Our present knowledge of the Universe
by Ali MacGilp

Adrian Lee has created a contemplative environment with an ambiguous aura of reverence. These shops furnishings feel strangely familiar, but we initially misrecognise them. We are confronted with a ubiquitous background format, a debased aesthetic hangover from modernism; clean lines, hygienic white walls, transparent plastic. This forms a neutral stage for consumption. There are no design details to distract from the shopping experience. These display objects are so mundane that, in everyday life, they slip under our radar, we edit them out automatically. These articles, designed to be invisible, are at the bottom of the object hierarchy, their only function is a secondary one, to display commodities to their best advantage. Here, negative spaces are framed, and umbrellas and shoes are invoked by their absence. Decontextualised, however, these devices become to-be-looked-at. In a gallery context we read them as elegant post-Minimalist sculptures. Bought off the peg, they demonstrate the instability of signs, a theme Lee returns to in his video. Lee is interested in how people attempt to define themselves through the things they purchase and the way products designers and advertising executives manipulate them. Has the vacuum left by religious faith been filled with the idolatry of mindless consumerism? Stripped of their function, these display units become self-reflexive objects, reflecting on the nature of selling.

Ludovica Gioscia invites us into a fluorescent twilight zone, a psychedelic planetarium, a kaleidoscope of colourful figures picked out in ultra-violet light. Her contemporary incarnation of The Garden of Earthly Delights, Hieronymus Boschís orgiastic portrayal of a world deeply involved in sinful pleasures abounding in cavorting nudes, huge birds and giant fruit, becomes a celebration rather than a moralistic tale. This is an urban bacchanal of chaotic hedonism played out in clubs and parties outside societyís jurisdiction. This wallpapered room pays euphoric tribute to the energy of life, love and friendship. The walls are scattered with jewels, dancing couples and happy, grinning faces drawn from snapshots of friends at unguarded moments. Adam and Eve are revisited as an acid-induced hallucination. They stand poised eternally on the cusp of gaining the knowledge destined to destroy their innocent paradise forever. Human contact and local networks of friendships counteract contemporary alienation. Gioscia focuses on transient moments of intense feeling and the radical potential of the transgressive states of orgasm, jouissance and ecstasy. Her work inhabits the space where pleasure and pain collide. She recognizes these apparent opposites as inextricably linked. In an animation we are cast as voyeurs as two characters kiss, endlessly looped, accompanied by a slurping soundtrack. It is the ultimate romantic fantasy and yet also nightmarish. Vampire-like, the two kissers devour each other in the solipsistic, suffocation of romantic love.

Tobias Collier plunges us into the heart of darkness. We look down at the glittering representation of the proton-proton reaction that drives stars like our sun. This is where all energy and hence all life on earth originates. Collier plays with ideas of the cosmos. He examines our subliminal relationship to space using the flotsam and jetsam of daily existence. He melds notions of the infinite with materials found in the cupboard under the stairs, yoking together the materially contingent with the intellectually imponderable. The work operates as a harnessing of concepts to objects which then become a vectoring into space. In his practice he seizes on the retro-futuristic. In his imagination, a mirror ball is conceptually reversed, coated in light-absorbing paint to become a dark star, a black hole. He has shown us the megalithic in the close-up magnificence of volcanic cheese bubbling on toast, shot in the grainy black and white of the moon-landing. He has asked an astrophysicist to calculate the effect of removing his mass from the planet. Our present knowledge of the universe changes all the time, as probes hurtle deeper into space, confronting us with our insignificance in the face of its boundless infinitude. Collier uses quotidian metaphors for the meta-galactic; he sends a rice crispie into orbit. An old record grumbling, slowed down, in the dark is incomprehensible and primeval. Collier distills things to their essence, always reducing the equation. He models the immeasurable out of empirical matter. Through juxtaposing the domestic and the inter-stellar, he lyrically demonstrates how scale, speed and time are relative. This astromancer glimpses the universe in his coffee cup.

betr.: NEUZUGANG IM www.KUENSTLERNETZ-NEUKOELLN.de
______________________________________________________

liebe freunde des instituts für Ganz & GarNix !!!

zur zeit sind SAEMTLICHE durchwahlen ins G&GN-archiv OFFLINE, weil das
gesamte WULLE-netzwerk umgebaut wird. als einzige funktionstuechtige seiten sind
aber trotzdem benutzbar:

DIE HOMEPAGE --> www.GGN.de
UND DIE LIVE-SKANDALCHRONIK --> www.GGN.de/termine.html

dank deren fast 500 hyperlinks sie weiterhin zu unseren freunden und
verbuendeten projekten surfen koennen!!! AUSSERDEM BRANDNEU:

unser hauptmitarbeiter herr Doeh praesentiert sich seit dem 13.9.04 auch im:

--> www.kuenstlernetz-neukoelln.de/

mit einer NEUEN auswahl seiner "Direkten Dichtung", die jetzt dank seiner
uebersetzerin Ní Gudix teilweise sogar zweisprachig (englisch) vorliegt !!!
leider ist das dortige design NOCH faelschlicherweise linksbuendig, obwohl sein
werk zu 99% ZENTRIERT (achsensymmetrisch) geschrieben wurde (abgesehen von z.b.
einem "erweiterten sonett", das demnaechst als Lyrikmail.de #888 verschickt
wird). wir bemuehen uns, die darstellung moeglichst bald zu verbessern... das
besondere: JEDE seite dort wurde ergaenzt mit einem "MOBILFOTO" im stile der
"Direkten Fotografie" (jeweils ganz unten), das vom dichter selbst geschossen
wurde - schnappschuesse (STILL-Leben & SELBST-porträts) aus seinem echten leben !!!

und die ueberraschung: in der SPARTE "MALEREI" finden sie einen einstieg in
den "Integralen Impressionismus", den De Toys als maler seit 1989 pflegt: DAS
urmanifest, zwei essays und noch nie gezeigte bildbeispiele, u.a. das urbild
der berliner phase (motiv: "reichstag") aus den guten alten tacheles-zeiten und
die erste karton-arbeit mit dem motiv des neuen treptower
"allianz"-gebaeudes...

BEISPIEL FUER EINE AUSWEICHADRESSE SOLANGE DAS G&GN-ARCHIV OFFLINE IST:
REZENSION UEBER "DIREKTE DICHTUNG" VON DORIS MALLASCH HIER !!!

-->
www.social-beat.de/social-beat/Links_things/links_things_4/body_links_things_4.html

= Tom de Toys´ Lyrikband "UEBERWELTIGUNG" (Vapet-Verlag, 1999/2000)

AUSZUG:

<< (...) In Tom de Toys´ Gedichten ist der Leser nie sicher vor diesem
Umkippen ins augenscheinlich, ohrenfaellig Banale, das den Weg weist zum Auftrag an
den Leser selbst: "Setze Deine Sprache bewusst ein!" De Toys´ poetologischer
Ansatz 'Direkte Dichtung' soll im Alltag wirken durch neu durchgehoerte
Alltagssprache: (...) De Toys´ Werk macht klar, dass die Sprache dieser, unserer
zeitgenoessischen Welt das Unaussprechliche bereits in sich birgt. Bei ihm bedarf
es keiner abgehobenen Lyriksprache, um menschliche Wahrheiten und Gefuehle
auszudruecken. (...) Die unter Hardliner-Germanisten verfemte indifferente
Sprache der Jugend, die Modalverben und Alltagsfloskeln werden so zu Traegern der
Transzendenz. Die dichte Sprache in den zum Teil wenige Verse, zum Teil mehrere
Seiten umfassenden Poemen speist sich aus dem Vokabular der Gebrauchssprache,
um ueber sie hinauszuweisen. (...) >>

© by Doris Mallasch 1999 / Trademark POEMiE 2004

G&GN-Erstveroeffentlichung im Internet:
www.tacheles.de/artists/tomdetoys (STILLGELEGT !!!)
--> JETZT: www.wulle.de/GGN/TACHELES (ZUR ZEIT IM UMBAU !!!)

Tom (de) Toys "UEBERWELTIGUNG", 21 Beispiele Direkter Dichtung
Vapet-Verlag (verschollen!!!) 1999/2000, ISBN 3-932438-68-X
13,80 DM im Buchhandel (vermutlich vergriffen!!!)

GEHEIMTIP: DIE ERWEITERTE (AKTUALISIERTE) NEUAUFLAGE (MIT CA. 60 POEMIEN) IST
FUER ENDE 2004 IN EINEM NEUEN BERLINER VERLAG GEPLANT !!! ACHTEN SIE AUF
WEITERE HINWEISE :-)

_____________________________________________________________
G&GN IS POWERED BY (R) TRADEMARK "POEMiE" & LinkesBuch.DE

HERZLICHE EINLADUNG!
CORDIAL INVITATION!


SHRINKING CITIES MUSIK ///
Live Acts, Vorträge, Diskussionen, Filme, Parties

Donnerstag, 23. September bis Samstag, 25. September 2004
Palast der Republik, Schlossplatz, 10187 Berlin
Im Rahmen des Projektes Volkspalast (20. Aug. – 9. Nov. 2004).
In Kooperation mit WMF, Visuals von Pfadfinderei, unterstützt von
British Council, De:Bug und Geier-Tronic.

Musik ///
Do, 23. Sept. ab 22 Uhr
Messer für Frau Müller live (What's So Funny About, Solnze Rec. / St.
Petersburg)
Errors live (Glasgow)
Freeform live (Warp, Nonplace / Brighton)
Dave Haslam (Haçienda / Manchester)
triPhaze + Rev. Benn Schipper (Privatelektro / Leipzig)
Oleg Kostrov (Messer für Frau Müller / St. Petersburg)

Fr, 24. Sept. ab 22 Uhr
Clueso live (Four Music / Erfurt)
Tim Wright live (Novamute / Glasgow)
808 State DJ-Team (Circus Rec. / Manchester)
EU/2h Company (Chebu Rec. / St. Petersburg)
Rec de Weirl (Lanetic / Leipzig)
Miss Mira (Lanetic / Leipzig)

Sa, 25. Sept. ab 22 Uhr
Richard H. Kirk live (Cabaret Voltaire, Mute / Sheffield)
FSK live (Disko B / FFM)
Derrick May (Transmat / Detroit) TBC!
Dex (Underground Resistance, Detroit)
Franki Juncaj (Motech / Detroit)
AN 2 (Was Not Was, Izhevsk/St. Petersburg)
Lowtec (Playhouse, r.a.n.d. Muzik, Leipzig)

Vorträge, Diskussionen, Filmlounge /// Do, 23. und Sa, 25. September
In schrumpfenden Städten wie Detroit (USA), Manchester, Liverpool,
Sheffield (GB) und Izhevsk (RUS) sind gerade in den Zeiten der urbanen
Krise bedeutende Musikkulturen (Punk, House, Hip-Hop, Techno und
Elektro)
entstanden und haben zum Teil einen wichtigen Einfluss auf die
Entwicklung
der Städte ausgeübt. Shrinking Cities Musik widmet sich der Frage, wie
sich die Musikproduktion in schrumpfenden Städten entwickelte und
etablierte. Sind schrumpfende Städte besonders produktive Orte für
Musik?
Wie wird Stadt in der Musikproduktion reflektiert und thematisiert?
Shrinking Cities Musik umfasst Live Performances, Parties, Filme und
Diskussionen.

Weitere Infos: http://www.shrinkingcities.com/music.html

Do, 23. Sept. 19–22 Uhr
Panel 1: "Stadtaneignungen im postsozialistischen Umbruch"
Mit Steffen Kache (Distillery, Leipzig), Ralf Donis (Ilses Erika,
Leipzig), Oleg Bogdanov (Light Music, St. Petersburg). Moderation: Jörg
Augsburg ((POP UP, Leipzig).

Panel 2: "Reinventing the City through Music" (eng)
Mit Dave Haslam (DJ und Autor, Manchester), Drew Hemment (Future Sonic,
Manchester), Jayne Casey (afoundation, Liverpool), Klaus Overmeyer
(Landschaftsarchitekt, Berlin). Moderation: Philipp Oswalt (Architekt/
Publizist, Berlin).

Filmlounge:
"Made in Sheffield", Regie: Eve Wood, USA 2004; "Strange Früt", Detroit
Culture Part 1, Rock Apocrypha, Destroy all Monsters USA 1998 und
weitere
Filme, alle OF.

Sa, 25. Sept. 16–21 Uhr
Panel 3: "The City as Originator (Independent Mainstream)" (eng)
Mit Jeff Mills (DJ, Detroit/Berlin), Dimitri Hegemann (Tresor, Berlin),
Thomas Meinecke (Publizist/Musiker, Eurasburg). Moderation: Alexis Waltz
(Musikjournalist, Berlin).

Panel 4: "Black Brand? (The Image of Techno)" (eng)
Mit Nelson George (Kulturkritiker, New York), Justin Hoffmann
(Kurator/Musiker, Wolfsburg), Diedrich Diederichsen (Poptheoretiker,
Berlin). Moderation: Markus Müller (Autor/Kurator, Münster).

Filmlounge
"Modulations", Regie: Iara Lee, USA 2003; "The Last Angel of History",
Regie: John Akomfrah, Black Audio Film
Collective GB/D 1995

.............
Tickets /// Eintritt Vorträge/Diskussion/Filmlounge: 5 Euro pro Tag
Eintritt Musikprogramm (ab 22 Uhr): Do: 8 Euro, Fr: 10 Euro, Sa: 12 Euro
Kartenvorverkauf: Ticket Office HAU 2 täglich 12–19 Uhr, Tel. 25 90 04
27,
oder Ticket Office Palast der Republik, Schlossplatz, täglich 15–18 Uhr,
Tel. 030-20 91 46 80, und an allen Vorverkaufsstellen.

Konzept Musik: Alexandra Dröner, Johanna Grabsch, Katrin Hallenberger;
Konzept Theorie/Filmlounge: Doreen Mende, Philipp Oswalt;
Produktionsleitung: Andreas Sachwitz.

Pressekontakt: Astrid Herbold, Projekt Schrumpfende Städte,
Eisenacherstraße 74, 10823 Berlin
Tel. 030/81 82 19 06, press@shrinkingcities.com

Schrumpfende Städte ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des
Bundes in Kooperation mit der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, der
Stiftung Bauhaus Dessau und der Zeitschrift archplus.

LEGAL / ILLEGAL
Wenn Kunst Gesetze bricht

16. Oktober - 28. November 2004, täglich 12 - 18.30 Uhr

Eröffnung: Freitag, 15. Oktober, 19 Uhr
In der NGBK, Oranienstr. 25, 10999 Berlin, presse@ngbk.de

Idee: Hans Winkler. Konzept: Helen Adkins/ Kai Bauer/ Hans Winkler
Arbeitsgruppe: Helen Adkins, Kai Bauer, Stéphane Bauer, Astrid Bretz,
Corinna Weidner, Hans Winkler

legal / illegal stellt Aktionen von Künstlern in den Mittelpunkt, bei denen
die Grenzen zwischen künstlerischer Inszenierung und politischer Tat
verschwinden, bei denen das Symbolische in Aktionismus, Illegalität oder gar
Kriminalität mündet – Aktionen, die den Konflikt zwischen den Systemen
Politik, Kunst und Leben suchen. Das Projekt beginnt zeitlich mit dem Anfang
des 20. Jahrhunderts.

In der Ausstellung werden Arbeiten von ca. 20 Künstlern aus Deutschland,
Großbritannien, ltalien, der Schweiz und den USA gezeigt. Eine kleine,
repräsentative Auswahl von Materialien wird historische Positionen (Arthur
Cravan, Franz Jung bis George Maciunas) vergegenwärtigen.

Künstler in der Ausstellung: Chris Burden, Arthur Cravan, GAAG, Francis
Gomila, Abbie Hoffman, Franz Jung, Janice Kerbel, Tony Labat, George
Maciunas, Gordon Matta Clark, Ann Messner, Gianni Motti, Dennis Oppenheim,
p.t.t.red, Antonio Riello, Jackie Sumell, Timm Ulrichs, Georg Winter.

Stadtraum: In der Polizeihistorischen Sammlung Berlin findet eine
Sonderpräsentation zur Verbrecherkarriere "des Kaufhauserpressers“ Dagobert
statt.
Führungen jeweils donnerstags 21.10., 28.10. um 15 Uhr / 4.11., 11.11.,
18.11., 25.11. um 17 h
Anmeldung: Frau Dr. Schönefeld: 030/ 46 649 947 62
Polizeihistorische Sammlung Berlin, Platz der Luftbrücke 6, 12101 Berlin

Wichtig für das Projekt ist die Kooperation mit dem Kino Arsenal am
Potsdamer Platz für die Vorführung von thematisch relevanten Filmen und
Videos. Hier werden auch Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt werden, die eine
zeithistorische Einordnung der künstlerischen Aktionen ermöglichen.

18. / 20.10.: Cravan vs Cravan von T. Isaaki, 2002
22.10: in girum imus nocte et sonsumimur igni, Guy Debord, 1978,
vorgestellt von Klaus Bittermann
27.10. fluxus-collection
29.10: mai 68
jeweils um 19.30 Uhr mit Kurzfilmen im Vorprogramm von Ann Messner, Abbie
Hoffman, Gianni Motti, Francis Gomila
Kino Arsenal, Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, 030-26 955-100

Das zur Ausstellung erscheinende Buch, zweisprachig deutsch/englisch,
beinhaltet Essays, Beiträge von Künstlern, Interviews und dokumentierende
Texte, wie Manifeste etc. Die Autoren der Essays sind Helen Adkins, Berlin /
R.A. Jürgen Arnold, München / Kai Bauer, Stuttgart /

Eckhart Gillen, Berlin / Justin Hoffmann, Tübingen / Carlo McCormick, New
York / Hans Winkler, Berlin und New York.
Das Buch bietet eine chronologische Zusammenstellung von Kunstwerken,
Künstlern und Projekten, die mit diesem Kontext korrespondiert. Etwa 260
Seiten / 100 Illustrationen / herausgegeben von der NGBK, Berlin im
Schmetterling Verlag, Stuttgart.

legal / illegal ist als Buch ab 15.10.04 in der NGBK und im Buchhandel
erhältlich (ca. 17 Euro).

Gefördert von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur,
Berlin und finanziert durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
Die Buchproduktion wird von der Stiftung Kunstfonds, Bonn gefördert.
---------------------------------


Franz Jung entführte zu Beginn der russischen Oktoberrevolution einen
Fischdampfer von Cuxhaven nach Russland.
Abbie Hoffman brachte den Börsenbetrieb an der Wallstreet für einige Stunden
zum Erliegen, nachdem er 100 Ein-Dollarnoten von der Zuschauertribüne den
Brokern und Bankern zuwarf.
Dennis Oppenheim klaute Radkappen von Straßenkreuzern in Kalifornien und
präsentierte die Beute vor dem Staatsgefängnis St. Quentin.
Gianni Motti nahm den unbesetzten Platz des Abgeordneten von Indonesien im
UN-Sicherheitsparlament ein und hielt stellvertretend im hohen Hause seine
Rede.
Und Tony Labat entführte den Kandidaten der kalifornischen Gouverneurswahl.

Die theoretische und praktische Auseinander-setzung innerhalb der Kunstwelt
mit Illegalität zieht sich wie ein roter Faden durch die Kunst-strömungen
des 20. Jahrhunderts: vom Futurismus, Dadaismus, den Situationisten, Fluxus,
Konzeptkunst, bis zur Gegenwart. Bei der historischen Durchforstung dieser
Kunstform ist auffällig, dass vor allem in Krisenzeiten häufiger radikale
Aktionen zu verzeichnen sind und Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf
DADA, des Vietnam Krieges auf die Kunst der 60er / 70er Jahre, oder der
Irakkriege in der Gegenwartskunst zu konstatieren sind.

Bei solchen Aktionen können oft die Grenzen zwischen künstlerischer
Inszenierung und politischer Aktion verschwinden, oder sich auch in der Nähe
von "Kriminalität" ansiedeln.
Offensichtlich bleibt, dass die Arbeiten im Verhältnis der politischen
Ereignisse dieser Zeit zu sehen sind und sich ausschließlich der
künstlerischen Idee und deren Tragweite unterordnen - und nichts mit dem von
Geldgier getriebenen Gangster und seinen ökonomischen Zwangshandlungen
gemeinsam haben. Es geht nicht darum, Gewalt, Gesetzesbruch oder Illegalität
um ihrer selbst Willen auszuüben.

Die Arbeiten spiegeln die Spannbreite der gesellschaftlichen
Verhaltensformen wieder, wozu z.B. neben Verständnis und Anpassung auch
Aggression und Gewalt gehören und Teil des menschlichen Lebens sind.

Es werden Aktionen von Künstlern vorgestellt, die durch ihre
unkonventionellen politischen Statements und ihren Humor notwendigerweise in
die rechtliche Grauzone zwischen legal und illegal eintauchen.

Die Arbeiten zeugen von engagierten, anarchistischen Ausdrucksformen, die
auf gesellschaftliche und politische Situationen reagieren, sich einmischen
und dabei extreme künstlerische Beiträge liefern. Sie zeugen auch von der
Notwendigkeit der Kunst, Schritte in die sogenannte "Illegalität" zu wagen,
"aggressiveres" oder aktiveres Verhalten einzunehmen, die Illegalität nicht
zwangsläufig ausschließt. So sind diese Aktionen in einem differenzierten
Licht zu sehen, in welcher die Aussage und der künstlerische Ausdruck im
Vordergrund stehen. Konsequenzen werden oft bewusst in Kauf genommen und in
die Planung eingeschlossen. Es gilt, eine neue Definition der Begriffe legal
und illegal vorzunehmen.

Werte, Normen und Gesetze und deren Auslegungen sind dem Wandel der Zeit
unterworfen und verändern sich stetig. So kann ein als strafbarer Akt
eingestuftes Kunstwerk später oder auch anderswo als positiv inspirierende
Aktion angesehen werden. So wurden Aktionen verteufelt und zu gegebener,
späterer Zeit, z.B. durch die Etablierung eines Künstlers, positiv bewertet
ans Tageslicht gebracht. (Dada, Futurismus). Womit auch der Titel und
zugleich die Variable legal / illegal umschrieben ist.


und noch einer:

der mann mit der waffe in der hand. genau jener, der gerade hinter mir
steht, zwingt mich, folgendes in die rohrpost zu posten:

"von wegen. aktivismus ist genau das, was er unterbindet. writings sind
die, die er verhindert. kultur ist jene diffuse imagination von
hygiene, die er für die mittneunziger netz-peergroup mit dem eisernen
imaginären phallus aus der leitung kehrt. kein konformismus - keine
gnade vor h.z.s einäugigem blick - exemplarisch seine
mechanistisch-phallologodezentristische gestaltunglösung.

kämpft gegen das grosz-berliner intrigantentum! gegen die mauer des
schweigens um die pfründe! schickt die abgehalfterten ex-netzhäuptliche
und ihre ziehsöhne zurück in die mamma! reinigt die festivals von den
broeckmaennchen dieser welt!"

bitte haben sie dafür verständnis, daß ich der aufforderung jenes
unbekannten mannes nachkomme. noch spüre ich den kalten stahl der waffe
in meinem nacken. oder ist es nur mehr die erinnerung an jene
unheilvolle begenung, die von mir wirklich nicht sehnlichst, und die
betonung liegt eindeutig auf nicht, herbeigewünscht wurde. ja, sie
haben recht, natürlich fällt es mir unter anderen umständen wirklich
leicht, herrn listenvorsteher ziegler zu beschimpfen, aber doch nicht,
wenn man bedroht wird. das mindert doch jegliche glaubwürdigkeit. ich
wollte, ich wüsste wer dieser mann war/ist.

ich hoffe nun, nach dem ich tat was mir aufgetragen ward es zu tun, daß
sie und ich wieder in ruhe den datenkompost dieser liste geniesen zu
können.

--
du arsch willst dich beschweren?
ruf an: +49.3048496068

Take care and Have Fun !

CC