Für Samstag unbedingt erwähneswert vor Marc Schneider und Ellen Allien @ Click!:

Einladung zur Vernissage der Ausstellung:

-------------------------------------------------

B O R I S H O P P E K ..........

M I C K Y .. F I C K Y .. J E S U S

-------------------------------------------------
am Samstag, 23. Oktober ab 20 Uhr
-------------------------------------------------
Musik: A N T O N S I L B E R
(Planeten&Blumen)
-------------------------------------------------

heliumcowboy artspace
Sternstr. 2-4, 20357 Hamburg

Ausstellungsdauer: 23- 27.10. 2004
Finissage: 27.10., 17 Uhr

Öffnungszeiten während dieser Ausstellung:
Mo-Di 12-20 Uhr, Mi ab 12 Uhr geöffnet,
ab 17 Uhr Finissage (open end)

-------------------------------------------------

Boris Hoppek ist wieder einmal auf Durchreise
und macht in Hamburg Station: Der in Kreuztal
bei Siegen geborene, jahrelang in Berlin ansässige
und seit einiger Zeit in Barcelona wahl-beheimatete
Künstler kommt mit seinen großformatigen
Plakaten, handgenähten Bimbo-Puppen und
Papp-Skulpturen auf einen 5-tägigen Abstecher
in den heliumcowboy artspace.

Hoppeks Arbeiten sind durchaus dem Grafitti und
der Street-Art zuzuordnen, ohne dass man den
vielseitigen Künstler in die Sprayer-Ecke stellen
könnte: variabel nutzt er jeden Untergrund für
seine Malereien, Sprühbilder, Skulpturen und
Zeichnungen und beschränkt sich nicht auf Wände
und Mauerwerk. Er baut großformatige Skulpturen
aus Pappkartons, bemalt sie mit seinen Figuren
und erschafft so dreidimensionale, figurative
Kartonwesen. Oder er übersprüht und erweitert
Ikonen der Werbewelt ? da reitet Claudia Schiffer
auf einer Hoppekschen Bimbo-Figur auf einem
H&M-Poster, mutieren strahlende Models zu
verstörenden Bimbo-Gesichtern im Bikini.

Überhaupt der Bimbo: die von Boris Hoppek
erschaffene, ikonenhaft reduzierte Figur, die
sich durch einen Großteil seiner Arbeiten zieht,
ist inzwischen in der knuddeligen Kuscheltierwelt
angelangt, wenn Hoppek sie aus Stoff, Latex,
Knöpfen und anderen Materialien zusammennäht.
Doch nur selten sind diese Puppen zum Liebhaben
gedacht ? unverblümt thematisiert Hoppek
gesellschaftliche Tatsachen wie Vergewaltigung,
Gewalt, Prostitution oder Faschismus, wenn er
seinen Puppen eine Latexhaut um den weichen
Leib schneidert, den schwarzen ?Mega Bimbo?
mit einem beinlangen Penis ausstattet oder
einen Adolf Hitler (in schmuckem Breit-Kord)
mit erhobenem, fingerlosen Ärmchen frech vom
Sofa grinsen lässt (?Happy Bimbo?). Nebenan
grüßt der Klu Klux Clan-Bimbo über den am
Boden liegenden, schwarzen ?Standard?-Bimbo ...

Zu seiner Hamburger Ausstellung reist Boris
Hoppek mit kleinem Gepäck an, da der gefragte
Künstler anschliessend gleich weiter muss zur
Pictoplamsa Conference in Berlin: im
heliumcowboy artspace stellt er hauptsächlich
seine Poster und Bimbo-Figuren aus, erschafft und
besprüht aber für die Vernissage vor Ort Unikate,
darunter auch großformatige Pappkarton-Skulpturen.

------------------------------------------------------------------------

Weitere Informationen:
http://www.borishoppek.de
------------------------------------------------------------------------

©©