europäische Union

Richter, Emanuel (2002): Altväterliches Gremium mit Hang zum Autoritativen. Der "Europäische Konvent" und die Demokratie. In: Frankfurter Rundschau v. 18. November, S. 11.

Scharpf, Fritz W. (2003): Was man von einer europäischen Verfassung erwarten und nicht erwarten sollte. In: Blätter für deutsche und internationale Politik Heft 1, S. 49 ff.

Wehr, Andreas (2004): Europa ohne Demokratie? Die Europäische Verfassungsdebatte. Bilanz, Kritik, Alternativen. Köln Papyrossa-Verlag.

Vollständiger Text des Verfassungsentwurf: www.uni-kassel.de/fb10/frieden/themen/Europa/verfassungsentwurf2004.pdf

zum Newsletter Nr. 7 der EU-AG von Attac-Deutschland "EU-Verfassung Update"

Fußnoten:

(1) Vgl. Erklärung "Zur Zukunft der EU", Europäischer Rat (Laeken) v. 14., 15. Dezember 2001. Abgedruckt in: Deutscher Bundestag, Referat Öffentlichkeitsarbeit (Hg.), Der Weg zum Verfassungskonvent. Berichte und Dokumentationen, Berlin 2002, S. 442 ff.

(2) Vgl. ferner EuGH, Slg. 1991, 6079, 6102, Rn. 21: "...der EWG-Vertrag stellt ... die grundlegende Verfassungsurkunde einer Rechtsgemeinschaft dar". Brunkhorst 2004: 213.

(3) So die Überschrift des Artikels von Jan-Werner Müller in der NZZ v. 5. Dez. 2003.

(4) An der Frage, ob es eine Verfassung ohne Staat geben kann, hat sich vor allem die juristische Diskussion entzündet, vgl. Möllers 2003: 1 ff., 18 ff. und Epping 2003: 824.

(5) Eine der frühesten aber weithin unbeachteten Kritiken aus juristischer Feder stammt von Kutscha 1990: 424 ff. Von soziologischer Seite schon sehr viel früher Hofmann 1968: 1 ff. Die heutige juristische Literatur hat sich mit diesem Defizit weitgehend abgefunden.

(6) So die Überschrift von Kapitel IV seines Aufsatzes über die Europäische Charta, di Fabio 2000: 740. Dort auch alle weiteren Zitate.

(7) Der "Aufruf der Acht" wurde am 31. Januar 2003 auch in der FAZ veröffentlicht.

(8) Schlussbericht AG VIII, CONV461/02, S. 12. Beklagt wird, dass nur in fünf von fünfzehn Mitgliedstaaten der Anteil der Militärausgaben mehr als 2 % am Bruttoinlandsprodukt beträgt. Der Anteil Deutschlands liegt bei 1,5 %, der der USA bei 3,2 %. Vgl. Wehr 2004.

(9) Vgl. die Entschließung des Europäischen Parlaments über "die neue europäische Sicherheits- und Verteidigungsarchitektur" vom 10. April 2003: "Das Europäische Parlament ist der Auffassung, dass Regionen wie der Balkan, der Nahe Osten, Mittelasien und Afrika in den kommenden Jahren nach wie vor mögliche Herde der Instabilität darstellen werden; weist jedoch darauf hin, dass der Terrorismus nach dem 11. September zu einer internationalen sicherheitspolitischen Herausforderung geworden ist, insbesondere wenn nichtstaatliche Akteure bemüht sind, Massenvernichtungswaffen selbst herzustellen oder in ihren Besitz zu bringen." Zit. nach Wehr 2004.

(10) "Gemeinsame deutsch-französische Vorschläge für den Europäischen Konvent zum Bereich Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik" v. 22. November 2002, CONV 422/02, CONTRIB 150.

(11) Art. III-196: "Beschlüsse nach diesem Kapitel werden vom Rat einstimmig gefasst." Abs. 2: "Abweichend von Abs. 1 beschließt der Rat mit qualifizierter Mehrheit, wenn er auf der Grundlage des Beschlusses des Europäischen Rates über die strategischen Interessen und Ziele der Union im Sinne dieses Titels Beschlüsse über Aktionen oder Standpunkte der Union annimmt."

(12) In Abs. 3 heißt es: "Die Mitgliedstaaten stellen der Union für die Umsetzung der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zivile und militärische Fähigkeiten als Beitrag zur Verwirklichung der vom Rat festgelegten Ziele zur Verfügung. Die Mitgliedstaaten, die untereinander multinationale Streitkräfte bilden, können diese auch für die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik zur Verfügung stellen." Sollte die Einschätzung von Wolf/Leiße 2003: 328 zutreffen, dass Sylvia Yvonne Kaufmann die einzige in der AG war, die den Aspekt der zivilen Konfliktschlichtung vertreten hat, so hat sie viel bewirkt.

(13) Von der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA), den Internationalen Ärzten für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und der Humanistischen Union (HU) wurden folgende Regelungen für die Europäische Verfassung vorgeschlagen: 1. Die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten verurteilen den Einsatz militärischer Gewalt als Mittel für die Lösung internationaler Streitfälle und verzichten auf ihn als Werkzeug der Politik. Der Einsatz militärischer Gewalt ist nur nach vorheriger Feststellung der völkerrechtlichen Unbedenklichkeit durch den Europäischen (Verfassungs-)Gerichtshof zulässig. 2. Die Gemeinschaft darf Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen nicht herstellen, lagern, transportieren, testen oder verwenden. 3. Die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten stellen zivile Kräfte zur Prävention und Schlichtung nationaler und internationaler Konflikte auf."

(14) FAZ v. 20 Mai 2003, EU-Eingriffstruppe nicht voll einsatzfähig. Bundesverteidigungsminister Struck soll sich diesem Vorschlag gegenüber nicht abgeneigt gezeigt haben.

(15) BVerfGE 90, 286, Leitsatz 3a: "Das Grundgesetz verpflichtet die Bundesregierung, für einen Einsatz bewaffneter Streitkräfte die - grundsätzlich vorherige - konstitutive Zustimmung des Deutschen Bundestages einzuholen."

(16) Diese Konsequenz ist den deutschen Vertretern im Konvent offensichtlich klar gewesen. Der Abgeordnete Jürgen Meyer (SPD) wird mit den Worten zitiert: "Sollte es allerdings ausnahmsweise zu inhaltlichen Widersprüchen (zwischen GG und EU-Verfassung, N. P.) kommen, gilt der Vorrang des EU-Rechts...Nach meiner Auffassung ergibt sich aus Art. 23 GG, dass Bundestag und Bundesrat der EU-Verfassung mit zweidrittel Mehrheit zustimmen müssen." Pflüger 2003: 8.

-----------------------------------


Der Gott der EU-Verfassung
URL: http://ahh
von Ulrich Duchrow

Der Gott der EU-Verfassung

Ulrich Duchrow

Fragen der Herausbildung einer europäischen Identität bei der Definition der Rolle Europas in der Nord-Süd-Konfiguration beschäftigen die “Zeitschrift Entwicklungspolitik³ derzeit ebenso wie bereits seit langem das ­ auch im genannten Kontext relevante ­ Verhältnis von Gesellschaft und Wirtschaft (vgl. z.B. Konrad Raiser: Spiritualität des Widerstandes, in epd-Entwicklungspolitik 21/2003 oder K.Friedrich Schade: Muss sich die Europäische Union der Frage nach eigener Identität stellen?, in “Zeitschrift Entwicklungspolitik³ 1/2/2004). Wir setzen dies mit dem Beitrag Ulrich Duchrows fort (vgl. auch die Beiträge von O. Luchterhandt, M. Winter und K.-H. Dejung in dieser Ausgabe). Redaktion

“Schöpfend aus den kulturellen, religiösen und humanistischen Überlieferungen Europas ... sind die Hohen Vertragsparteien wie folgt übereingekommen: ...³ ­ so heißt es u.a. in der Präambel zu dem im Juli 2003 vom Europäischen Konvent abgeschlossenen Entwurf der “Verfassung für Europa³. Verschiedenen Staaten ist das nicht genug. Sie fordern die Erwähnung des “christlichen Erbes³. Der Vorsitzende der Kommission der EU-Bischofskonferenzen (COMECE), Bischof Josef Homeyer, der vormalige Ratsvorsitzende der EKD, Präses Kock, sowie die CDU/CSU plädierten darüber hinaus für einen ausdrücklichen Bezug auf “Gott³ in der Verfassung.1

Wie immer man diese Diskussion beurteilen mag, interessant wäre es gewesen, wenn die Kirchen sich auch einmal gefragt hätten, welcher Gott denn inhaltlich in dem vorliegenden Entwurf der Verfassung angebetet wird. Auch die europäischen Kreuzzüge beriefen sich auf Gott. Auch Herr George W. Bush, auch Herr Osama Bin Laden führen Gott im Munde und meinen damit imperialen Staats- und anti-imperialen Gegenterror. Und der europäische Verfassungsentwurf?

Er beginnt zunächst mit hehren Grundsätzen und Zielen. Unter den genannten “Werten³ finden sich Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität (I.2). Unter den Zielen fällt bereits auf, dass nach den allgemeinen Zielen, Frieden, Werte und Wohlergehen zu fördern (I.3.1), als oberstes konkretes Ziel “Freiheit ... ohne Binnengrenzen³ und ein Binnenmarkt “mit freiem unverfälschten Wettbewerb³ angegeben wird (I.3.2). Als Grundlage für die Entwicklung Europas wird dann zwar noch von der “sozialen Marktwirtschaft³ gesprochen, aber qualifiziert als “wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft³ (I.3.3).

Die dann folgende Zielbestimmung im internationalen Bereich beginnt lapidar mit dem Satz: “In ihren Beziehungen zur übrigen Welt schützt und fördert die Union ihre Werte und Interessen³ (I.4.4). Auch will sie beitragen zu “Frieden, Sicherheit, nachhaltiger Entwicklung etc.³, aber gekoppelt mit “freiem und gerechtem Handel³. Innerhalb der Union werden “der freie Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr sowie die Niederlassungsfreiheit³ garantiert. Was dies alles konkret bedeutet, wird an den weiteren Teilen des Entwurfs zu prüfen sein.

Immerhin ist es nach harten Kämpfen im Konvent gelungen, als Teil II der Verfassung die Charta der Grundrechte der Union zu integrieren. Zu ihnen gehören die Würde des Menschen, Freiheiten, Gleichheit, Solidarität, bürgerliche und justizielle Rechte. Ohne in alle Einzelheiten gehen zu können, sind doch einige Beobachtungen angebracht.

Als neues Grundrecht wird die unternehmerische Freiheit eingeführt (Art.II.16). Die Brisanz dieser Neuerung wird aber erst deutlich, wenn man sie zusammensieht mit dem Artikel zum Eigentumsrecht (II,17). Im deutschen Grundgesetz2 heißt es in einem ersten Abschnitt (Art. 14.1): “Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.³ Hier wird also Eigentum von vornherein nicht absolut gesetzt, sondern im Blick darauf relativiert, was vom Gesetzgeber als Inhalt und Grenzen bestimmt wird.

Unternehmerische Freiheit

Im EU-Verfassungsentwurf dagegen steht ohne wenn und aber: “Jeder Mensch hat das Recht, sein rechtmäßig erworbenes Eigentum zu besitzen, zu nutzen, darüber zu verfügen und es zu vererben.³ Im Grundgesetz folgt dann Art. 14.2: “Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen³. Daraus wird in der EU-Verfassung (II.17.1): “Die Nutzung des Eigentums kann gesetzlich geregelt werden, soweit dies für das Wohl der Allgemeinheit erforderlich ist.³

Wenn man auf diesen Unterschied aufmerksam macht, so geht es nicht um belanglose Spitzfindigkeiten, sondern um eine fundamentale Verschiebung der Gewichte weg von der Sozialpflichtigkeit des Eigentums, die der Gesetzgeber die Pflicht hat durchzusetzen (“soll³!) hin zur grundsätzlichen Herrschaft des Eigentums, dessen Nutzung der Gesetzgeber allenfalls in Richtung auf Gemeinwohl beeinflussen kann ­ wenn denn die politischen Kräfteverhältnisse dazu ausreichen, um ihn dazu zu zwingen. Für die internationalen Beziehungen wird dann noch eins draufgesetzt, indem ausdrücklich hinzugefügt wird: “Geistiges Eigentum wird geschützt³ (II.17.2). Damit bekommen die TRIPS-Abkommen der WTO mit ihren verheerenden Folgen für die Grundversorgung der Völker, z.B. mit Saatgut und Medikamenten, in Europa Verfassungsrang!

Solidarität

Unter den Grundrechten findet sich auch die Solidarität. Im Teil I der Verfassung war dieses Stichwort nur allgemein in den Werten und Zielen aufgetaucht und konkret im Zusammenhang der Terrorismusbekämpfung (I.42). Nun wird es als soziales Grundrecht angesprochen und kommentiert (II.27-38). Dabei ist zunächst festzustellen, dass ein wichtiges soziales Recht fehlt: das garantierte Recht auf Rente. Der Zugang zu allen anderen sozialen Rechten und Diensten wird unter einen Vorbehalt gestellt: “... nach Maßgabe des Unionsrechts und der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten³. Was das konkret bedeutet, zeigt sich in Teil III, der Darlegung der Politikbereiche.

Die internen Politikbereiche (Titel III) führt an ­ was anderes wäre zu erwarten? ­ der Binnenmarkt. Dabei werden entfaltet: 1. Freizügigkeit und freier Dienstleistungsverkehr, 2. freier Warenverkehr, 3. freier Kapital- und Zahlungsverkehr, 4. die Wettbewerbsregeln, 5. die steuerlichen und 6. die Rechtsvorschriften.

Freizügigkeit und Dienstleistungsverkehr

Zu 1: Ausländische Arbeitnehmer von außerhalb der Union sind von der Freizügigkeit ausgenommen (III.25). Damit bleibt das Problem ausgeklammert, dass Kapital global mobil sein darf, nicht aber die Menschen, die Opfer jener Mobilität sind. Was mögliche Beschränkungen des freien Dienstleistungsverkehrs von Anbietern innerhalb der Union betrifft, so sind sie “verboten³ (III.29). Dieses Verbot kann durch Gesetze auf Anbieter aus Drittländern ausgedehnt werden. Die Liberalisierung der mit dem Kapitalverkehr verbundenen Dienstleistungen der Banken und Versicherungen soll “im Einklang mit der Liberalisierung des Kapitalverkehrs durchgeführt³ werden (III.31).

Im Thema der Dienstleistungen liegt ein massives Problem verborgen, das sowohl die soziale Zukunft Europas wie auch der Entwicklungsländer betrifft. Es hängt zusammen mit den GATS-Verhandlungen im Rahmen der WTO. Hier hat die EU von allen Ländern die Liberalisierung (und damit Privatisierung) auch in den “sensiblen³ Bereichen der Grundversorgung gefordert (Wasser, Energie, Bildung, Gesundheit, Transport etc.), im Blick auf das Angebot der eigenen Liberalisierung aber diese Bereiche (zunächst) angesichts des wachsenden öffentlichen Drucks ausgeklammert.

Die Wirkungen auf die Entwicklungsländer sind bekanntlich verheerend (im bekanntesten Beispiel von Cochabamba/Bolivien kam es zu bürgerkriegsartigen Zuständen, weil die Armen das privatisierte Trinkwasser nicht mehr zahlen konnten und wollten).

Aber auch in Europa selbst würde die weitere Liberalisierung und Privatisierung der grundlegenden Dienstleistungen, die die EU offenbar anstrebt und die bereits im Verfassungsentwurf enthalten ist, die Tendenz zu einer Spaltung der Gesellschaft in zwei Klassen verschärfen. Kaufkräftige könnten sich dann die Grundversorgung leisten, Nicht-Kaufkräftige nicht.

Waren- und Zahlungsverkehr ­ Wettbewerb

Zu 2: Im Abschnitt über freien Warenverkehr stecken mindestens zwei Probleme. Einmal kann der Warenverkehr aus Drittländern beschränkt werden (III.36.2) ­ ein bekannter gravierender Nachteil für die Agrarprodukte der Entwicklungsländer. Zum anderen lässt sich ein Druck auf öffentliche Einrichtungen in Richtung Privatisierung feststellen: “Die Mitgliedsländer formen ihre staatlichen Handelsmonopole derart um, dass jede Diskriminierung in den Versorgungs- und Absatzbedingungen zwischen den Angehörigen der Mitgliedsstaaten ausgeschlossen ist³ (III.44).

Zu 3: Im Kapital- und Zahlungsverkehr sind Beschränkungen nicht nur zwischen den Mitgliedsstaaten, sondern auch zwischen ihnen und dritten Ländern verboten. Damit wären nun endgültig politische Instrumente, z.B. gegen spekulative Angriffe auf die Währung, ausgeschlossen.

Zu 4: Der Abschnitt über Wettbewerbsregeln verbietet in Artikel III.55 ausdrücklich, dass Staaten im allgemeinen Interesse öffentliche Unternehmen besonders fördern können: “Die Mitgliedsstaaten werden in Bezug auf öffentliche Unternehmen und auf Unternehmen, denen sie besondere oder ausschließliche Rechte gewähren, keine den Bestimmungen der Verfassung und insbesondere deren Artikel I.4.2 (gegen die Diskriminierung von ausländischen Firmen) und den Artikeln III.55 bis III.58 widersprechende Maßnahmen treffen oder beibehalten.³

Nach III.56 “sind Beihilfen der Mitgliedstaaten oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Binnenmarkt unvereinbar³.

Hierbei handelt es sich faktisch um einen Anschlag auf das innerhalb der EU besonders in Deutschland ausgeprägte Prinzip der “öffentlichen Daseinsvorsorge³ etwa in Form von Subventionen für das staatliche Bildungswesen, öffentliche Medien etc. Dieser Aspekt steht in unmittelbarem Zusammenhang mit GATS und der von der EU unterstützten Liberalisierung des Handels mit (bis heute öffentlichen) Dienstleistungen.

Zu 5: Nur die indirekten Steuern sollen harmonisiert werden (III.62), nicht jedoch die direkten Steuern wie z.B. die Unternehmenssteuern. Gerade aber hier müsste auf EU-Ebene das Steuerdumping der Konzerne gestoppt werden, einer der Hauptgründe für die Überschuldung der öffentlichen Haushalte.

Insgesamt wird also der Binnenmarkt nicht nur als oberster Politikbereich behandelt, sondern in ihm steht das private, nicht das soziale und öffentliche Interesse an oberster Stelle.

Privatwirtschaftliches Interesse an erster Stelle

Dieser Trend wird noch einmal verschärft in dem zweithöchsten Politikbereich, der Wirtschafts- und Währungspolitik. Art. III.69.1 stellt fest, dass sie nur einem einzigen Grundsatz verpflichtet ist, dem “Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb³. Damit ist die Katze aus dem Sack. Kein Wort mehr von “sozialer³ Marktwirtschaft. Diese gehört in die Lyrik der allgemeinen “Werte und Ziele³.

III.69.2 setzt noch eins drauf durch die “Geld- und Wechselkurspolitik, die beide vorrangig das Ziel der Preisstabilität verfolgen und unbeschadet dieses Zieles die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Union unter Beachtung des Grundsatzes einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb unterstützen sollen³. Was das alles impliziert, wird in den folgenden Artikeln in aller wünschenswerten Deutlichkeit ausgeführt. Dazu gehört u.a. erneut das Verbot, öffentliche Einrichtungen besonders zu fördern (III.74).

Damit soll nun eine reine “freie³ Marktwirtschaft mit monetaristischer Geldpolitik für Europa in der Verfassung festgeschrieben werden. Neoliberalismus als Verfassungsgut. Das ist es, was auf uns zukommt, wenn diese Verfassung in Kraft treten sollte.

Beschäftigung und Sozialpolitik neoliberalen Vorstellungen unterworfen

Nachdem Binnenmarkt sowie Wirtschafts- und Geldpolitik mit gewichtigen eigenen Kapiteln an erster Stelle behandelt wurden, wendet sich nun der Verfassungsentwurf allem übrigen unter der verräterischen Bezeichnung “Die Politik in anderen Einzelbereichen³ zu.

Das erste “Andere³ ist Beschäftigung. Gleich im Einleitungsartikel III.97 werden wir belehrt, wozu in der EU eine Beschäftigungspolitik dient: “Die Union und die Mitgliedstaaten arbeiten ... insbesondere auf die Förderung der Qualifizierung, Ausbildung und Anpassungsfähigkeit der Arbeitnehmer sowie der Fähigkeit der Arbeitsmärkte hin, auf die Erfordernisse des wirtschaftlichen Wandels zu reagieren.³ Das heißt im Klartext, Arbeitende und Arbeitsmärkte werden ausschließlich im Blick auf die Anpassung an die (neoliberal globalisierte) “offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb³ gefördert. Dabei wird “das Ziel eines hohen Beschäftigungsniveaus ... berücksichtigt³ (III.99.2).

Wie tröstlich angesichts der Tatsache, dass die Durchführungsmaßnahmen der Wirtschaftsliberalisierung und der monetaristischen Geldpolitik in den vorrangigen Kapiteln der Verfassung alle mit Verboten und Sanktionen eisernes Gesetz sind!

Das zweite “Andere³ ist die Sozialpolitik. Auch sie wird komplett der neoliberal-monetaristischen Wirtschafts- und Geldpolitik untergeordnet. Denn die Union und Mitgliedsstaaten ­ so wird in Art. III.103 festgestellt ­ tragen bei der Verfolgung der Sozialpolitik “der Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Union zu erhalten, Rechnung³. Damit kann sowohl Lohndumping wie das Entlassen der Kapitalseite aus den paritätischen Verpflichtungen der solidarischen Sozialsysteme begründet werden.

Geradezu zynisch mutet es an, wenn im gleichen Artikel festgestellt wird, dass das Wirken des Binnenmarktes die Abstimmungen der Sozialordnungen der verschiedenen Mitgliedsstaaten “begünstigen³ wird. Denn in der Realität heißt dies, dass sie alle dem Globalisierungsdruck des Sozialabbaus unterworfen werden.

Für den “Europäischen Sozialfonds³ wird darüber hinaus die Flexibilisierung der Menschen im Interesse der Wirtschaft als Ziel angegeben, nämlich “die berufliche Verwendbarkeit und die örtliche und berufliche Mobilität der Arbeitnehmer zu fördern sowie die Anpassung an die industriellen Wandlungsprozesse und an Veränderungen der Produktionssysteme insbesondere durch berufliche Bildung und Umschulung zu erleichtern³ (Art. III.113).

Beim Abschnitt über die Landwirtschaft (III.121ff.) sucht man vergeblich nach Hinweisen auf Verträglichkeitsmaßnahmen hinsichtlich Ökologie und “Dritte Welt³. Als oberstes Ziel wird nach wie vor angegeben: “die Produktivität ... durch Förderung des technischen Fortschritts, Rationalisierung der landwirtschaftlichen Erzeugung und den bestmöglichen Einsatz der Produktionsfaktoren, insbesondere der Arbeitskräfte, zu steigern³ (III.123).

Aus den übrigen “anderen³ Politikbereichen noch eine Bemerkung zu 5., Umwelt (Art. III.129ff.), und 10., Energie (Art. III.157). Franz Alt hat darauf aufmerksam gemacht, dass über ein Zusatzprotokoll zum Euratom-Vertrag nun auch die Atomenergie als privilegierte Energiequelle Verfassungsgut werden soll.3 Obwohl nur noch vier EU-Staaten langfristig auf Atomstrom setzen, wurde im Verfassungsentwurf die Chance nicht genutzt, für die Zukunft die erneuerbaren Energien zu privilegieren.

Das auswärtige Handeln der Union (Titel V des III. Teils der Verfassung) hat mehrere Unterkapitel. Auch hier ist deren Hierarchie nicht uninteressant: 1. Allgemein anwendbare Bestimmungen, 2. Außen- und Sicherheitspolitik, 3. Handelspolitik, 4. Zusammenarbeit mit Drittländern und humanitäre Hilfe usw.

Umwandlung der EU in eine Militärmacht

Zu 1: Die angeführten Grundsätze sind insgesamt zu begrüßen. Sie reichen von Demokratie über Menschrechte und Solidarität bis zur Anerkennung des Völkerrechts gemäß den Grundsätzen der UN-Charta. Auch gegen die Ziele wie die Förderung von Sicherheit, Demokratie, Völkerrecht, Frieden usw. lässt sich nichts einwenden. Ausdrücklich heißt es dann unter Ziel d): “die nachhaltige Entwicklung in Bezug auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt in den Entwicklungsländern zu fördern mit dem vorrangigen Ziel, die Armut zu beseitigen³ (III.193.2).

Wie aber verhält sich dazu Ziel e):³ die Integration aller Länder in die Weltwirtschaft zu fördern, unter anderem auch durch den allmählichen Abbau von Beschränkungen des internationalen Handels³? Was, wenn die Ziele d) und e) in Widerspruch zueinander treten? Und was bedeutet in diesem Zusammenhang Ziel h), “eine Weltordnung zu fördern, die auf einer verstärkten multilateralen Zusammenarbeit und einer verantwortungsvollen Weltordnungspolitik beruht³? Analysieren wir zur Beantwortung dieser Fragen die einzelnen Politikbereiche.

Zu 2: Gleich Abschnitt 1, Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik gibt einen ersten Hinweis. Schon in Teil I hieß es unter Zuständigkeiten der Union: “Die Mitgliedsstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern. Es wird ein Europäisches Amt für Rüstung, Forschung und militärische Fähigkeiten eingerichtet, dessen Aufgabe es ist, den operativen Bedarf zu ermitteln und Maßnahmen zur Bedarfsdeckung zu fördern, zur Ermittlung von Maßnahmen zur Stärkung der industriellen und technologischen Grundlage des Verteidigungssektors beizutragen³ (Art. I.40).

Im Klartext: Die Verfassung soll einen Aufruf an die Mitgliedsstaaten zur permanenten Aufrüstung enthalten und gemeinsam soll ein Amt für Aufrüstung geschaffen werden, obwohl unter dessen Aufgaben auch Abrüstung genannt wird. Wozu soll die Umwandlung der EU in eine Militärmacht dienen? Dazu heißt es in Art. III.210.1: “Die in Art. I.40.1 vorgesehenen Missionen, bei deren Durchführung die Union auf zivile und militärische Mittel zurückgreifen kann, umfassen gemeinsame Abrüstungsmaßnahmen, humanitäre Aufgaben und Rettungseinsätze, Aufgaben der militärischen Beratung und Unterstützung, Aufgaben der Konfliktverhütung und der Erhaltung des Friedens sowie Kampfeinsätze im Rahmen der Krisenbewältigung einschließlich Frieden schaffender Maßnahmen und Operationen zur Stabilisierung der Lage nach Konflikten. Mit allen diesen Missionen kann zur Bekämpfung des Terrorismus beigetragen werden, unter anderem auch durch die Unterstützung für Drittstaaten bei der Bekämpfung des Terrorismus³.

Die EU soll also per Verfassung in eine weltweit operierende militärische Interventionsmacht umgewandelt werden. Was das bedeutet, kann man unschwer an den Strategieentwicklungen und faktischen Kriegen des vergangenen Jahrzehnts ablesen. Die NATO hat sich bereits das Recht der Selbstmandatierung genommen. Auch Angriffskriege wie gegen das ehemalige Jugoslawien und Afghanistan wären nun in Europa verfassungsmäßig legitimiert. So wird man sich wahrscheinlich auch bald der Präventivkriegsstrategie der USA anschließen.

Entwicklungspolitik, die Armut schafft

Damit wird das deutsche Grundgesetz endgültig ausgehebelt. Es erlaubt nur Verteidigungskriege und enthält das Friedensgebot. Freilich hat es sich die deutsche Öffentlichkeit seit den neuen Richtlinien des Verteidigungsministeriums im Jahr 1992 gefallen lassen, auch die weltweite Sicherung der eigenen wirtschaftlichen Interessen und die “Aufrechterhaltung des freien Welthandels³ als Legitimation für militärisches Eingreifen zuzulassen. Aber mit der EU-Verfassung erhielte das Brechen des Grundgesetzes nachträglich und für alle voraussehbare Zukunft seine volle Rechtfertigung.

Bei Kapitel 3, Gemeinsame Handelspolitik, überrascht es kaum, dass noch einmal ein umfassendes Bekenntnis zur Liberalisierung abgelegt wird: “Durch die Schaffung einer Zollunion zwischen den Mitgliedsstaaten beabsichtigt die Union, im gemeinsamen Interesse zur harmonischen Entwicklung des Welthandels, zur schrittweisen Beseitigung der Beschränkungen im internationalen Handelsverkehr und bei den ausländischen Direktinvestitionen sowie zum Abbau der Zoll- und anderer Schranken beizutragen³ (III.216). Im Artikel III.217 werden dann ausdrücklich Dienstleistungen, inklusive der kulturellen und audiovisuellen, eingeschlossen.

Wie kommt in dem allen die in Kapitel 4 nur sehr kurz behandelte “Entwicklungszusammenarbeit³ zu stehen? Zwar wird hier als Hauptziel “die Bekämpfung und auf längere Sicht die Beseitigung der Armut³ festgestellt (III.218). Die Erreichung dieses Hauptziels kann aber nur scheitern, wenn man die zwei fundamentalen Widersprüche ins Auge fasst, die ihm im Rahmen dieser Verfassung entgegenstehen. Der erste besteht in der überragenden, die ganze Verfassung durchziehenden Priorität der Liberalisierung. Denn die Entwicklung von schwächeren Ländern im Rahmen der Weltwirtschaft kann nur mit Hilfe von Schutzmaßnahmen der eigenen Wirtschaft gelingen.

Das ist eine Binsenweisheit, die in der Geschichte des Kapitalismus hundertfach belegt werden kann. Der zweite Widerspruch besteht darin, dass die Entwicklungszusammenarbeit im gleichen Artikel III.218 ausdrücklich an die Politik der zuständigen internationalen Organisationen gebunden wird, d.h. u.a. an IWF, Weltbank und WTO. Auch hier ist empirisch feststellbar, dass deren Politik Armut schafft, statt sie zu beseitigen.

Rückfall hinter das deutsche Grundgesetz

Wirft man zum Schluss noch einen Blick auf die Artikel zur Arbeitsweise der Union (III.232ff.), so stellt man zwar eine vorsichtige Aufwertung des Europäischen Parlaments fest, aber von einer eindeutig demokratisch-parlamentarischen Ordnung kann im Verfassungsentwurf keine Rede sein. Weder darf das Parlament den Kommissionspräsidenten wählen, noch hat es das Recht zu eigenen Gesetzesinitiativen. Die Verfassung besiegelt auf absehbare Zeit das massive Demokratiedefizit der Europäischen Union.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass der Verfassungsentwurf auf keine Weise dem Standard des deutschen Grundgesetzes entspricht. Weder ist die Sozialpflichtigkeit des Eigentums ausdrücklich erwähnt, noch das Sozialstaatsgebot, noch die Beschränkung des Militärs auf Verteidigung, noch das Friedensgebot, um nur einige entscheidende Punkte zu nennen. Auf seiner Basis hätte man eine europäische Verfassung entwickeln können, die ­ angesichts der immer völkerrechtswidriger und unverantwortlicher handelnden US-Regierungen und angesichts der Übermacht der Finanzmärkte über demokratisch gewählte Regierungen (nach dem früheren Präsidenten der Bundesbank, Tietmeyer, sollen die Finanzmärkte als Fünfte Gewalt die Regierungen kontrollieren) ­ die Vision eines Europa der sozialen und internationalen Gerechtigkeit, des Friedens und der Nachhaltigkeit in Rechtsformen fasst. Konkrete Vorschläge in dieser Richtung lagen dem Konvent vor.4

Welcher Gott wird stattdessen in dem Entwurf der EU-Verfassung angebetet, welcher Gott soll uns in Zukunft regieren? Es ist der Gott der Neoliberalen. Es ist der Gott der Konzerne, der Gott der militärischen Stärke zur Durchsetzung der eigenen Interessen. Es ist der Gott der Starken im absoluten Wettbewerb. Es ist nicht der Gott, für den das Leben aller Menschen und darum das Leben der Armen zuerst wichtig ist. Es ist nicht der Gott des Friedens auf der Basis der Gerechtigkeit. Es ist nicht der Gott, der die Schöpfung liebt und sie darum in all ihrer Vielfalt und Schönheit erhalten will.

Im Gegenteil: Wie es im Klartext eines der Väter des Neoliberalismus, Friedrich von Hayek, heißt, können Menschen, die nicht den Kriterien des Eigentums und Vertrags als Grundelementen des konkurrenzgesteuerten Markts (zur Kapitalakkumulation) genügen, geopfert werden: “Eine freie (Markt-)Gesellschaft benötigt moralische Regeln, die sich letztendlich darauf zusammenfassen lassen, dass sie Leben erhalten: nicht die Erhaltung aller Leben, weil es notwendig sein kann, individuelles Leben zu opfern, um eine größere Zahl von anderen Leben zu erhalten.

Deshalb sind die einzig wirklichen moralischen Regeln diejenigen, die zum ŒLebenskalkül¹ führen: das Privateigentum und der Vertrag.³5 Genau dies aber tut die EU-Verfassung, sie opfert die Menschen dem Götzen der offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb, deren zentrales Ziel die Vermehrung des Eigentums der Kapitaleigner ist.

Götze Marktwirtschaft

Um diese Gottesfrage hätten sich die europäischen Kirchen kümmern sollen. Dabei hätte ihnen der ökumenische Prozess zu den Fragen der Globalisierung helfen können. In dem Brief an die Kirchen in Westeuropa von 2002 in diesem Zusammenhang heißt es: “Kirchen, die an dem ökumenischen Prozess ... teilgenommen haben, bekräftigten, dass die Ideologie des Neoliberalismus unvereinbar ist mit der Vision der oikoumene, der Einheit der Kirche und der ganzen bewohnten Erde. Weitreichende und wachsende Ungerechtigkeit, Ausschluss und Zerstörung sind der Gegensatz zum Teilen und zur Solidarität, die unabdingbar dazugehören, wenn wir Leib Christi sein wollen. Was hier auf dem Spiel steht, ist die Qualität kirchlicher Gemeinschaft, die Zukunft des Gemeinwohls der Gesellschaft sowie die Glaubwürdigkeit des Bekenntnisses der Kirchen und ihrer Verkündigung Gottes, der mit den Armen und für die Armen da ist. Um der Integrität ihrer Gemeinschaft und ihres Zeugnisses willen, sind Kirchen aufgerufen, gegen die neoliberale Wirtschaftslehre und -praxis aufzutreten und Gott zu folgen.³6

Praktisch würde das für die Kirchen heißen, gemeinsam mit Attac und dem Europäischen Sozialforum zu fordern, dass der vorliegende neoliberale EU-Verfassungsentwurf einer Volksabstimmung unterworfen wird, und dann dafür zu arbeiten, dass eine Mehrheit mit Nein dagegen stimmt.

Der Autor ist Professor für systematische Theologie an der Universität Heidelberg und Mitarbeiter von Kairos Europa.
1 Vgl. zu dieser Diskussion EKD, Europa-Informationen Nr. 99, Nov./Dez. 2003.
2 Dazu vgl. U. Duchrow/F.J. Hinkelammert, Leben ist mehr als Kapital. Alternativen zur globalen Diktatur des Eigentums, Oberursel 2002, S. 97ff.
3 In: Publik-Forum, 16/2003, S. 21.
4 Vgl. die vorzüglichen Eingaben der Europaabgeordneten Sylvia-Yvonne Kaufmann im Europäischen Konvent, “Ein Verfassungsvertrag für ein soziales Europa³ (Conv 190/1/02 Rev.1, 15.07.2002) und “Anforderungen an den Verfassungsvertrag für eine friedensfähige Europäische Union³ (Conv 681/03, Contrib 303, 19.05.2003).
5 In einem Interview im Mercurio, Santiago de Chile, vom 19.4.81. Vgl. Duchrow/Hinkelammert, aaO.
6 Vgl. epd-Dokumentation 43a/2002, S. 9.

Zeitschrift Entwicklungspolitik 5/6/2004


----------------------------


Europa. Kein Bürgermärchen
Elmar Altvater (aus dem Freitag 17/05)
OFFENES RENNEN "Ja" oder "Nein" zum EU-Verfassungsvertrag?
2005 ist ein Schicksalsjahr für die EU - es entscheidet über Erfolg oder Misserfolg einer europäischen Verfassung. Die dazu in acht EU-Staaten anberaumten Referenden könnten dazu führen, dass der Verfassungsvertrag endlich öffentlich debattiert wird, wie das seinem Stellenwert für die Zukunft der Union entspricht. Allerdings werden in Deutschland und den meisten EU-Ländern allein die Parlamente ihr Votum abgeben - der eurokratischen Entstehung der Verfassung folgt deren bürgerferne Absegnung.

Ein Verfassungskonvent hat einen Verfassungsvertrag vorgelegt, der von den Regierungen der EU ein Jahr später angenommen wurde. Bis 2006 soll dieser Vertrag nun ratifiziert werden. In den meisten der 25 Mitgliedsstaaten stimmen die Parlamente ab, in acht Ländern wird es Referenden geben. In Spanien haben bereits am 20. Februar 76,7 Prozent zustimmend votiert, allerdings bei einer Beteiligung von nur 42 Prozent.

Von besonderem Gewicht erscheint das Plebiszit in Frankreich am 29. Mai, zeichnet sich doch nach jüngsten Umfragen eine Mehrheit des "Non" ab. In Deutschland hingegen wird jedes Risiko ausgeschlossen, indem die Wähler nicht befragt werden, sondern noch vor dem 29. Mai Bundestag und Bundesrat über die EU-Verfassung befinden und mit einem klaren "Ja" ein Signal nach Frankreich senden wollen. In diese Botschaft von Berlin nach Paris werden zivilgesellschaftliche Organisationen aus ganz Europa hineinfunken, mit einem deutlichen "Nein" zum Verfassungsvertrag. Warum? Was spricht gegen eine "Verfassung für Europa"?

Zunächst einmal gar nichts, im Gegenteil. Doch ein "Verfassungsvertrag" ist ein Widerspruch in sich, ein Oxymoron. Eine Verfassung wächst aus einem gemeinschaftlichen Konsens, ungeschrieben wie in der englischen Tradition oder wie in Kontinentaleuropa als "Grundgesetz" kodifiziert. Dass eine Verfassung wie der Kauf eines Autos durch Vertrag zwischen Rechtssubjekten, den 25 EU-Mitgliedsstaaten nämlich, zustande kommen soll, hat zwei Gründe. Der erste scheint trivial, verweist aber bereits auf ein ernsthaftes Manko. Der Verfassungsvertrag hat nämlich 448 Artikel und dazu etwa 300 Seiten Protokolle, Anhänge und Erklärungen, die Bestandteil des Vertrages sind. Die Verfassung kann daher - dank ihrer eurokratischen Entstehung - kaum als besonders transparent und bürgerfreundlich bezeichnet werden. Hätte der Innenminister Höcherl aus der Adenauer-Ära seinen berühmten Satz: "Man kann doch nicht immer mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen" auf den Verfassungsvertrag der EU bezogen und nicht auf das deutsche Grundgesetz - man hätte ihn verstehen können.

Der zweite Grund ist prinzipieller Natur. Die EU hat sich durch wiederholte Erweiterung geographisch fast über den gesamten Kontinent ausgedehnt, von Finnland bis Portugal, von Zypern bis Irland, doch hat diese Integration zwei Gesichter, die sich im Verfassungsvertrag spiegeln. Durch Deregulierung und einen verstärkten Handel auf liberalisierten Märkten hat eine Art "negativer Integration" - durch die Bildung von europäischen Institutionen eine "positive Integration" stattgefunden. Dieser Prozess kam bisher ohne eine europäische Verfassung aus, denn die Verträge von Rom, Maastricht, Amsterdam oder Nizza haben die Integration und die Arbeit der Institutionen reguliert. Deren Regelungen sind großteils in den Verfassungsvertrag übernommen worden. Doch eine lebendige Verfassung, die als Krönung des Integrationsprozesses zu betrachten wäre - als eine konsensuale Konstitution europäischer Identität - kommt nicht durch die Ratifikation eines Vertrags zustande, in den andere Verträge Eingang finden. Eine solche Verfassung kann nur der Entscheidung des Souveräns zu verdanken sein - den Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union.

Die Verfassung schreibt im wesentlichen die "negative Integration" fest. Die Kriterien des Maastricht-Vertrags und des Stabilitätspaktes von 1997 erhalten Verfassungsrang (III-178 bis III-184). "Vorrangig" ist das Ziel der "Preisstabilität" (I-3, I-30, III-177, 185), auch um der internationalen Wettbewerbsfähigkeit willen (III-185). Die Etablierung der Marktfreiheiten (III-130), eines Eigentumsrechts ohne soziale Bindungen (II-77), des "Grundsatzes einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb" (III-177, III-178) und die Verpflichtung auf weltweiten Freihandel (III-314) runden die neoliberale Ausrichtung ab. Die Beschäftigungs- und Sozialpolitik wird daher konsequent den "Grundzügen der Wirtschaftspolitik" untergeordnet (III-206, 179). Ein "sozialer Dialog" ist zwar vorgesehen (I-48; III-211), doch Mitbestimmungsrechte gibt es nicht (II-87).

Der Verfassungsvertrag entspricht in hohem Maße der von Friedrich August von Hayek in den frühen sechziger Jahren beschriebenen "Verfassung der Freiheit": Ein starker Staat soll die genannten Freiheiten sichern, doch Ungleichheiten darf dieser Staat nicht korrigieren - dazu fehlt der Verfassungsauftrag. Rechts- und Machtstaat ja, Sozialstaat nein. Da werden Erinnerungen an die Debatte aus den fünfziger Jahren wach, als es um das Sozialstaatspostulat des Grundgesetzes ging.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) wird durch die Verfassung auf diese Doktrin verpflichtet, wie sie schon im Maastricht-Vertrag formuliert ist (III-185-202, III-198). Daher wird es noch schwieriger als es bisher schon ist, eine Politik zu ändern, die mit ihren rigiden Vorgaben für Budgetdefizite und Neuverschuldungen über Europas Wirtschaft den Mehltau der Stagnation gelegt hat und mitverantwortlich dafür ist, dass Millionen Menschen ihre Arbeit verloren haben.

Stellen wir uns vor, die SPD würde Konsequenzen aus Münteferings Kapitalismus-Schelte ziehen und nicht nur qualmende Rhetorik verbreiten - sie würde also eine Keynesianische Beschäftigungspolitik auch um den Preis der Verletzung des Stabilitätspaktes verfolgen (wovor sie Müntefering wohl bewahren wird) - dann könnte ein solcher Kurs nach der Ratifizierung des Verfassungsvertrags als verfassungsfeindlich ausgelegt werden. Mit anderen Worten, was als "freiheitlich-demokratische Grundordnung" firmiert, findet im europäischen Verfassungsraum auf einem schmalen Handtuch Platz.

Mit Blick auf eine europäische Sicherheitspolitik verpflichtet die Verfassung dazu, die "militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern" (I-41, Abs. 3), und verlangt eine Rüstungsagentur "für die Bereiche Entwicklung der Verteidigungsfähigkeiten, Forschung, Beschaffung und Rüstung", um "zweckdienliche Maßnahmen zur Stärkung der industriellen und technologischen Basis des Verteidigungssektors" durchzusetzen (III-311). Das ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Man muss sich fragen, warum gehört die Verpflichtung zur Aufrüstung in eine Verfassung? Außerdem liest sich der Artikel III-311 wie ein Verfassungsgebot zur Subventionierung von Rüstungsunternehmen und ist damit verfasster "Stamokap" pur.

Schließlich fragt man sich nach dem Bedrohungsszenario, das eine Rüstungsagentur oder eine verbesserte Rüstungstechnologie rechtfertigt. Die EU ist ja "von Freunden umzingelt" und für den "Kampf gegen den Terrorismus" reichen die herkömmlichen Waffensysteme. Doch in Artikel III-309 ist ein ganzer Katalog von "Missionen" aufgeführt, bei denen die Union "auf zivile und militärische Mittel zurückgreifen kann". Einsätze, die im Übrigen nicht durch die UNO mandatiert sein müssen (III-310, Abs. 1) und in "Drittländern" stattfinden können.

Die EU stellt sich damit als neuer Weltpolizist auf, um zerrüttete Staaten zur Räson zu bringen, den globalen Freihandel, die Energieversorgung und die Menschenrechte zu sichern oder bei "humanitären Katastrophen" einzugreifen. Das alles ist zwar heute schon möglich - künftig aber soll es unter dem Dach einer europäischen Verfassung geschehen. Die politischen Diskurse haben mit den "Missionen" gegen den Irak 1991, gegen Jugoslawien 1999, Afghanistan 2001 und noch einmal gegen den Irak 2003 Rechtfertigungen produziert, die es nun erlauben, den nächsten Zug zu machen: Die Idee einer "Friedensmacht" Europa - nach dem Ende des Kalten Krieges propagiert - wird zu Grabe getragen, und der Sargdeckel durch die Verfassung beschwert.

Eine Verfassung soll sich durch Offenheit gegenüber der Zukunft und eine möglichst breite Zustimmungsfähigkeit für Menschen aus verschiedenen Ländern, Klassen und Religionen auszeichnen. Letzterem dient die Benennung von Grundrechten der europäischen Bürgerinnen und Bürger aus dem Vertrag von Nizza (Teil II). Doch viele dieser Rechte werden dadurch entwertet, dass sie "dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb verpflichtet" (Art III 177-185) sind und sich diesem Generalvorbehalt unterzuordnen haben. Es ist insofern nur konsequent, wenn den europäischen Bürgern anstelle eines "Rechts auf Arbeit" nur das "Recht zu arbeiten" gewährt (II-75) wird. Obendrein werden die Grundrechte in der EU-Grundrechtscharta durch beigefügte Erläuterungen ausgehöhlt und ihrer Wirksamkeit beraubt (s. II-112, 7, Erklärung Nr. 12).

Dass der Verfassungsvertrag Verfassungsfragen und politische Projekte vermischt, heißt im Klartext: der Versuch, das neoliberale Projekt mit Verfassungsrang auszustatten, hat zur Folge, dass sich die Gegner bestimmter Momente der EU-Politik - etwa die Kritiker der Bolkestein-Richtlinie - gegen die Verfassung wenden müssen, auch wenn sie eine europäische Verfassung im Prinzip befürworten. Verliert Wirtschaftspolitik damit nicht jede Flexibilität, auf globale Herausforderungen oder konjunkturelle Entwicklungen angemessen zu reagieren? Kann Sicherheit gegen äußere Bedrohungen nicht eher durch gemeinsame Abrüstung als einseitige Aufrüstung erreicht werden? Der Konvent und die Regierungschefs der 25 EU-Staaten haben sich diesen Fragen strikt verweigert. Ihnen scheint es vorrangig darum gegangen zu sein, das "alte Europa" mit Hilfe des Verfassungsvertrags auf die neoliberale Linie des "neuen Europas" zu bringen.

Für eine Nicht-Ratifizierung gibt es also gute Gründe und die sind weder anti-europäischer noch neonationalistischer Natur. Darin unterscheidet sich die Kritik, die von der Linken kommt, von rechten Verfassungsgegnern, denen es um die Erhaltung von nationaler Souveränität geht. Die Annahme des vorliegenden Verfassungsvertrags wäre allein schon deshalb fatal, weil eine Krise des neoliberalen Projekts, die absehbar ist, sofort zur Verfassungskrise würde; denn die Verfassung erlaubt keine Alternativen. Entweder schränkt sie den Raum für Alternativen in unzumutbarer Weise ein und erdrosselt jede Initiativen oder aber sie erweist sich als ein Kilo Papier, an dessen Vorschriften sich niemand halten kann. Dies wäre ein "Nein" der Geschichte zum Verfassungsvertrag. Besser wären ein (selbst)bewusstes "Nein" in den Parlamenten wie bei den Referenden und eine EU-Verfassung, die ihre Entstehung einer breiten Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger verdankt.

-------------------------

DOROTHEA HAHN (TAZ)

Ich möchte ein vereintes Europa. Ich will es sozial, politisch und demokratisch. Und das zumindest auf dem höchsten gegenwärtig existierenden Niveau. Dieser "Vertrag über eine Verfassung für Europa" ist damit nicht vereinbar.

Diese Verfassung bietet Chancen für jene, die Standorte mit niedrigen Steuern und mit immer billigeren Produktionskosten suchen. Denn sie sieht den Abbau von Handelshemmnissen für eine "offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb" (siehe auch "Vertrag über eine Verfassung für Europa" Teil III-177) vor. Sie ist auch interessant für jene, die Waffen herstellen. Denn sie macht die "schrittweise" Aufrüstung zur Pflicht aller Mitgliedsstaaten (I-41-3) und sieht alle möglichen Waffenverwertungen vor, von humanitären bis zu kriegerischen - auch in Drittländern: "bei der Bekämpfung des Terrorismus" (II-309-1). Der Vertrag kommt schließlich einer Elite von PolitikerInnen und LobbyistInnen entgegen, die lieber schnell, effizient und in kleinem Kreis entscheiden, als sich mit den Parlamenten und den öffentlichen Meinungen abzumühen. Denn er stärkt Gremien wie die Kommission, deren Mitglieder von keinem Souverän - keinem Volk - gewählt werden, und er gibt das letzte Wort dem Rat. Nicht einmal vor Militäreinsätzen müssen die Parlamente befragt werden. Zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik muss das Europaparlament bloß "regelmäßig gehört" und "auf dem Laufenden gehalten werden" (I-41-8).

Aber was nützt mir - was nützt der großen Mehrheit der EuropäerInnen - eine Verfassung, die die militärische Aufrüstung zum Dogma macht und keine einzige soziale Verbesserung vorsieht? Was soll eine Verfassung, in der die Passagen über soziale Sicherheit und Gesundheit "auf hohem Niveau" Fensterreden sind und die selbst klarstellt: "dies bedeutet aber keineswegs, dass solche Dienste eingerichtet werden müssen, wo sie nicht bestehen" (Titel IV, Artikel 34, Erläuterung)?

Ich erkenne keine Vorteile, wenn die EU in parlamentarischer Hinsicht ein Zwerg bleibt. Wenn ihre VolksvertreterInnen weniger Gestaltungsrechte haben als in sämtlichen Mitgliedsländern. Ich zweifle an einer "partizipativen Demokratie", die vorschlägt, dass eine Million BürgerInnen eine "Initiative ergreifen" dürfen, ohne dass dergleichen die EU-Kommission zu irgend etwas verpflichtet (I-47-4). Es erscheint mir absurd, dass dieses wirtschaftsliberale, militaristische, unsoziale und undemokratische Konstrukt die europäischen Geschicke für mindestens ein halbes Jahrhundert bestimmen soll.

Aber so hat es der Präsident des EU-Konvents, der Franzose Valéry Giscard d'Estaing, prognostiziert. Er könnte Recht behalten. Denn sein Text sieht ein derart kompliziertes Änderungsverfahren vor (III-443), dass die meisten Verfassungsänderungen scheitern müssen.

Diese Zwangsjacke verdient keine demokratischen Weihen. Auch wenn die beiden ersten Kapitel - insbesondere die Grundrechtecharta in Kapitel II - zunächst verlockend aussehen. Sie enthalten Absichtserklärungen - von: "Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt werden", über das "Streikrecht" bis hin zu dem "Recht auf Freiheit und Sicherheit".

Doch was künftig in den EU-Ländern Vorrecht vor den nationalen Verfassungen haben soll, sind nicht die ersten Kapitel, sondern der Text insgesamt. Er enthält zahlreiche Bestimmungen, die die hehren Absichtserklärungen außer Kraft setzen. Für die Todesstrafe gilt als Ausnahme eine Tötung: "um einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen" (Titel I-2-3-c). Für Streiks und Tarifverhandlungen regeln "einzelstaatliche Rechtsvorschriften", ob "grenzüberschreitende Maßnahmen in mehreren Mitgliedsstaaten parallel durchgeführt werden können" (Titel IV-28). Und das "Recht auf Freiheit" darf "rechtmäßig" entzogen werden, wenn es um folgende Personengruppe geht: "psychisch Kranke, Alkohol- oder Rauschgiftsüchtige und Landstreicher" (Titel II-6-c).

Nein. Eine solche Verfassung brauchen wir nicht. Dem französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac gebührt Lob, weil er - aus welchen Motiven auch immer - ein Referendum organisiert. In Deutschland hingegen gibt sich die Bundesregierung Mühe, die Details der Verfassung unter Verschluss zu halten, während ihre Mitglieder Schröder, Fischer und Trittin durch Frankreich touren, um Kampagne für ein "Oui" zu machen. Zu Hause hatten sie nicht einmal den Mut, den Verfassungstext unter das Volk zu bringen.

Angesichts dieser Gemengelage kommt den FranzösInnen, und auch dem Bundestag eine verantwortungsvolle Rolle zu. Sollten sie es schaffen, sich gegen die Propagandamaschine zu stemmen, die jetzt rollt, blieben die vorhandenen Institutionen der EU in Kraft: vom Euro über das Europaparlament bis hin zu Kommission und Rat. Über den "Rest" - die Zukunft der EU - müsste ein neues Nachdenken beginnen. Die europäische Elite allerdings wäre bei einem Scheitern dieser - ihrer - Verfassung desavouiert. Sie würde in eine Krise stürzen. Und das wäre gut so.


--------------------------

Weitere Informationen: www.attac-hh.de/eu
Attac-Hamburg / AG Demokratie und Information